Abo
  • Services:

Werbeaufsicht verbietet TV-Spot für Apples iPhone

Fernsehwerbespot als irreführende Werbung eingestuft

In Großbritannien darf Apple einen Werbespot für das iPhone 3G nicht mehr im Fernsehen senden. Die Werbeaufsicht bemängelt, dass der Spot Versprechen macht, die das beworbene Mobiltelefon nicht halten kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Siebzehn Fernsehzuschauer hatten sich an die britische Werbeaufsicht ASA gewandt, weil sie der Meinung sind, der Werbespot für das iPhone 3G enthalte übertriebene Versprechen. In dem Fernsehspot ist zu sehen, wie mit dem iPhone 3G im Abstand vom Bruchteil einer Sekunde erst eine Webseite geladen, dann ein Kartenausschnitt von Google Maps angezeigt und danach ein Dateidownload durchgeführt wird. Parallel dazu erklärt der Spot, dass es mit dem iPhone 3G möglich ist, "sehr schnell" Webseiten zu laden, sich den Weg "sehr schnell" weisen zu lassen und einen Download "sehr schnell" durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Handwerkskammer für Mittelfranken, Nürnberg

Abschließend verspricht der Werbeclip, dass der Internetzugriff auf dem iPhone 3G so schnell ist, wie es der Nutzer gewohnt ist. Zum Ende hin folgt dann ein Hinweis, dass die tatsächliche Geschwindigkeit für den Internetzugang von den verfügbaren Netzkapazitäten abhängt.

Die britische Werbeaufsicht hält Apples Werbespot in dieser Form für irreführend, so dass Apple diesen im britischen Fernsehen nicht mehr senden darf. Die ASA bemängelt, viele Zuschauer kennten den Unterschied von 2G- und 3G-Mobilfunktechnik nicht. Zudem wird kritisiert, dass die Aussagen im Werbespot über die "sehr schnelle" Arbeitsweise des iPhone 3G direkt mit den Werbebildern gekoppelt sind, bei denen etwa eine Webseite in weniger als einer Sekunde erscheint. Den Zuschauern würde suggeriert, das Öffnen von Webseiten sei so schnell, wie es der Spot zeigt.

In einer Stellungnahme erklärte Apple, dass die Geschwindigkeitsversprechen im iPhone-Werbespot mit dem iPhone der ersten Generation verglichen wurden. Daher lautet die Eingangsfrage des Werbespots, was das Besondere an 3G-Mobilfunktechnik ist. Explizit wird das iPhone der ersten Generation aber mit keiner Silbe erwähnt. Für Apple ist das Werbeversprechen "sehr schnell" nicht missverständlich, denn dies belege eindeutig, dass der Vergleich zum Vorgängermodell des iPhone 3G gemeint ist. Zur weiteren Verteidigung verweist Apple darauf, dass der durchschnittliche TV-Zuschauer wisse, dass ein 30 Sekunden langer Werbespot nicht alle Details enthalten kann und auf Vereinfachung getrimmt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

quelle 29. Nov 2008

www.quelle.de

rambo 28. Nov 2008

indem man zeigte wie ein Mann = Windows 10 mal soviel GEld für Werbung als für...

Szeneverkenner 28. Nov 2008

Ja, lesen kann man das auch nur wenn man die Werbung auf Premiere HD in 1920 x 1080...

Dirk-M. 28. Nov 2008

Dann müsste man alle Werbespots verbieten, weil jeder in gewisser Weise irreführend ist...

mhhh 28. Nov 2008

und außerdem ist er nicht BIG genauso wie der BIG King beim BK ein miniburger ist...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /