Abo
  • IT-Karriere:

Datenschützer: Merkel muss nach neuem Telekomskandal handeln

Diesmal sind Festnetz- und DSL-Kunden die Opfer

Nach einem neuerlichen Bericht über ein Datenleck bei der Deutschen Telekom hat der Bundesdatenschutzbeauftragte die Große Koalition zum Handeln aufgefordert. Es sei höchste Zeit, "die Bürger endlich wirksam zu schützen", sagte Peter Schaar.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein neuer Datenschutzvorfall bei der Deutschen Telekom zeige den dringenden Handlungsbedarf der Regierung, sagte der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar. Wenn die Bundesregierung die zugesagte Datenschutznovelle nicht im Dezember 2008 beschließt, könne das Gesetzgebungsverfahren angesichts der auslaufenden Legislaturperiode nicht mehr zu Ende geführt werden. Schaar war in dieser Woche im Bundestag mit großer Mehrheit für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt worden.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Auf dem Datenschutzgipfel am 4. September 2008 sei in großer Einmütigkeit eine Stärkung des Datenschutzes in der Privatwirtschaft versprochen worden, so Schaar. Zugesagt wurde auch die Prüfung einer Kennzeichnungspflicht für personenbezogene Daten. Doch der Kabinettstermin für die geplante Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes Ende November wurde nicht eingehalten, kritisierte er.

Laut einem Bericht des Stern verschafften sich zwielichtige Adresshändler und Callcenter-Betreiber Zugriff auf Namen, Adressen, Geburtsdaten, Vertragsdaten und Bankverbindungen von mehreren tausend Menschen, die zugleich Festnetz- und Internetkunden der Telekom sind. Die Kundenprofile würden derzeit auf dem Schwarzmarkt angeboten. Telekom-Sicherheitschef Volker Wagner erklärte dagegen zu den ihm vom Stern vorgelegten Daten: "Zum einen stimmt die Form nicht; zum anderen sind Angaben zu Bankverbindungen und Geburtsdaten teilweise unterschiedlich zu unseren Kundendaten."

Einige Kunden beschweren sich laut dem Bericht bereits über illegale Abbuchungen von ihrem Bankkonto zugunsten von Freenet. Zudem hätten Telekom-Kunden gefälschte Auftragspost von Internetfirmen, Versicherungen und Glücksspielanbietern erhalten. "Wir hatten über eine geraume Zeit mit unseriösen Praktiken von Vertriebspartnern zu kämpfen", räumte Freenet gegenüber dem Magazin ein.

Das neue Datenleck ist ein weiterer Vorfall in einer Reihe von Pannen und Bespitzelungsskandalen bei der Telekom. Der teilstaatliche Konzern hatte in der ersten Jahreshälfte 2007 mit Widerstand der Konzernbelegschaft in den Callcentern gegen Auslagerungen und Lohnkürzungen zu kämpfen. Um dies zu unterlaufen, setze die Telekom verstärkt externe Vertriebsfirmen ein, von denen einige offenbar unseriös arbeiteten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 8,99€

G.Streuk 26. Mai 2009

Warum nicht gleich die Mauer um die Bundesrebu(blick) neu errichten?

Youssarian 30. Nov 2008

Nimm an, dass Dein Vertrag mit der Telekom das Gegenteil fordert, dann kannst Du Dir...

TiTUS 28. Nov 2008

Was können wir von unserer Politik erwarten? Ein Handeln, nach den zahlreichen...

my2cent 28. Nov 2008

Warum sollte jemand von anderen Firmen berichten? Dort können Mitarbeiter immer nur auf...

Trinova 28. Nov 2008

... vergiss nicht die terroristenschändenden Kinder. Das sind die schlimmsten. ... ich...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /