• IT-Karriere:
  • Services:

Russischer Softwareentwickler knackt Acrobat 9

Elcomsoft bietet Software zum Entsperren an

Das russische Softwarehaus Elcomsoft hat eigenen Angaben zufolge die Verschlüsselung von Adobe Acrobat 9.0 geknackt. Adobes Programm erzeugt PDFs mit einer 256 Bit starken AES-Verschlüsselung. Dennoch soll die Entschlüsselung deutlich schneller gehen als bei der Vorgängerversion, teilte Elcomsoft mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach eigenen Angaben hat Elcomsoft eine Schwachstelle in der neuen Version von Acrobat ausfindig gemacht, die das Entschlüsseln ermöglicht. Der Prozess soll ungefähr 100-mal schneller arbeiten als bei der Vorgängerversion Adobe Acrobat 8.0, die nur mit 128 Bit verschlüsselt.

Stellenmarkt
  1. Mensch und Maschine Deutschland GmbH, Weßling bei München
  2. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen

"Das neue Adobe-Produkt hat einen erstaunlich schwachen Schutz", sagte Elcomsoft-CEO Wladimir Katalow. "Eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung allein als höchste Sicherung einzusetzen, reicht nicht aus. Man muss das Sicherheitssystem als Ganzes betrachten."

Den Kniff zur Überwindung des Schutzes gab Elcomsoft nicht preis. Die Funktion zum Entschlüsseln der PDFs haben die Entwickler in eine neue Version ihrer Entsperrsoftware eingebaut. Offiziell soll APDFPR 5.0 bei verlorenen Passwörtern eigener PDFs eingesetzt werden.

APDFPR 5.0 arbeitet mit verschlüsselten PDF-Dateien, die mit den Acrobat-Versionen 5 bis 9 erstellt wurden. In der Standardversion werden die Funktionsbeschränkungen von PDFs aufgehoben, in den Professional- und Enterprise-Versionen kann darüber hinaus auf passwortgeschützte PDF-Dateien zugegriffen werden.

Für 128-Bit- und 256-Bit-Verschlüsselungen reicht nach Herstellerangaben die Professional-Version, um Dateien in wenigen Tagen beziehungsweise aufgrund der Schwachstelle in Adobe 9 in wenigen Minuten wiederherzustellen. Mit der Enterprise-Version sollen PDFs, die mit 40 Bit verschlüsselt wurden, innerhalb weniger Minuten geknackt werden.

Standard und Professional von Elcomsoft APDFPR 5.0 kosten 49 und 99 Euro. Das Programm läuft unter Windows 2003, Vista, XP und 2000. Die Enterprise-Version wird ausschließlich auf DVD geliefert, da ihr Tabellenbestand 4 GByte groß ist. Diese Version kostet inklusive Expressversand 399 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

Rulf 20. Nov 2009

die verschlüsselte datei oder das programm muß ja schließlich auch irgendwie prüfen...

wirklich ich 19. Nov 2009

Es gibt viel sichere Algorithmen als AES (aka Rijndael) z.B. Serpent (kommt von IBM...

Der Kaiser 30. Nov 2008

klein wenig Text:

Francois 29. Nov 2008

Über den Verschlüsselungsalogrithmus brachst du dir keine Gedanken zu machen. Derzeit...

Marco der... 28. Nov 2008

Cool, wie hat der das gemacht ?


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /