• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu Siemens streicht 700 Jobs in Deutschland

Harte Einschnitte nach dem Eigentümerwechsel

Der Computerhersteller Fujitsu Siemens hat nach der Übernahme durch den japanischen Konzern Fujitsu in Deutschland Stellenabbau angekündigt. 700 der insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland sollen wegfallen, teilte Fujitsu Siemens Computers mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Stellenabbau beim Computerhersteller Fujitsu Siemens Computers (FSC) in Deutschland sollen 700 der 6.000 Arbeitsplätze wegfallen. "Diese Entscheidung steht nicht in Verbindung mit der Änderung der Eigentümerstruktur des Unternehmens", so ein Sprecher. Ziel sei es, die Wettbewerbsfähigkeit der Firma "langfristig zu stärken" und die "Ergebnissituation zu verbessern".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

"Um eine Lösung zu erarbeiten, nimmt die Firmenleitung mit den Arbeitnehmervertretern und der Gewerkschaft IG Metall Gespräche auf", teilte das Unternehmen mit. Ziel seien kurzfristig wirksame Sparmaßnahmen im Personalbereich.

Den Anfang 2007 mit der Gegenseite geschlossenen Ergänzungstarifvertrag will die Konzernspitze weiterführen. Dieser sieht nach Lesart der größten Einzelgewerkschaft Deutschlands den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis März 2010 vor. Wie die IG Metall Augsburg erklärt, regle der Vertrag auch, dass die Produktionsarbeitsplätze in Deutschland bis zum März 2012 erhalten bleiben müssten.

Die Produktionsarbeiter, in Augsburg sind es 500, sollen von dem Abbau ausgenommen sein, so Jürgen Kerner, erster Bevollmächtigter der IG Metall Augsburg, der auf die Einhaltung des Vertrages mit dem Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bestehen will. Insgesamt sehe die IG Metall den angekündigten Stellenabbau sehr kritisch, hieß es weiter.

Siemens hatte am 4. November 2008 in München offiziell den Ausstieg aus dem Gemeinschaftsunternehmen verkündet. Fujitsu zahlte rund 450 Millionen Euro für die 50-prozentige Beteiligung von Siemens. Firmenchef Bernd Bischoff trat "aus persönlichen Gründen" zurück. Finanzchef Kai Flore wurde als Nachfolger installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

ANSI 01. Dez 2008

Deutschland macht nur noch Technik von Gestern -wenn auch verfeinert(Autos/Maschinenbau...

Ex RTS 30. Nov 2008

mhh ich will ja jetzt nicht meckern aber im vergleich zu manchen IBM systemen, wo alles...

1EP 30. Nov 2008

Ich würde jetzt NICHT sagen: " Bitte macht weiter so und spammt zu Themen, die...

Der Problemlöser 28. Nov 2008

Ist das jetzt die Standardlösung, immer Leute zu entlassen, wenns mal klemmt? Was ist...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /