Abo
  • Services:

Spanier wollen Stand-by-Problem gelöst haben

"100% Off" schaltet Geräte im Stand-by-Betrieb ab

Das spanische Unternehmen "Good for You, Good for the Planet" will den Stand-by-Verbrauch elektrischer Geräte auf null reduzieren. Die Technik sorgt dafür, dass nicht benutzten Geräten automatisch der Strom gekappt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern der "100% Off" genannten Technik ist ein Algorithmus, der erkennt, wann ein Gerät im Stand-by-Betrieb läuft und dieses nach einer vorab festgelegten Zeit komplett abschaltet. Um die Geräte wieder einzuschalten, muss allerdings ein kabelgebundener Knopf gedrückt werden.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

"100-Prozent Off" soll für bestehende Geräte in Form von Steckdosen angeboten werden, in neue Geräte kann die Technik auch direkt integriert werden. Zudem sei die Lösung so preiswert in der Herstellung, dass sie in großem Maßstab zum Einsatz kommen könne, so der Hersteller, der derzeit noch auf der Suche nach Partnern ist.

Good for You, Good for the Planet rechnet unter Verweis auf eine EU-Studie vor, dass sich durch Abschaffung des Stand-by-Betriebs allein in der EU jährlich bis zu 20 Millionen Tonnen CO2 und Stromkosten von 7 Milliarden Euro einsparen lassen.

Allerdings ist Good for You, Good for the Planet mit seiner Idee nicht allein, auch andere versuchen, den Stromverbrauch im Stand-by-Modus durch Abschaltung zu reduzieren. Der eine Ansatz reagiert auf die Infrarotsignale der Fernbedienung, um den Fernseher beim Ausschalten auch komplett vom Netz zu trennen, der nächste koppelt Fernbedienung für Fernseher und Steckdose oder schaltet Peripheriegeräte zusammen mit dem Rechner aus. Fujitsu Siemens beispielsweise bietet bereits Displays an, die im Stand-by-Betrieb keinen Strom benötigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€
  4. 83,90€ + Versand

ec 01. Dez 2008

Der Stuhlgang auch nicht wirklich ;)

KleinFritzchen 01. Dez 2008

... und nannte sich, wenn ich mich nicht täusche, "Ein-Aus-Schalter". Damals hat man...

Technikfreak 30. Nov 2008

Ich zweifle zwar auch an der 'wirklichen' Rentabilität. Aber was du hier schreibst, ist...

Technikfreak 30. Nov 2008

Na dafür benötigt man kein Relais. Das TV-Gerät benötigt ja nicht einfach Strom, weil es...

Technikfreak 30. Nov 2008

vielleicht will man keine abgestandene Sauce trinken ist wohl eine Sache von...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /