• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonics Übernahmepläne für Sanyo geraten ins Stocken

Elektronikkonzern legt Gewinnwarnung vor

Der Elektronikkonzern Panasonic ist mit seinen Übernahmeplänen für Sanyo Electric auf Probleme gestoßen. Bei den offiziellen Gesprächen zwischen Panasonic und den Sanyo-Eignern Goldman Sachs, Sumitomo Mitsui Banking und Daiwa Securities SMBC ist die US-Investment-Bank Goldman Sachs ausgeschert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme Sanyos durch Panasonic droht zu scheitern. Der Goldman-Vertreter habe die Verhandlungen am Montag abgebrochen, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf informierte Kreise. Goldman Sachs hält den von Panasonic angebotenen Kaufpreis für zu niedrig.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee

"Wir befinden uns wegen Sanyo nicht länger in Gesprächen mit Panasonic", so eine Goldman-Sachs-Sprecherin, die keine weiteren Angaben machte. Auch Daiwa Securities SMBC erklärte später, Panasonics Angebot "würde den Wert Sanyos nicht angemessen widerspiegeln". Panasonic und Sanyo lehnten einen Kommentar ab.

Ausgehandelt hatten den Deal zuvor Panasonic-Chef Fumio Ohtsubo und Sanyo-Electric-Präsident Seiichiro Sano. Die Marke Sanyo wollte Panasonic laut der bisherigen Planung beibehalten, auch die Beschäftigten würden übernommen. Sanyo soll aber eine Restrukturierung durchlaufen. Die Firma ist weltweit führend bei der Herstellung von Akkus und Solarzellen.

Panasonic hatte 120 Yen (0,97 Euro) pro Sanyo-Aktie geboten. Goldman Sachs, Sumitomo Mitsui und Daiwa Securities halten 70 Prozent der Anteile. Die Aktie Sanyos steht gegenwärtig bei 150 Yen (1,22 Euro). Goldman strebt für seine Anteile allerdings einen Verkaufspreis von 250 Yen (2,03 Euro) an. Goldman Sachs und Daiwa Securities SMBC halten jeweils 41,7 Prozent an Sanyo-Vorzugsaktien, Sumitomo Mitsui besitzt 16,6 Prozent.

Unterdessen kürzte Panasonic heute den Ausblick für seinen Nettogewinn um über 90 Prozent. In dem Geschäftsjahr 2008/2009, das im März 2009 abgeschlossen wird, würde nur noch ein Gewinn von 30 Milliarden Yen (244 Millionen Euro) erzielt. Anlass für die Gewinnwarnung sei eine Verschlechterung der Marktaussichten für digitale Elektronikgeräte und Komponenten, sowie Verluste aus Beteiligungen und Restrukturierungsaufwendungen. Bisher war das Unternehmen von einem Gewinn von 310 Milliarden Yen (2,52 Milliarden Euro) ausgegangen. Panasonic senkte zugleich den Umsatzausblick um sechs Prozent auf 8,5 Billionen Yen (69 Milliarden Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...

Das Gute A 28. Nov 2008

Der Z2000 ist ein absolut genialer Beamer. Ist mein zweiter Sanyo und ich kann nicht meckern.


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /