Erste Beta von KDE 4.2 verfügbar

Neue Version soll im Januar 2009 erscheinen

Die erste Beta von KDE 4.2 gibt einen Ausblick auf die nächste Version der Linux- und Unix-Desktopumgebung. Die neue Version enthält neue Funktionen und korrigiert etliche Fehler, die seit der Vorversion entdeckt wurden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 4.2
KDE 4.2
KDE 4.2 enthält neue Desktopeffekte und das Menü zur Wahl dieser Effekte wurde überarbeitet. Zudem soll KDE automatisch prüfen, dass Compositing funktioniert, bevor es tatsächlich aktiviert wird. Die Taskleiste kann in KDE 4.2 mehrere Zeilen umfassen und erlaubt es, Einträge zu gruppieren. Ferner können Symbole im Systemtray versteckt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Mit KDE 4.1 wurden die normalen Symbole auf dem Desktop abgeschafft und dafür das Applet Folder View eingeführt, das sich auf dem Plasma genannten Desktop platzieren lässt. In der neuen KDE-Version kann Folder View als Hintergrund gewählt werden, so dass eine traditionelle Ansicht mit Icons entsteht. Neue Applets gibt es unter anderem, um Nachrichten auf einem gesperrten Desktop zu hinterlassen.

Der Plasma-Desktop kann außerdem die Google Gadgets verwenden. Applets können jetzt auch in Ruby und Python geschrieben werden.

Der Ausführen-Dialog KRunner enthält verschiedene Plug-ins und damit etwa eine Rechtschreibprüfung und Zugriff auf den Verlauf des Browsers Konqueror. Zudem lassen sich hierüber spezielle Sitzungen des Editors Kate aufrufen. KDE 4.2 soll sich ferner besser in Umgebungen mit mehreren Monitoren verhalten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Desktop-Grid
Desktop-Grid
Konqueror bietet jetzt auch eine Find-as-you-type-Suche und KMail erhielt eine überarbeitete Ansicht für E-Mail-Anhänge. Vi-Fans finden entsprechende Modi in den Editoren KWrite und Kate und die Oberfläche des Packprogramms Ark wurde überarbeitet. Zusätzlich gibt es ein neues Druckerkonfigurationssystem.

Die Betaversion ist noch nicht für den produktiven Einsatz gedacht, sondern richtet sich an Anwender, die bei der Fehlersuche helfen wollen. Das KDE-Projekt plant, die Version 4.2 im Januar 2009 freizugeben. KDE 4.2 ist ab sofort als Download verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zomfg 18. Dez 2008

Ein Desktop sieht halt immer wie ein Desktop aus. Also sind sich grundsätzlich ALLE...

d 30. Nov 2008

Und windows 7 kde 4 für Windows Fans :-)

blabla 30. Nov 2008

oh man, du bist du dumm.. kde4 ist mit kde3 ueberhaupt nicht vergleichbar! alles hat sich...

Rudl 28. Nov 2008

Ich finde es wird hier sehr tolle Arbeit geleistet. Ich hoffe dass das Prob mit dem...

WollteWechselnA... 28. Nov 2008

Also wenn KDE und Gnome so mies sind, wie Ihr das hier gegenseitig beschreibt, dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /