• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung testet heimlich Nacktscanner

Opposition sieht Öffentlichkeit getäuscht

Die Opposition hat empört auf heimliche Nacktscanner-Tests der Bundesregierung reagiert. Das Bundesinnenministerium hatte kürzlich beteuert, die umstrittenen Geräte würden nicht eingesetzt. Nun räumte die Regierung Labortests und Gespräche mit den Herstellern ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz gegenteiliger Beteuerungen von Innenminister Schäuble lässt die Bundesregierung Body-Scanner testen. Innenstaatssekretär Peter Altmaier (CDU) räumte in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion ein, dass "Labortests" und "Gespräche mit den Herstellern" liefen. Beim "derzeitigen technischen Stand der Bilddarstellung des Passagiers" lehne die Bundesregierung die "Durchführung von (Real-)Testverfahren der Body-Scanner an deutschen Flughäfen ab". Ziel der Gespräche zwischen Innenministerium und Herstellern sei es, die Bilddarstellung so zu verändern, dass eine "Verletzung von Persönlichkeitsrechten auszuschließen" sei.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. JAM Software GmbH, Trier

Das Bundesinnenministerium hatte kürzlich noch beteuert, dass die umstrittenen Geräte nicht eingesetzt würden. "Da kann ich Ihnen mit aller Klarheit sagen, dass wir diesen Unfug nicht mitmachen", hatte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am 21. November 2008 erklärt.

Ganzkörper- oder "Nacktscanner" erstellen mit Hilfe elektromagnetischer Strahlen ein 3D-Bild, auf dem der Fluggast ohne Kleidung erscheint, inklusive der Genitalien. Dadurch werden alle am Körper befestigten Gegenstände sichtbar, wie zum Beispiel versteckte Keramikmesser.

"Die Bundesregierung hat die Öffentlichkeit getäuscht", sagte die FDP-Innenpolitikerin Gisela Piltz der Welt am Sonntag. Die laufenden Tests seien keine "Grundlagenforschung, sondern Praxisvorbereitung".

Auch der nordrhein-westfälische Innenminister Ingo Wolf (FDP) hat seine ablehnende Haltung zu dem Projekt bekräftigt. Die Scanner schränkten die Persönlichkeits- und Freiheitsrechte der Menschen erheblich ein, sagte er der Rheinischen Post. Die EU habe diese Form der Kontrolle deswegen abgelehnt. "Jetzt darf nicht der Versuch gemacht werden, solche Scanner gewissermaßen durch die Hintertür doch bei uns einzuführen", sagte der Minister.

Die Innenexpertin der Linken, Petra Pau, forderte, die "staatliche Peepshow" bei Regierungsflügen zu testen und die Ergebnisse bei "Wetten, dass..." zu präsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Kunisju 12. Feb 2009

Hmmm, mal wieder Jemand der des Englischen nicht mächtig ist... Wenigstens kannst du auch...

;-) 13. Jan 2009

Aber Deinem Sitznachbarn vielleicht nicht. ;-)

ThadMiller 02. Dez 2008

Stimmt Stimmt Stimmt Stimmt Stimmt auch Eben, wir haben andere Probleme. Aber...

ThadMiller 02. Dez 2008

Schei*e, in meinem Schoß hängt auch ne Waffe. Was mach ich nur, was mach ich nur... ^^

TheRealKillerCat 02. Dez 2008

Ach Beliebigkeit ist jetzt auch schon ne Einstellung? Wenn du keine Einstellung hast...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /