Grau Data gibt Archivierungssoftware als Open Source frei

Lösung für Datenspeicherung im PByte-Bereich

Das Unternehmen Grau Data will seine Archivierungslösung Open Archive Anfang 2009 als Open Source freigeben. Die Software ist auf den professionellen Einsatz ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Open Archive ist für die Speicherung von Daten im PByte-Bereich für mehrere Jahrzehnte vorgesehen. Im Februar 2009 soll die Software auch als Open Source verfügbar sein. Die gewählte Lizenz ist noch nicht bekannt. Fest steht aber, dass Grau Data auf eine Duallizenzierung setzt. Das heißt, es wird weiter eine kommerzielle Fassung geben.

Gespräche mit Kunden haben den Grau-Vorstandsvorsitzenden Herbert Grau von den Vorteilen einer Open-Source-Strategie überzeugt. Er hofft auf eine wachsende Community und bessere Vertriebsmöglichkeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Irgendwer 02. Dez 2008

http://www.vmware.com/de/download/open_source.html

Laal1 01. Dez 2008

Der Vorstandsvorsitzende dürfte von gestern sein. Heute hat eigentlich fast jeder schon...

HABE GEGUCKT 30. Nov 2008

Jo Katterturm 30. Nov 2008

Davor? Nur Spezialisten. Jetzt? Eine ganze Menge Leute. Noch ein Nebeneffekt der Code...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  2. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /