• IT-Karriere:
  • Services:

Britische Musiker bestehen auf Schutzfristverlängerung

Vorwürfe gegen Regierung

38.000 britische Musiker haben eine Videobotschaft an die Adresse von Regierungschef Gordon Brown gesandt. Sie fordern eine Verlängerung der Schutzfrist für Musikaufnahmen, berichtet die BBC.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Musik von der britischen Insel ist seit Jahrzehnten ein Exportschlager. Britische Musiker "sind die besten der Welt" - davon ist zumindest Derek Wadsworth, der unter anderem mit den Beatles, den Rolling Stones und Tom Jones zusammengearbeitet hat, überzeugt. Und den besten Musikern der Welt drohen empfindliche Einnahmeverluste, wenn die britische Regierung sich weiterhin weigert, eine Initiative von EU-Kommissar Charlie McCreevy zur Verlängerung der Schutzfrist für Musikaufnahmen zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Develco Pharma GmbH, Schopfheim
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Wadsworth sagte der BBC: "Das Einkommen, das die Musiker diesem Land gebracht haben, ist ziemlich atemberaubend. Jetzt benötigen wir ein klein wenig Unterstützung von der Regierung, und vielleicht auch ein wenig Dankbarkeit. Stattdessen bekommen wir einen Schlag ins Gesicht und sie bleiben dabei, unsere Kampagne für die Verlängerung der Schutzfrist im Interesse [der Musiker] und ihrer Erben zu ignorieren."

Die britische Regierung will jedoch standhaft bleiben. Sie ist nicht davon überzeugt, dass eine Schutzfristverlängerung tatsächlich den Musikern zugute kommen würde. Ein Sprecher des Kulturministeriums erklärte dazu: "Wir haben Sympathie für das Ziel der EU-Kommission, die Situation von ausübenden Künstlern zu verbessern. Aber wir glauben nicht, dass der auf dem Tisch liegende Vorschlag dazu geeignet ist, dieses Ziel zu erreichen."

Die skeptische Haltung der Regierung wird von Wissenschaftlern unterstützt. Ökonomen und Rechtswissenschaftler aus verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten haben immer wieder darauf hingewiesen, dass mit Ausnahme einiger Stars weniger die Musiker, sondern vielmehr die Plattenfirmen von eine Schutzfristverlängerung profitieren würden. Die Musiker treten ihre Rechte nämlich schon seit Jahrzehnten üblicherweise gegen Einmalzahlungen vertraglich an die Plattenfirmen ab. Wer der Masse der Musiker helfen wolle, so die Wissenschaftler, müsste also eher das Vertragsrecht ändern, um die branchenüblichen "Buy-out-Verträge" abzuschaffen. Davon war jedoch bisher nicht die Rede. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 52,99€

Captain 01. Dez 2008

Im verwandten Patentrecht wird genau das gemacht, weil es der Wirtschaft nützt. Das...

Peter Meier 01. Dez 2008

Fordern ist ja einfach. Ich bezweifle übrigens, daß wirklich Musiker eine Verlängerung...

sdfsdf 01. Dez 2008

dann reicht auch ne "schutzfrist" von wenigen jahren. wenn ich heute arbeite, bekomme ich...

Leser 30. Nov 2008

vergesst den Vorschlag, ich bin eigentlich für eine Kulturflaterate, und diese wird...

GUCKST DU HIER 30. Nov 2008

was fällt euch beim vergleich dieser beiden videos auf?? VIDEO 1 VIDEO 2 ja genau, ist...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /