• IT-Karriere:
  • Services:

Qimonda will Hilfen von Bundesregierung

Sachsen prüft Teilverstaatlichung des Unternehmens

Die Führungsspitze des Chipherstellers Qimonda hat von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) staatliche Finanzhilfen eingefordert. Am 27. November 2008 gab es ein Treffen von Konzernchef Peter Bauer und Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley mit Glos.

Artikel veröffentlicht am ,

Qimonda, die Chiptochter des Speicherherstellers Infineon, fordert Hilfen in dreistelliger Millionenhöhe vom Staat. Wegen "dramatischer Branchenlage" hatte Qimonda für das Unternehmen und die gesamte deutsche Chipindustrie um staatliches Geld geworben, verlautete nach dem Treffen laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

In einem internen Betriebsräte-Schreiben war schon vor zwei Wochen von einem drohenden Aus für den Chipkonzern mit seinen 13.000 Beschäftigten die Rede gewesen. Ein Unternehmenssprecher sagte: "Die Situation ist sehr ernst." Qimonda verkauft große Geschäftsbereiche, schließt eine Fabrik und baut weltweit 3.000 Stellen ab. Davon sind vor allem die Standorte München, Dresden und Raleigh (USA) betroffen. In Dresden fallen nach 600 Arbeitsplätzen im Sommer 2008 nun weitere 1.000 weg. Außerdem soll die Firma Tuja allen Leiharbeitern bei Qimonda zum 30. November 2008 betriebsbedingt gekündigt haben.

Die sächsische Landesregierung will ein Aus von Qimonda offenbar auf jeden Fall verhindern. Sachsen prüfe, ob eine Teilverstaatlichung des Unternehmens möglich ist, verlautete laut dem Bericht aus Konzernkreisen. Derzeit prüfe die Landesregierung neben der Zukunftsfähigkeit der Technologie des Unternehmens auch die finanzielle Lage, um mögliche Subventionspakete zu schnüren. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung könnten neue Aktien ausgegeben und an den Freistaat verkauft werden, hieß es weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

Paulchen27 27. Nov 2008

http://derrestmeineslebens.blogspot.com/2008/11/schulden-zahlt-ab-jetzt-der-staat.html

Abseus 27. Nov 2008

tja wird wohl den schwanz eingezogen haben der kleine ;-)

spanther 27. Nov 2008

Damals durfte man viiiiele Monate auf seinen krüppeligen Trabbi warten *g* Was anderes...

Der Kaiser 27. Nov 2008

Finanzspritze gegen ?. Wenn ich Geld reinbutter will will ich auch was zu sagen haben!

Abseus 27. Nov 2008

zurück mit der bitte um übersetzung... Qimondauntergang heisst ja nicht gleich Fab zu...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /