Böblingen erwägt Open-Source-Einsatz

Alternative zu Microsoft-Lizenzen gesucht

Die Stadt Böblingen wird Anfang 2009 einige Desktoprechner auf Linux umstellen. So soll ausgetestet werden, ob Linux eine Alternative ist, wenn es 2010 von Microsoft keinen Support für die derzeit verwendete Software gibt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In drei der zwölf Fachbereiche der Stadt sollen Anfang 2009 Desktops mit Ubuntu-Linux eingerichtet werden, berichtete David Gümbel, der Böblingen bei der Migration berät, auf einem Workshop des Open Source Software Observatory and Repository. Derzeit wird auf den städtischen Computern Windows XP und Office XP verwendet. Voraussichtlich 2010 soll es von Microsoft keinen Support mehr für Office XP geben und auch das Support-Ende für Windows XP ist absehbar.

Stellenmarkt
  1. Developer / EntwicklerIn EdTech (Backend & Frontend) (w/m/d)
    NE GmbH | Brockhaus, München
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Daher stehe 2010 die Entscheidung an, ob auf Windows Vista oder auf Linux umgestellt wird. Für den Einsatz freier Software sprächen die damit erreichbare Herstellerunabhängigkeit, Lizenzkosteneinsparungen und das Ziel, offene Standards einzusetzen.

Die Stadt Böblingen setzt 450 Desktopcomputer ein. Auf denen läuft bereits die freie Office-Suite OpenOffice.org. Microsoft Office wird derzeit aber noch als Standard-Office-Programm verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 04. Dez 2008

zeig doch mal... Jedenfalls nicht die Stümper, die sich auf Mundpropaganda aus der...

Fragezeichen 02. Dez 2008

....nochmal hinzugefügt: Neben dem Test-Drive, hast Du auch die Möglichkeit ein x...

shell 02. Dez 2008

Ich würde natürlich nie wagen zu behaupten: "Bild lesen" = "Brett vor dem Kopf". Das eine...

Neutrum 02. Dez 2008

Und es gibt Leute, die wirklich glauben, nach einem kurzen Test ein komplexes System...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /