Neuer Patch für Starcraft

Echtzeit-Strategiespiel Starcraft geht jetzt effizienter mit CPUs um

Bei Blizzard ist es wieder Zeit für einen neuen Patch für den Echtzeit-Strategieklassiker Starcraft. Während viele gespannt auf den zweiten Teil warten, werden im ersten Teil ein paar Fehler ausgebügelt und moderne Prozessoren besser genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

So sieht vorbildliche Pflege eines Spiels vom Hersteller aus. Der immer noch aktuelle und zehn Jahre alte Echtzeit-Strategieklassiker Starcraft aus dem Hause Blizzard bekommt einen neuen Patch. Der beseitigt nicht nur Fehler und Möglichkeiten zu Betrügereien während des Spiels, die meisten davon in Verbindung mit Zergs, sondern bringt auch neue Funktionen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Spiele können nun samt den Konversationen im Chat für Wiederholungen aufgezeichnet werden. Mit einer Ausnahme: Flüstern die Spieler miteinander, wird das während des Spiels nicht mit aufgezeichnet. Wird in einem Chatraum die Escape-Taste gedrückt, wird zudem der bereits geschriebene Text gelöscht. Außerdem werden Probleme beim Flüstern in verschiedenen Sprachversionen des Spiels beseitigt.

Weil sich seit dem Ende der 1990er Jahre einiges bei den Prozessoren getan hat, baut der Patch Starcraft jetzt so um, dass das Spiel nur noch so viel CPU-Zeit verwendet, wie es eigentlich braucht. Als Mindestvoraussetzung für das Spiel braucht Starcraft einen Pentium 90, der mit 90 MHz getaktet ist. Heutige Prozessoren sind mit ihren Gigahertzen schlichtweg unterfordert und wohl eher für den zweiten Teil des Spiels geeignet.

 

Der Patch 1.16 für den ersten Teil von Starcraft und die Erweiterung Brood War ist über das Battle.net oder die Support-Webseite von Blizzard erhältlich. Die Patches sind sowohl für Windows-PCs als auch MacOS X verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Und Apple 22. Aug 2009

Seit wann hat ein Bildschirm eine Standardauflösung? :-) Richtig wäre z.B.: 1920x1200...

JanDeHud 01. Dez 2008

OMG JQ du bist ein Troll wie er im Buch steht und ich fütter dich jetzt sogar noch. Zwar...

blork42 29. Nov 2008

Für mich wirkt das Ganze "böse - Weltuntergang - Kriegsspielen", wie ne wissentliche...

loppp 28. Nov 2008

Also bei mir Funktioniert die Skalierung sowohl mit einer 7800GT (Aktueller Treiber) als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Logistik: Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland
    Logistik
    Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland

    Amazon hat 20 Elektro-Lkw bei Volvo bestellt und will so klimafreundlicher werden. Dazu kommen Tausende kleinere Laster mit Elektroantrieb.

  2. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /