Abo
  • IT-Karriere:

OpenSuse verbannt proprietäre Software

Linux-Distribution schafft EULA ab

OpenSuse 11.1 wird nicht mehr wie bisher einen Endbenutzer-Lizenzvertrag einblenden. Die Komponenten, die für diese Einblendung verantwortlich waren, liefert die Linux-Distribution nicht mehr mit. Dazu zählt beispielsweise der Acrobat Reader.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Statt eines Lizenzvertrages, den der Anwender bestätigen muss, soll in OpenSuse 11.1 nur noch ein Lizenzhinweis eingeblendet werden. Darin informiert das OpenSuse-Projekt über die Rechte, die dem Anwender durch die verwendeten Open-Source-Lizenzen zugestanden werden. So soll es leichter werden, OpenSuse einzusetzen und die Distribution und angepasste Fassungen zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Modis GmbH, Köln

Der neue Lizenzhinweis basiert auf der Lizenz, die Fedora anzeigt. Die neue Lizenz hat eine Änderung zur Folge: Wie Fedora wird OpenSuse künftig keine proprietäre Software wie Adobe Acrobat oder Flash auf den Installationsmedien ausliefern. Sie müssen also später aus entsprechenden Repositorys nachinstalliert werden.

Schon 2006 hatte Novell entschieden, keine proprietären Treiber mehr mit Suse Linux auszuliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

spanther 29. Nov 2008

Das liegt am meist fehlenden Support seitens der Hersteller wobei sich da auch schon...

Ich jetzt auch... 28. Nov 2008

Wie ich jetzt schon mehrfach ausführlich gepostet habe, zuletzt hier: http://forum.golem...

EULA 27. Nov 2008

Das Golem-Forum war mal ein netter Ort. Jetzt posten hier größtenteils nur noch Leute die...

himynameis 27. Nov 2008

versteh ich nicht

Debianer 27. Nov 2008

Ich denk mal du wirst es gar nicht bemerken ;) Ansonsten schau mal auf der OpenSuse Seite...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /