OpenSuse 11.1 als Release Candidate

Fertige Version erscheint im Dezember 2008

Die Linux-Distribution OpenSuse 11.1 ist jetzt als Release Candidate verfügbar. Darin wurden noch einige Komponenten aktualisiert. Außerdem gibt es eine überarbeitete Lizenz, so dass keine proprietären Programme mehr enthalten sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenSuse 11.1 zeigt nun nur noch einen Lizenzhinweis an, der über die durch die verwendeten Open-Source-Lizenzen zugestandenen Rechte informiert. Der früher vorhandene Endbenutzer-Lizenzvertrag, den Nutzer bestätigen mussten, ist nicht mehr vorhanden. Daher fehlen auf den Installationsmedien proprietäre Programme wie Adobe Acrobat, die aber später über Repositorys nachinstalliert werden können.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer / Project Lead, 100 % Home Office (w/m/d)
    Europ Assistance Services GmbH, Deutschlandweit, Homeoffice
  2. DevOps Engineer mit Schwerpunkt Operations (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Darüber hinaus aktualisierten die Entwickler den verwendeten Kernel auf die Version 2.6.27.7 und nahmen die Glibc 2.9 in die Distribution auf. Außerdem sind Amarok 2.0 RC 1 und Zypper 1.0.1 enthalten.

Der Release Candidate von OpenSuse 11. steht ab sofort zum Download bereit. Die fertige Version soll am 18. Dezember 2008 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bbyte 30. Nov 2008

Sehe ich nicht so, es gibt lediglich für beide Systeme (Linux, in diesem Fall Opensuse...

bbyte 30. Nov 2008

"Es sollte eine Sperre in den Kernel eingebaut werden, die verhindert, Nicht-GPL-Treiber...

IchbenutzeApple... 29. Nov 2008

Jetz habt ihr über Weihnachten was zu tun ihr Versager. Ich wünsch euch was ihr...

sitt 29. Nov 2008

der ist ja noch besser als sitt!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Onlinesuche: Google bringt Neuerungen für Suche und Maps
    Onlinesuche
    Google bringt Neuerungen für Suche und Maps

    Die Google-Suche bekommt in Deutschland unter anderem die Kombi-Suche, bei Maps wird eine Highlights-Funktion eingeführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /