Qimonda kündigt mögliche Insolvenz an

Im ersten Quartal 2009 geht der Infineon-Tochter das Geld aus

Der Chiphersteller Qimonda steht Anfang kommenden Jahres möglicherweise vor der Insolvenz. Im ersten Kalenderquartal drohten "Liquiditätsengpässe", die den Geschäftsbetrieb in Frage stellen könnten, gab das Unternehmen bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Qimonda, der Speicherchipsparte Infineons, droht die Zahlungsunfähigkeit. Bei Gesprächen mit strategischen Investoren und Finanzinvestoren seien jedoch Fortschritte erzielt worden, so das Unternehmen. Für die Dauer dieser Gespräche werde die Veröffentlichung des fälligen Geschäftsberichts zurückgestellt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
Detailsuche

Qimonda hofft nun, die Verhandlungen mit Geldgebern soweit konkretisieren zu können, dass in den kommenden Wochen erste Ergebnisse bekanntgegeben werden können. Falls die Gespräche komplett scheitern, sich die Überproduktionskrise in der Chipbranche weiter verschärft und die Sparmaßnahmen nicht greifen, drohen im ersten Kalenderquartal 2009 jedoch Liquiditätsengpässe, die die Fortsetzung des Geschäftsbetriebs in Frage stellen.

Infineon hatte den Geschäftsbereich vor circa zwei Jahren abgespalten und hält derzeit noch 75 Prozent der Anteile an dem Chipkonzern, der 13.000 Menschen beschäftigt.

Der Nettoumsatz Qimondas werde im vierten Quartal bei 476 Millionen Euro liegen, ein weiterer Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Betriebsverlust und der Konzernfehlbetrag sind dagegen gestiegen. Die Firmenleitung konzentriere sich darauf, "den Barmittelabfluss zu reduzieren", sagte Vorstandschef Kin Wah Loh. "Die Ausbeute der ersten Monate mit Produkten, die wir mit unserer 65-nm-Buried Wordline-DRAM-Technologie gefertigt haben, sind sehr ermutigend, und wir konnten früher als geplant die ersten Chips mit unserer 46-nm-Buried Wordline-Technologie produzieren."

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Führungsspitze des Chipherstellers Qimonda hatte zuvor von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) staatliche Finanzhilfen in dreistelliger Millionenhöhe gefordert. Die sächsische Landesregierung prüft zudem, ob eine Teilverstaatlichung des Unternehmens möglich ist, verlautete aus Konzernkreisen. In Dresden fallen nach dem Abbau von 600 Arbeitsplätzen im Sommer 2008 aktuell weitere 1.000 Stellen weg. Weltweit werden 3.000 Stellen abgebaut.

Nach Informationen der Welt am Sonntag verhandelt die Konzernmutter Infineon mit den Arbeitnehmervertretern über Kurzarbeit. Zudem soll der Sparkurs verschärft werden. Nach bisherigen Planungen fällt in Deutschland bereits jeder fünfte Arbeitsplatz bei Infineon weg. Erste Informationen zum Umfang der weiteren Sparmaßnahmen werden auf der Bilanzpressekonferenz des Konzerns am kommenden Mittwoch (3. Dezember 2008) erwartet. Der Halbleiterkonzern, der Logikchips an die Autohersteller liefert, bekommt den Einbruch in der Autoindustrie stark zu spüren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-| 02. Dez 2008

:-| kein kommentar!

svvc 01. Dez 2008

die Banken selbst sind da wohl etwas geschickter beim Geld in den Arsch pumpen lassen

der pascal 01. Dez 2008

qiumonda ist ein konzern, dessen lage durch die finnazkrise erniedrigt wurde. nieder mit...

Hans123 01. Dez 2008

Hallo, Es fällt mir schwer.. zusehen wie es mit unserer Wirtschaft Bergab geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "natioale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /