Abo
  • IT-Karriere:

OpenSuse verbannt proprietäre Software

Linux-Distribution schafft EULA ab

OpenSuse 11.1 wird nicht mehr wie bisher einen Endbenutzer-Lizenzvertrag einblenden. Die Komponenten, die für diese Einblendung verantwortlich waren, liefert die Linux-Distribution nicht mehr mit. Dazu zählt beispielsweise der Acrobat Reader.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Statt eines Lizenzvertrages, den der Anwender bestätigen muss, soll in OpenSuse 11.1 nur noch ein Lizenzhinweis eingeblendet werden. Darin informiert das OpenSuse-Projekt über die Rechte, die dem Anwender durch die verwendeten Open-Source-Lizenzen zugestanden werden. So soll es leichter werden, OpenSuse einzusetzen und die Distribution und angepasste Fassungen zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Der neue Lizenzhinweis basiert auf der Lizenz, die Fedora anzeigt. Die neue Lizenz hat eine Änderung zur Folge: Wie Fedora wird OpenSuse künftig keine proprietäre Software wie Adobe Acrobat oder Flash auf den Installationsmedien ausliefern. Sie müssen also später aus entsprechenden Repositorys nachinstalliert werden.

Schon 2006 hatte Novell entschieden, keine proprietären Treiber mehr mit Suse Linux auszuliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

spanther 29. Nov 2008

Das liegt am meist fehlenden Support seitens der Hersteller wobei sich da auch schon...

Ich jetzt auch... 28. Nov 2008

Wie ich jetzt schon mehrfach ausführlich gepostet habe, zuletzt hier: http://forum.golem...

EULA 27. Nov 2008

Das Golem-Forum war mal ein netter Ort. Jetzt posten hier größtenteils nur noch Leute die...

himynameis 27. Nov 2008

versteh ich nicht

Debianer 27. Nov 2008

Ich denk mal du wirst es gar nicht bemerken ;) Ansonsten schau mal auf der OpenSuse Seite...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /