Panasonics Übernahmepläne für Sanyo geraten ins Stocken

Elektronikkonzern legt Gewinnwarnung vor

Der Elektronikkonzern Panasonic ist mit seinen Übernahmeplänen für Sanyo Electric auf Probleme gestoßen. Bei den offiziellen Gesprächen zwischen Panasonic und den Sanyo-Eignern Goldman Sachs, Sumitomo Mitsui Banking und Daiwa Securities SMBC ist die US-Investment-Bank Goldman Sachs ausgeschert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme Sanyos durch Panasonic droht zu scheitern. Der Goldman-Vertreter habe die Verhandlungen am Montag abgebrochen, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf informierte Kreise. Goldman Sachs hält den von Panasonic angebotenen Kaufpreis für zu niedrig.

Stellenmarkt
  1. R&D Engineer RF Software (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

"Wir befinden uns wegen Sanyo nicht länger in Gesprächen mit Panasonic", so eine Goldman-Sachs-Sprecherin, die keine weiteren Angaben machte. Auch Daiwa Securities SMBC erklärte später, Panasonics Angebot "würde den Wert Sanyos nicht angemessen widerspiegeln". Panasonic und Sanyo lehnten einen Kommentar ab.

Ausgehandelt hatten den Deal zuvor Panasonic-Chef Fumio Ohtsubo und Sanyo-Electric-Präsident Seiichiro Sano. Die Marke Sanyo wollte Panasonic laut der bisherigen Planung beibehalten, auch die Beschäftigten würden übernommen. Sanyo soll aber eine Restrukturierung durchlaufen. Die Firma ist weltweit führend bei der Herstellung von Akkus und Solarzellen.

Panasonic hatte 120 Yen (0,97 Euro) pro Sanyo-Aktie geboten. Goldman Sachs, Sumitomo Mitsui und Daiwa Securities halten 70 Prozent der Anteile. Die Aktie Sanyos steht gegenwärtig bei 150 Yen (1,22 Euro). Goldman strebt für seine Anteile allerdings einen Verkaufspreis von 250 Yen (2,03 Euro) an. Goldman Sachs und Daiwa Securities SMBC halten jeweils 41,7 Prozent an Sanyo-Vorzugsaktien, Sumitomo Mitsui besitzt 16,6 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterdessen kürzte Panasonic heute den Ausblick für seinen Nettogewinn um über 90 Prozent. In dem Geschäftsjahr 2008/2009, das im März 2009 abgeschlossen wird, würde nur noch ein Gewinn von 30 Milliarden Yen (244 Millionen Euro) erzielt. Anlass für die Gewinnwarnung sei eine Verschlechterung der Marktaussichten für digitale Elektronikgeräte und Komponenten, sowie Verluste aus Beteiligungen und Restrukturierungsaufwendungen. Bisher war das Unternehmen von einem Gewinn von 310 Milliarden Yen (2,52 Milliarden Euro) ausgegangen. Panasonic senkte zugleich den Umsatzausblick um sechs Prozent auf 8,5 Billionen Yen (69 Milliarden Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Effektiv per Newsletter kommunizieren
     
    Effektiv per Newsletter kommunizieren

    Golem.de-Redakteur Daniel Ziegener und der Journalist Dirk von Gehlen geben Tipps zum Start eines eigenen Newsletters - im Livestream am Donnerstag, dem 18. August um 16 Uhr.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /