• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia setzt auf Gebäudesteuerung mit Handy und PC

Nokia Home Control Center als offene Heimautomationsplattform

Mit dem Nokia Home Control Center sollen sich in Zukunft Geräte und Dienste verschiedener Hersteller bequem über Smartphones und PCs steuern lassen. In Zusammenarbeit mit dem europäischen Energieversorger RWE soll Verbrauchern die energiesparende Steuerung ihrer Heizung ermöglicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokias Home Control Center soll Anschluss an Alarmanlagen, Haushaltsgeräte und Heizungsanlagen finden. Dabei wird die Plattform laut Hersteller offen für Drittanbieter sein, um ihre Systeme und Dienstleistungen einzubinden. Teppo Paavola, Nokias Leiter für Business Development, sieht darin auch die Besonderheit der Nokia-Plattform. "[...], bisher gab es keine Lösung, die mit einer großen Zahl von Heimsystemen zusammenarbeitet und sich leicht bedienen lässt", so Paavola in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Für Kunden würden durch das Home Control Center Anschluss und Betrieb einfacher - die Steuerung und Überwachung der an Nokias Heimautomationszentrale angebundenen Systeme erfolgt schließlich mittels Smartphone oder PC. Das Home Control Center dient dazu, den Stromverbrauch zu kontrollieren, Geräte ein- und auszuschalten, Kameras, Temperaturen und Bewegungssensoren zu überwachen. In Zukunft soll die komplette Hauselektronik nebst Heizungsanlage und Klimaanlage Anschluss an die Nokia-Plattform finden können.

Paavola zufolge sind mobile Endgeräte eine ideale Schnittstelle für die Gebäudesteuerung, insbesondere dann, wenn dies von unterwegs aus erfolgt. Damit das auch Realität wird und das Home Control Center möglichst guten Anschluss findet, will Nokia mit Unternehmen wie Danfoss, Delta Dore, Ensto, Meishar Immediate Community (MIC) und Zensys bei der Entwicklung neuer Geräte zusammenarbeiten. Nokia geht davon aus, dass das Home Control Center ab Ende 2009 kommerziell starten wird.

Ein in Partnerschaft mit RWE entwickeltes System soll zudem ab Ende 2009 Verbrauchern die Fernsteuerung von Heizungen ermöglichen. Es besteht aus einer zentralen Steuerungseinheit mit ferngesteuerten Thermostaten für die Heizkörper, die Bedienung ist mittels PC und Mobiltelefon möglich. Dazu wird noch ein separates Display angeboten. Die Geräte werden voraussichtlich im Rahmen von neuen Energieversorgungsverträgen zum Sonderpreis angeboten. Nach 2009 wollen Nokia und RWE in Verbindung mit intelligenten Messgeräten stets aktuelle Informationen zum Stromverbrauch und damit auch der nächsten Stromrechnung bereitstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

OnlineGamer 29. Nov 2008

Bist du behindert? Was sind denn das für Wortklumpen?

Bouncy 28. Nov 2008

naja die standards sind da, und ich denke nicht dass man einen neuen standard braucht...

Bouncy 28. Nov 2008

irRemote ist eine nette idee gewesen, und psyloc hat auch öffentlich dick und fett auf...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /