60 Prozent aller Berufstätigen in Deutschland sitzen am PC

Statistisches Bundesamt legt Daten vor

Der Anteil der Berufstätigen in Deutschland, die regelmäßig während ihrer Arbeitszeit einen Computer nutzen, ist seit Januar 2003 um 14 Prozentpunkte auf rund 60 Prozent im Januar 2008 gestiegen. Das gab das Statistische Bundesamt bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer mehr Menschen in Deutschland sitzen bei der Arbeit regelmäßig am Computer. Bei 53 Prozent der Beschäftigten war der Computer mit dem Internet verbunden. 2003 war dieser Anteil mit 31 Prozent noch erheblich geringer, so das Statistische Bundesamt (Destatis).

Stellenmarkt
  1. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
Detailsuche

21 Prozent der computernutzenden Unternehmen verfügten über ein Intranet, wo Arbeitsunterlagen für das Tagesgeschäft, Handbücher, Leitfäden, Schulungsunterlagen und aktuelle Unternehmensnachrichten bereitstanden. In elf Prozent dieser Unternehmen war es im Januar 2008 möglich, auf die Dienste der Personalabteilung zuzugreifen, um elektronische Gehaltsabrechnungen einzusehen oder Urlaubsanträge einzureichen.

Im ersten Quartal 2008 lag laut Destatis der Anteil der Personen ab zehn Jahren, die privat einen Computer nutzten, bei 76 Prozent (2003: 64 Prozent). Die Nutzungsintensität nahm ebenfalls zu: Im Jahr 2003 verwendeten 62 Prozent der privaten Nutzer den PC "jeden, oder fast jeden Tag". Im ersten Quartal 2008 stieg der Anteil der regelmäßigen Nutzer auf 75 Prozent.

Zugleich lag der Anteil der Personen ab zehn Jahren, die das Internet im ersten Quartal 2008 nutzten, bei 71 Prozent. Im Jahr 2003 war der Anteil mit 52 Prozent noch um 19 Prozentpunkte niedriger. Auch der Anteil der privaten Nutzer, die täglich, oder fast täglich online sind, ist von 46 Prozent im Jahr 2003 auf 66 Prozent im Jahr 2008 deutlich angestiegen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verfügten 2003 erst 51 Prozent der Haushalte über einen Internetzugang, so erhöhte sich dieser Anteil im Jahr 2008 auf 69 Prozent. Auch die Qualität der Internetzugänge hat sich verbessert. Gaben vor fünf Jahren neun Prozent der Haushalte an, Breitbandverbindungen als Internetzugang zu nutzen, so hat sich der Anteil 2008 auf nun 50 Prozent erhöht.

Damit kommt Destatis zu anderen Ergebnissen als die aktuelle BAT-Studie des Internetkritikers Horst W. Opaschowski, wonach der Anteil der privaten Internetnutzer 2008 nur bei 42 Prozent lag. Hier war die jüngste Gruppe der Befragten aber die der 14- bis 29-Jährigen. Die meisten Bundesbürger (58 Prozent) sind demnach weiterhin nie im Internet, bei der Generation der über 55-Jährigen sind es laut der Stiftung der Tabakindustrie sogar 83 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Merkbefreit 28. Nov 2008

denke eher fast alle Arbeits-PCs haben Internet..ohne Mail geht doch kaum noch was..

PisaTurm 28. Nov 2008

Wer lesen und diesmal auch rechnen kann ist klar im Vorteil! Warum sitzt du vor dem...

Beobachter 28. Nov 2008

Denn immer mehr Firmen stellen auf Mac um. Der Trend ist nicht mehr zu stoppen. Wer...

darkfate 27. Nov 2008

Und wenn das Internet sich bei solchen Leuten durchsetzt dann auch in Pr0n Aktien. Und...

alphan 27. Nov 2008

nein, am fliessband



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Amazon Web Services: Graviton 3 mit ARMv9 sollen 25 Prozent schneller sein
    Amazon Web Services
    Graviton 3 mit ARMv9 sollen 25 Prozent schneller sein

    AWS bietet neue Instanzen mit Graviton-3-Chips an. Diese sind schneller als der Vorgänger und unterstützen DDR5 und Pointer Authentication.

  2. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

  3. Elektroauto: Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar
    Elektroauto
    Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar

    Von dem sechsrädrigen Elektroauto werden nur wenige Exemplare gebaut - und nur wenige werden es sich leisten können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /