Intel fordert EU zur Aufgabe der Kartellvorwürfe auf

Kommission soll Anwaltskosten bezahlen

Intel verschärft den Ton gegenüber den europäischen Wettbewerbshütern. Seit eineinhalb Jahren läuft ein Kartellverfahren gegen das Unternehmen. Intel behauptet, die EU mache es dem Chiphersteller unmöglich, sich angemessen zu verteidigen. Die Klage müsse zurückgezogen und Intels Anwaltskosten ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Kartellverfahren, das von AMD mit einer Kartellbeschwerde angestoßen wurde, hat Intel bislang vor allem auf Zeit gespielt und mehrfach eine Verlängerung von Fristen beantragt. Nun geht der größte Chiphersteller in die Offensive. Intel hat bei der Europäischen Kommission Widerspruch eingelegt und die Einstellung des Verfahrens verlangt.

Stellenmarkt
  1. Koordinator / Spezialist für Geoinformationssysteme (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Entscheidungen aus dem Juli 2008 seien "offenkundig illegal", da die EU damit ein Verfahren fortsetzen könne, in dem Intel sich nicht angemessen verteidigen könne. Das zitiert die Kommission in ihrem "Official Journal" (PDF). Intel hat den Einspruch in seiner Schärfe bestätigt und das von der EU veröffentlichte PDF ebenfalls auf seine Webseiten zu Kartellvorwürfen gestellt.

Nach Intels Auffassung kann die von der EU gesetzte Frist von zehn Wochen für eine Erwiderung durch Intel erst dann beginnen, wenn dem beklagten Unternehmen alle Beweise der EU vorgelegt wurden. Dies sei Intel aber wiederholt verweigert worden. Aus dem Einspruch geht nicht klar hervor, um welche Beweise es sich dabei handelt. Es heißt lediglich, es handle sich um Material, das vom Beschwerdeführer der EU vorgelegt wurde - also um Unterlagen, die AMD zur Verfügung gestellt hatte.

Bereits im Oktober 2000 hatte AMD bei der EU Beschwerde gegen Intel eingereicht, mit der Begründung, das Unternehmen habe seine marktbeherrschende Stellung bei PC-Prozessoren illegal ausgenutzt, um dieses Quasi-Monopol zu sichern und auf andere Geschäftsbereiche auszuweiten. Erst Anfang 2007 empfahl die EU ein förmliches Wettbewerbsverfahren, danach begannen sich die Ereignisse zu überschlagen - jedenfalls nach juristischen Zeitmaßstäben.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juli 2007 legte die EU in einem "Statement of Objections" (SSO) ihre Vorwürfe dar. Demnach soll Intel tatsächlich versucht haben, AMD aus dem Markt zu drängen. Intel beantragte eine Verlängerung der Frist, um darauf zu antworten. Die verlängerte Frist verstrich, und die EU ließ zum wiederholten Male Büros von Intel in München durchsuchen. Anschließend legte die Kommission im Juli 2008 noch einmal nach und stellte Intel ein "Supplementary Statement of Objections" zu, die Vorwürfe wurden also noch ausgeweitet.

Neben den Anschuldigungen aus dem Jahr 2007, bei denen die EU Intel unter anderem vorwarf, Serverprozessoren unter den Herstellungskosten verkauft und Serverhersteller dafür bezahlt zu haben, den Verkaufsstart von AMD-Produkten zu verschieben, geriet nun Intels Umgang mit dem Programm "Intel inside" ins Visier. Im Juli 2008 behauptete die Kommission, Intel habe einer großen Handelskette überproportionale Rabatte gewährt, wenn diese ausschließlich PCs mit Intel-Prozessoren verkaufen würde. Intel widersprach dieser Darstellung und legte die Grundzüge des Rabattsystems 'Intel inside' gegenüber Golem.de dar.

Inzwischen fühlt sich Intel juristisch offenbar so sicher, dass das Unternehmen auch die Europäische Kommission angreift. Der Chiphersteller fordert von der Kommission nicht nur die Annullierung der beiden SSOs, sondern auch Schadensersatz für die bei Intel aufgelaufenen Anwaltskosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /