Abo
  • IT-Karriere:

Kein E-Book-Reader Kindle zu Weihnachten

Amazon hat Lieferschwierigkeiten - elf bis 13 Wochen Wartezeit

Der E-Commerce-Konzern Amazon verpasst mit seinem ausverkauften E-Book-Reader Kindle das komplette Weihnachtsgeschäft 2008 in den USA. Auch hierzulande fehlt von dem Kindle jede Spur.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon kann den E-Book-Reader Kindle in den kommenden Wochen nicht liefern. "Wegen großer Kundennachfrage ist der Kindle ausverkauft. Dieser Artikel ist erst wieder nach dem 24. Dezember verfügbar", heißt es im Amazon-Shop in den USA.

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen', Hannover
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Vorbestellungen würden der Reihenfolge nach abgearbeitet. Die durchschnittliche Zeit von der Bestellung bis zur Auslieferung gibt Amazon mit elf bis 13 Wochen an. Eine Lieferung ins Ausland ist nicht möglich.

Für seinen Kindle gibt Amazon weiterhin keine Verkaufszahlen bekannt. Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse des dritten Quartals am 22. Oktober 2008 berichtet die Konzernführung jedoch, dass sich die Zahl der verfügbaren Titel auf 185.000 verdoppelt habe. Der Reader ging im November 2007 in den Handel.

Im August 2008 hatte Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber erklärt, dass der Kindle die Erwartungen des Unternehmens in den USA klar übertroffen habe, und deutete an, dass das Gerät im Oktober 2008 in Deutschland verfügbar sein würde. "Wir wissen, dass viele Kunden auch außerhalb der USA daran interessiert sind, den Kindle zu kaufen, und dementsprechend wollen wir den Kindle auch in anderen Ländern zur Verfügung stellen", so Kleber, der aber keinen Termin nennen wollte. Verfügbar bei Amazon.de ist der Kindle aber weiterhin nicht. "Ankündigungen zum Wann und Wo haben wir noch nicht gemacht", sagte eine Amazon-Deutschland-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de.

Bei der langen Wartezeit von über elf Wochen gehen Insider davon aus, dass Vorbesteller bereits mit dem Nachfolgemodell Kindle 2.0 beliefert werden, das für das erste Quartal 2009 erwartet wird.

Der Kindle 2.0 soll einen größeren und verbesserten Bildschirm haben und insgesamt flacher ausfallen. Auch die etwas übergroßen Buttons seien nachgebessert worden, um unbeabsichtigtes Blättern zu verhindern. Das nächste Kindle werde nicht mehr von der Designfirma Ammunition gestaltet, die der frühere Apple-Star Bob Brunner mitbegründete. Amazon setze nun auf Frogdesign, deren Experten ein Team aus Amazon-Designern anführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. 2,99€
  3. 38,99€
  4. 0,00€

ColdZero 01. Dez 2008

naja ich sage nur SCHALLPLATTEN die dinger sind wieder in! weil halt ALLE CD/DVDs...

Irgendwer 01. Dez 2008

Trotzdem hat er Recht!

Torg 28. Nov 2008

Sony Portable Reader PRS-505, z.B. hier zu erwerben: http://www.gt-electronics.de/

Siga 28. Nov 2008

Amazon Marketplace ist eine faire Alternative gegen Ebay, wenn die Produkte nicht...

Goox 28. Nov 2008

und muss weiter rumblättern - wie lange soll das noch so weitergehen!? Will endlich in...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /