Fujitsu Siemens streicht 700 Jobs in Deutschland

Harte Einschnitte nach dem Eigentümerwechsel

Der Computerhersteller Fujitsu Siemens hat nach der Übernahme durch den japanischen Konzern Fujitsu in Deutschland Stellenabbau angekündigt. 700 der insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland sollen wegfallen, teilte Fujitsu Siemens Computers mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Stellenabbau beim Computerhersteller Fujitsu Siemens Computers (FSC) in Deutschland sollen 700 der 6.000 Arbeitsplätze wegfallen. "Diese Entscheidung steht nicht in Verbindung mit der Änderung der Eigentümerstruktur des Unternehmens", so ein Sprecher. Ziel sei es, die Wettbewerbsfähigkeit der Firma "langfristig zu stärken" und die "Ergebnissituation zu verbessern".

Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. System Engineer (m/w/d) KDO-Cloud-Arbeitsplatz
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

"Um eine Lösung zu erarbeiten, nimmt die Firmenleitung mit den Arbeitnehmervertretern und der Gewerkschaft IG Metall Gespräche auf", teilte das Unternehmen mit. Ziel seien kurzfristig wirksame Sparmaßnahmen im Personalbereich.

Den Anfang 2007 mit der Gegenseite geschlossenen Ergänzungstarifvertrag will die Konzernspitze weiterführen. Dieser sieht nach Lesart der größten Einzelgewerkschaft Deutschlands den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis März 2010 vor. Wie die IG Metall Augsburg erklärt, regle der Vertrag auch, dass die Produktionsarbeitsplätze in Deutschland bis zum März 2012 erhalten bleiben müssten.

Die Produktionsarbeiter, in Augsburg sind es 500, sollen von dem Abbau ausgenommen sein, so Jürgen Kerner, erster Bevollmächtigter der IG Metall Augsburg, der auf die Einhaltung des Vertrages mit dem Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bestehen will. Insgesamt sehe die IG Metall den angekündigten Stellenabbau sehr kritisch, hieß es weiter.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Siemens hatte am 4. November 2008 in München offiziell den Ausstieg aus dem Gemeinschaftsunternehmen verkündet. Fujitsu zahlte rund 450 Millionen Euro für die 50-prozentige Beteiligung von Siemens. Firmenchef Bernd Bischoff trat "aus persönlichen Gründen" zurück. Finanzchef Kai Flore wurde als Nachfolger installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ANSI 01. Dez 2008

Deutschland macht nur noch Technik von Gestern -wenn auch verfeinert(Autos/Maschinenbau...

Ex RTS 30. Nov 2008

mhh ich will ja jetzt nicht meckern aber im vergleich zu manchen IBM systemen, wo alles...

1EP 30. Nov 2008

Ich würde jetzt NICHT sagen: " Bitte macht weiter so und spammt zu Themen, die...

Der Problemlöser 28. Nov 2008

Ist das jetzt die Standardlösung, immer Leute zu entlassen, wenns mal klemmt? Was ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "natioale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /