• IT-Karriere:
  • Services:

Qimonda kündigt mögliche Insolvenz an

Im ersten Quartal 2009 geht der Infineon-Tochter das Geld aus

Der Chiphersteller Qimonda steht Anfang kommenden Jahres möglicherweise vor der Insolvenz. Im ersten Kalenderquartal drohten "Liquiditätsengpässe", die den Geschäftsbetrieb in Frage stellen könnten, gab das Unternehmen bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Qimonda, der Speicherchipsparte Infineons, droht die Zahlungsunfähigkeit. Bei Gesprächen mit strategischen Investoren und Finanzinvestoren seien jedoch Fortschritte erzielt worden, so das Unternehmen. Für die Dauer dieser Gespräche werde die Veröffentlichung des fälligen Geschäftsberichts zurückgestellt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Qimonda hofft nun, die Verhandlungen mit Geldgebern soweit konkretisieren zu können, dass in den kommenden Wochen erste Ergebnisse bekanntgegeben werden können. Falls die Gespräche komplett scheitern, sich die Überproduktionskrise in der Chipbranche weiter verschärft und die Sparmaßnahmen nicht greifen, drohen im ersten Kalenderquartal 2009 jedoch Liquiditätsengpässe, die die Fortsetzung des Geschäftsbetriebs in Frage stellen.

Infineon hatte den Geschäftsbereich vor circa zwei Jahren abgespalten und hält derzeit noch 75 Prozent der Anteile an dem Chipkonzern, der 13.000 Menschen beschäftigt.

Der Nettoumsatz Qimondas werde im vierten Quartal bei 476 Millionen Euro liegen, ein weiterer Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Betriebsverlust und der Konzernfehlbetrag sind dagegen gestiegen. Die Firmenleitung konzentriere sich darauf, "den Barmittelabfluss zu reduzieren", sagte Vorstandschef Kin Wah Loh. "Die Ausbeute der ersten Monate mit Produkten, die wir mit unserer 65-nm-Buried Wordline-DRAM-Technologie gefertigt haben, sind sehr ermutigend, und wir konnten früher als geplant die ersten Chips mit unserer 46-nm-Buried Wordline-Technologie produzieren."

Die Führungsspitze des Chipherstellers Qimonda hatte zuvor von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) staatliche Finanzhilfen in dreistelliger Millionenhöhe gefordert. Die sächsische Landesregierung prüft zudem, ob eine Teilverstaatlichung des Unternehmens möglich ist, verlautete aus Konzernkreisen. In Dresden fallen nach dem Abbau von 600 Arbeitsplätzen im Sommer 2008 aktuell weitere 1.000 Stellen weg. Weltweit werden 3.000 Stellen abgebaut.

Nach Informationen der Welt am Sonntag verhandelt die Konzernmutter Infineon mit den Arbeitnehmervertretern über Kurzarbeit. Zudem soll der Sparkurs verschärft werden. Nach bisherigen Planungen fällt in Deutschland bereits jeder fünfte Arbeitsplatz bei Infineon weg. Erste Informationen zum Umfang der weiteren Sparmaßnahmen werden auf der Bilanzpressekonferenz des Konzerns am kommenden Mittwoch (3. Dezember 2008) erwartet. Der Halbleiterkonzern, der Logikchips an die Autohersteller liefert, bekommt den Einbruch in der Autoindustrie stark zu spüren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

:-| 02. Dez 2008

:-| kein kommentar!

svvc 01. Dez 2008

die Banken selbst sind da wohl etwas geschickter beim Geld in den Arsch pumpen lassen

der pascal 01. Dez 2008

qiumonda ist ein konzern, dessen lage durch die finnazkrise erniedrigt wurde. nieder mit...

Hans123 01. Dez 2008

Hallo, Es fällt mir schwer.. zusehen wie es mit unserer Wirtschaft Bergab geht...

Besserwisser ;-) 01. Dez 2008

Also erstens ist der Kurs von Qimonda gestiegen um 40% (11:11) und nicht der von...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /