Abo
  • Services:

GPhotospace nutzt Google Mail als Bildarchiv

Firefox-Erweiterung macht das Bildertauschen einfach

Die kostenlose Firefox-Erweiterung GPhotospace nutzt Google Mail als Onlinespeicher. Über Google Mail können sich Freunde und Bekannte die freigegebenen Bilder ansehen. GPhotospace soll einen wesentlich schnelleren Upload bieten als beispielsweise Flickr, teilten die Programmierer mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Bevor der Dienst benutzt werden kann, muss die Firefox-Erweiterung installiert werden. Sie läuft sowohl unter Windows als auch unter MacOS X. GPhotospace greift auf die rund 7 GByte kostenfreien Speicher von Google Mail zu. Mit dem E-Mail-Angebot gibt es keine Kollisionen.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Mit der Einladungsfunktion lädt der Nutzer Freunde und Bekannte per E-Mail zum Besuch auf den freigegebenen Fotoalben ein. GPhotospace.com will sich über Werbeeinblendungen und Partnerprogramme (Affiliates) refinanzieren.

Die Erlöse sollen der Hilfsorganisation "Canadian Physicians for Aid and Relief" zur Verfügung gestellt werden, die sich im ländlichen Afrika um eine nachhaltige Entwicklung kümmert. Ein Spendenknopf wird dauerhaft auf den Webseiten des Dienstes eingeblendet.

In einem kurzen Test von Golem.de zeigte sich, dass Google Mail tatsächlich eine höhere Geschwindigkeit für den Datenupload bietet als Flickr. Allerdings fehlen GPhotospace bisher die Communityfunktionen, mit denen Flickr bekannt wurde.

Die Firefox-Erweiterung GPhotospace ist ab sofort zum Download verfügbar. Nach der Installation wird sie im Menü über Extras/gphotospace aufgerufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 49,95€

develin 28. Nov 2008

Soweit ich weiss, ist die angezeigte Groesse, die des groessten Accounts auf GMail. Dabei...

Devon James 27. Nov 2008

lol nur dass google regelmässig die nutzer sperrt... einfach mal bei google groups...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /