Joost kommt aufs iPhone

Peer-to-Peer-Fernsehen auf Apples Smartphone

Joost bietet seinen Nutzern Videos für unterwegs: Das Angebot hat eine Applikation für das iPhone bereitgestellt, mit der Nutzer Videos auf ihrem Apple-Mobiltelefon anschauen können. Vorerst funktioniert der Dienst aber nur über WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,

Joost auf dem iPhone
Joost auf dem iPhone
Der Peer-to-Peer-basierte (P2P) Fernsehangebot Joost stellt eine Applikation für das iPhone und den iPod touch zur Verfügung. Darüber können Nutzer kostenlos Inhalte aus dem Joost-Archiv abrufen.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer REMIT (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
  2. IT Service Manager SAP (m/w/d)
    Progroup AG, Landau
Detailsuche

Die Anwendung sei noch sehr einfach, schreibt Matt Zelesko, Senior Vice President of Engineering bei Joost, im offiziellen Joost-Blog. So könnten Nutzer die Inhalte nur über WLAN abrufen, nicht aber über UMTS oder Edge. Auch stünden Social-Networking-Funktionen und eine Personalisierung noch nicht zur Verfügung. Joost arbeite jedoch daran, "mehr von den Dingen, die ihr an Joost mögt, auf das iPhone zu bringen", versprach Zelesko.

Joost auf dem iPhone
Joost auf dem iPhone
Joost bietet seine Nutzern über 46.000 Videos. Darunter sind Musikvideos, Fernsehserien und Spielfilme, wie etwa Men in Black. Viele Inhalte stammen von US-Sendern wie CBS, MTC und Nickelodeon. Diese Inhalte sind nur in den Regionen abrufbar, in denen auch die Sender zu empfangen sind. Das bedeutet, dass der Großteil der Videos im Joost-Archiv Nutzern in den USA vorbehalten ist.

Gegründet wurde das P2P-Fernsehen Joost Anfang 2007 von Niklas Zennström und Janus Friis, die bereits die P2P-Angebote Kazaa und Skype aufgesetzt hatten. Kürzlich hat Joost einen Flashplayer für den Browser vorgestellt, so dass keine eigene Software mehr für den Empfang des P2P-Fernsehens nötig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


adasdasda 01. Dez 2008

Ich benutze Truveo, ist eine Suchseite für Flashvideos (von den größten Seiten wie...

laurids 01. Dez 2008

und wie. Zattoo wäre DIE app für mich

doob 01. Dez 2008

was nutzt mir joost in deutschland?

Ulf 01. Dez 2008

datt dreckszeuch kommt mir nich aufs iphone drauf . hömma. nacher kriech ich das nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Zero Day: Sicherheitslücke in Zoom auch nach acht Monaten offen
    Zero Day
    Sicherheitslücke in Zoom auch nach acht Monaten offen

    Ein Forscher hat im Dezember 2021 eine Lücke an Zoom gemeldet. Acht Monate später ist das Problem nicht behoben. Jetzt hat er sie veröffentlicht.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /