Qimonda kündigt mögliche Insolvenz an

Im ersten Quartal 2009 geht der Infineon-Tochter das Geld aus

Der Chiphersteller Qimonda steht Anfang kommenden Jahres möglicherweise vor der Insolvenz. Im ersten Kalenderquartal drohten "Liquiditätsengpässe", die den Geschäftsbetrieb in Frage stellen könnten, gab das Unternehmen bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Qimonda, der Speicherchipsparte Infineons, droht die Zahlungsunfähigkeit. Bei Gesprächen mit strategischen Investoren und Finanzinvestoren seien jedoch Fortschritte erzielt worden, so das Unternehmen. Für die Dauer dieser Gespräche werde die Veröffentlichung des fälligen Geschäftsberichts zurückgestellt.

Stellenmarkt
  1. Tainer:in (m/w/d) - Cloud Systems (AWS, Azure)
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    aconso AG, Bielefeld
Detailsuche

Qimonda hofft nun, die Verhandlungen mit Geldgebern soweit konkretisieren zu können, dass in den kommenden Wochen erste Ergebnisse bekanntgegeben werden können. Falls die Gespräche komplett scheitern, sich die Überproduktionskrise in der Chipbranche weiter verschärft und die Sparmaßnahmen nicht greifen, drohen im ersten Kalenderquartal 2009 jedoch Liquiditätsengpässe, die die Fortsetzung des Geschäftsbetriebs in Frage stellen.

Infineon hatte den Geschäftsbereich vor circa zwei Jahren abgespalten und hält derzeit noch 75 Prozent der Anteile an dem Chipkonzern, der 13.000 Menschen beschäftigt.

Der Nettoumsatz Qimondas werde im vierten Quartal bei 476 Millionen Euro liegen, ein weiterer Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Betriebsverlust und der Konzernfehlbetrag sind dagegen gestiegen. Die Firmenleitung konzentriere sich darauf, "den Barmittelabfluss zu reduzieren", sagte Vorstandschef Kin Wah Loh. "Die Ausbeute der ersten Monate mit Produkten, die wir mit unserer 65-nm-Buried Wordline-DRAM-Technologie gefertigt haben, sind sehr ermutigend, und wir konnten früher als geplant die ersten Chips mit unserer 46-nm-Buried Wordline-Technologie produzieren."

Die Führungsspitze des Chipherstellers Qimonda hatte zuvor von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) staatliche Finanzhilfen in dreistelliger Millionenhöhe gefordert. Die sächsische Landesregierung prüft zudem, ob eine Teilverstaatlichung des Unternehmens möglich ist, verlautete aus Konzernkreisen. In Dresden fallen nach dem Abbau von 600 Arbeitsplätzen im Sommer 2008 aktuell weitere 1.000 Stellen weg. Weltweit werden 3.000 Stellen abgebaut.

Nach Informationen der Welt am Sonntag verhandelt die Konzernmutter Infineon mit den Arbeitnehmervertretern über Kurzarbeit. Zudem soll der Sparkurs verschärft werden. Nach bisherigen Planungen fällt in Deutschland bereits jeder fünfte Arbeitsplatz bei Infineon weg. Erste Informationen zum Umfang der weiteren Sparmaßnahmen werden auf der Bilanzpressekonferenz des Konzerns am kommenden Mittwoch (3. Dezember 2008) erwartet. Der Halbleiterkonzern, der Logikchips an die Autohersteller liefert, bekommt den Einbruch in der Autoindustrie stark zu spüren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre Chaos Computer Club
Herz, Seele und Stimme der Nerds

Nicht einfach die x-te CCC-Doku, sondern mehr: Heute startet "Alles ist eins. Außer der 0." im Kino. Im Zentrum steht Mitgründer Wau Holland.
Eine Rezension von Daniel Pook

40 Jahre Chaos Computer Club: Herz, Seele und Stimme der Nerds
Artikel
  1. Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
    Star Wars
    Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

    Mit Deep Fakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

  2. GPU-Programmierung: OpenAI baut einfachen und freien Cuda-Ersatz
    GPU-Programmierung
    OpenAI baut einfachen und freien Cuda-Ersatz

    Mit Triton haben die KI-Spezialisten von OpenAI eine eigene freie Sprache samt Compiler erstellt, die für Deep Learning gedacht ist.

  3. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple empfiehlt sie aber nicht für Airtags.

:-| 02. Dez 2008

:-| kein kommentar!

svvc 01. Dez 2008

die Banken selbst sind da wohl etwas geschickter beim Geld in den Arsch pumpen lassen

der pascal 01. Dez 2008

qiumonda ist ein konzern, dessen lage durch die finnazkrise erniedrigt wurde. nieder mit...

Hans123 01. Dez 2008

Hallo, Es fällt mir schwer.. zusehen wie es mit unserer Wirtschaft Bergab geht...

Besserwisser ;-) 01. Dez 2008

Also erstens ist der Kurs von Qimonda gestiegen um 40% (11:11) und nicht der von...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen • Philips 65" Ambilight 679€ • Bosch Professional günstiger [Werbung]
    •  /