Abo
  • Services:

Werbeaufsicht verbietet TV-Spot für Apples iPhone

Fernsehwerbespot als irreführende Werbung eingestuft

In Großbritannien darf Apple einen Werbespot für das iPhone 3G nicht mehr im Fernsehen senden. Die Werbeaufsicht bemängelt, dass der Spot Versprechen macht, die das beworbene Mobiltelefon nicht halten kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Siebzehn Fernsehzuschauer hatten sich an die britische Werbeaufsicht ASA gewandt, weil sie der Meinung sind, der Werbespot für das iPhone 3G enthalte übertriebene Versprechen. In dem Fernsehspot ist zu sehen, wie mit dem iPhone 3G im Abstand vom Bruchteil einer Sekunde erst eine Webseite geladen, dann ein Kartenausschnitt von Google Maps angezeigt und danach ein Dateidownload durchgeführt wird. Parallel dazu erklärt der Spot, dass es mit dem iPhone 3G möglich ist, "sehr schnell" Webseiten zu laden, sich den Weg "sehr schnell" weisen zu lassen und einen Download "sehr schnell" durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Abschließend verspricht der Werbeclip, dass der Internetzugriff auf dem iPhone 3G so schnell ist, wie es der Nutzer gewohnt ist. Zum Ende hin folgt dann ein Hinweis, dass die tatsächliche Geschwindigkeit für den Internetzugang von den verfügbaren Netzkapazitäten abhängt.

Die britische Werbeaufsicht hält Apples Werbespot in dieser Form für irreführend, so dass Apple diesen im britischen Fernsehen nicht mehr senden darf. Die ASA bemängelt, viele Zuschauer kennten den Unterschied von 2G- und 3G-Mobilfunktechnik nicht. Zudem wird kritisiert, dass die Aussagen im Werbespot über die "sehr schnelle" Arbeitsweise des iPhone 3G direkt mit den Werbebildern gekoppelt sind, bei denen etwa eine Webseite in weniger als einer Sekunde erscheint. Den Zuschauern würde suggeriert, das Öffnen von Webseiten sei so schnell, wie es der Spot zeigt.

In einer Stellungnahme erklärte Apple, dass die Geschwindigkeitsversprechen im iPhone-Werbespot mit dem iPhone der ersten Generation verglichen wurden. Daher lautet die Eingangsfrage des Werbespots, was das Besondere an 3G-Mobilfunktechnik ist. Explizit wird das iPhone der ersten Generation aber mit keiner Silbe erwähnt. Für Apple ist das Werbeversprechen "sehr schnell" nicht missverständlich, denn dies belege eindeutig, dass der Vergleich zum Vorgängermodell des iPhone 3G gemeint ist. Zur weiteren Verteidigung verweist Apple darauf, dass der durchschnittliche TV-Zuschauer wisse, dass ein 30 Sekunden langer Werbespot nicht alle Details enthalten kann und auf Vereinfachung getrimmt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€

quelle 29. Nov 2008

www.quelle.de

rambo 28. Nov 2008

indem man zeigte wie ein Mann = Windows 10 mal soviel GEld für Werbung als für...

Szeneverkenner 28. Nov 2008

Ja, lesen kann man das auch nur wenn man die Werbung auf Premiere HD in 1920 x 1080...

Dirk-M. 28. Nov 2008

Dann müsste man alle Werbespots verbieten, weil jeder in gewisser Weise irreführend ist...

mhhh 28. Nov 2008

und außerdem ist er nicht BIG genauso wie der BIG King beim BK ein miniburger ist...


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /