Abo
  • Services:

Test: Asus P552w ist eine hakelige Angelegenheit

Windows-Mobile-Smartphone mit WLAN und GPS-Empfänger

Schnell soll es sein und sich mit Gesten steuern lassen: Asus hat mit dem P552w ein Smartphone auf den Markt gebracht, das einen Prozessor mit 624 MHz und jede Menge vorinstallierte Software mitbringt. Ob das Windows-Mobile-Gerät überzeugen kann, verrät der Test.

Artikel veröffentlicht am , yg

Asus P552w
Asus P552w
Das Windows-Mobile-Smartphone P552w ähnelt im Aussehen dem HTC Touch 3G und auch der Programmstarter Glide erinnert stark an HTCs Bedienoberfläche TouchFlo. Wie beim HTC-Pendant ist die Rückseite des P552w gummiert, beim Telefonieren liegt das Gerät gut in der Hand. Die Idee hinter Glide ist: Der Nutzer soll verschiedene, optisch nett aufbereitete Anwendungen mit einem Fingerstreich mittels Touchscreen steuern.

In das Glide-Menü gelangt der Anwender über einen Knopf unterhalb des Displays links neben dem Fünf-Wege-Navigator. Wenn der Nutzer die Glide-Taste drückt, öffnet sich eine kreisende Menüdarstellung. Mit einem sanften Streichen gelangt der Nutzer von Menüpunkt zu Menüpunkt. So erreicht er schneller verschiedene Funktionen als über das nach wie vor sehr unübersichtliche Menü von Microsofts Windows Mobile 6.1 Professional. Über Glide kann der Nutzer den Browser aufrufen, Multimediaprogramme öffnen, häufig benutzte Programme starten und auch oft benötigte Kontakte auflisten, um diese schnell anrufen zu können.

Asus P552w
Asus P552w
Die Glide-Menüsteuerung reagiert allerdings ein wenig störrisch und ruckelnd. Andere Windows-Mobile-Smartphones wie etwa HTCs Touch-Modelle oder das Sony Ericsson Xperia X1 überzeugen hier mit flüssigeren Animationen. Außerdem fallen die Glide-Symbole recht klein aus, so dass Anwender mit größeren Fingern das gewünschte Symbol schon mal verfehlen können. Jenseits der Glide-Oberfläche findet sich dann die gewöhnliche Windows-Mobile-Oberfläche, die viele kleine Symbole aufweist, die dann nur schwer mit dem Finger zu treffen sind, so dass dann der beiliegende Stift benutzt werden muss.

Als weitere Besonderheit besitzt das P552W eine spezielle Gestensteuerung, die allerdings standardmäßig deaktiviert ist. Zum Einschalten der Funktion verbirgt sich in den Systemeinstellungen der Punkt Gester. Womöglich wurde die Option bewusst nicht eingeschaltet, weil diese Art der Bedienung einige Übung erfordert und daher nicht überzeugt.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Denn der Nutzer muss genau den richtigen Druck erwischen, um zum Beispiel durch eine lange Kontaktliste zu scrollen. Das ist nicht ganz einfach: Wer zu fest drückt, bewegt gar nichts, fällt der Druck zu sanft aus, passiert ebenfalls nichts. Hat man nach einiger Übung den richtigen Dreh gefunden, rollen die Daten nur so durch und der Nutzer kann mit dem Finger durch lange Kontakt- oder Fotolisten scrollen.

Test: Asus P552w ist eine hakelige Angelegenheit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

putzi 02. Dez 2008

Du kennst doch die Antwort.

NOKIAMüll 01. Dez 2008

ein mal die Woche reboot? Wie fortschrittlich. Ich muss mein Nokia E61 mindestens einmal...

G000D 28. Nov 2008

Würde ich mir nichtmal im Traum laden >> scheiss musik

21721 28. Nov 2008

nein, das war meine Oma, als sie von dir gesprochen hatte

cc68 28. Nov 2008

Das ist ja alles gut und recht, aber die wesentliche Frage bei dem Teil ist doch wie...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /