Datenschützer: Merkel muss nach neuem Telekomskandal handeln

Diesmal sind Festnetz- und DSL-Kunden die Opfer

Nach einem neuerlichen Bericht über ein Datenleck bei der Deutschen Telekom hat der Bundesdatenschutzbeauftragte die Große Koalition zum Handeln aufgefordert. Es sei höchste Zeit, "die Bürger endlich wirksam zu schützen", sagte Peter Schaar.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein neuer Datenschutzvorfall bei der Deutschen Telekom zeige den dringenden Handlungsbedarf der Regierung, sagte der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar. Wenn die Bundesregierung die zugesagte Datenschutznovelle nicht im Dezember 2008 beschließt, könne das Gesetzgebungsverfahren angesichts der auslaufenden Legislaturperiode nicht mehr zu Ende geführt werden. Schaar war in dieser Woche im Bundestag mit großer Mehrheit für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt worden.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
Detailsuche

Auf dem Datenschutzgipfel am 4. September 2008 sei in großer Einmütigkeit eine Stärkung des Datenschutzes in der Privatwirtschaft versprochen worden, so Schaar. Zugesagt wurde auch die Prüfung einer Kennzeichnungspflicht für personenbezogene Daten. Doch der Kabinettstermin für die geplante Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes Ende November wurde nicht eingehalten, kritisierte er.

Laut einem Bericht des Stern verschafften sich zwielichtige Adresshändler und Callcenter-Betreiber Zugriff auf Namen, Adressen, Geburtsdaten, Vertragsdaten und Bankverbindungen von mehreren tausend Menschen, die zugleich Festnetz- und Internetkunden der Telekom sind. Die Kundenprofile würden derzeit auf dem Schwarzmarkt angeboten. Telekom-Sicherheitschef Volker Wagner erklärte dagegen zu den ihm vom Stern vorgelegten Daten: "Zum einen stimmt die Form nicht; zum anderen sind Angaben zu Bankverbindungen und Geburtsdaten teilweise unterschiedlich zu unseren Kundendaten."

Einige Kunden beschweren sich laut dem Bericht bereits über illegale Abbuchungen von ihrem Bankkonto zugunsten von Freenet. Zudem hätten Telekom-Kunden gefälschte Auftragspost von Internetfirmen, Versicherungen und Glücksspielanbietern erhalten. "Wir hatten über eine geraume Zeit mit unseriösen Praktiken von Vertriebspartnern zu kämpfen", räumte Freenet gegenüber dem Magazin ein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neue Datenleck ist ein weiterer Vorfall in einer Reihe von Pannen und Bespitzelungsskandalen bei der Telekom. Der teilstaatliche Konzern hatte in der ersten Jahreshälfte 2007 mit Widerstand der Konzernbelegschaft in den Callcentern gegen Auslagerungen und Lohnkürzungen zu kämpfen. Um dies zu unterlaufen, setze die Telekom verstärkt externe Vertriebsfirmen ein, von denen einige offenbar unseriös arbeiteten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


G.Streuk 26. Mai 2009

Warum nicht gleich die Mauer um die Bundesrebu(blick) neu errichten?

Youssarian 30. Nov 2008

Nimm an, dass Dein Vertrag mit der Telekom das Gegenteil fordert, dann kannst Du Dir...

TiTUS 28. Nov 2008

Was können wir von unserer Politik erwarten? Ein Handeln, nach den zahlreichen...

my2cent 28. Nov 2008

Warum sollte jemand von anderen Firmen berichten? Dort können Mitarbeiter immer nur auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /