Abo
  • Services:

Spanier wollen Stand-by-Problem gelöst haben

"100% Off" schaltet Geräte im Stand-by-Betrieb ab

Das spanische Unternehmen "Good for You, Good for the Planet" will den Stand-by-Verbrauch elektrischer Geräte auf null reduzieren. Die Technik sorgt dafür, dass nicht benutzten Geräten automatisch der Strom gekappt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern der "100% Off" genannten Technik ist ein Algorithmus, der erkennt, wann ein Gerät im Stand-by-Betrieb läuft und dieses nach einer vorab festgelegten Zeit komplett abschaltet. Um die Geräte wieder einzuschalten, muss allerdings ein kabelgebundener Knopf gedrückt werden.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

"100-Prozent Off" soll für bestehende Geräte in Form von Steckdosen angeboten werden, in neue Geräte kann die Technik auch direkt integriert werden. Zudem sei die Lösung so preiswert in der Herstellung, dass sie in großem Maßstab zum Einsatz kommen könne, so der Hersteller, der derzeit noch auf der Suche nach Partnern ist.

Good for You, Good for the Planet rechnet unter Verweis auf eine EU-Studie vor, dass sich durch Abschaffung des Stand-by-Betriebs allein in der EU jährlich bis zu 20 Millionen Tonnen CO2 und Stromkosten von 7 Milliarden Euro einsparen lassen.

Allerdings ist Good for You, Good for the Planet mit seiner Idee nicht allein, auch andere versuchen, den Stromverbrauch im Stand-by-Modus durch Abschaltung zu reduzieren. Der eine Ansatz reagiert auf die Infrarotsignale der Fernbedienung, um den Fernseher beim Ausschalten auch komplett vom Netz zu trennen, der nächste koppelt Fernbedienung für Fernseher und Steckdose oder schaltet Peripheriegeräte zusammen mit dem Rechner aus. Fujitsu Siemens beispielsweise bietet bereits Displays an, die im Stand-by-Betrieb keinen Strom benötigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€

ec 01. Dez 2008

Der Stuhlgang auch nicht wirklich ;)

KleinFritzchen 01. Dez 2008

... und nannte sich, wenn ich mich nicht täusche, "Ein-Aus-Schalter". Damals hat man...

Technikfreak 30. Nov 2008

Ich zweifle zwar auch an der 'wirklichen' Rentabilität. Aber was du hier schreibst, ist...

Technikfreak 30. Nov 2008

Na dafür benötigt man kein Relais. Das TV-Gerät benötigt ja nicht einfach Strom, weil es...

Technikfreak 30. Nov 2008

vielleicht will man keine abgestandene Sauce trinken ist wohl eine Sache von...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /