• IT-Karriere:
  • Services:

JVC stellt neue Projektoren mit D-ILA-Technik vor

Kontrastverhältnis von bis zu 50.000:1

JVC hat zwei neue Projektoren mit D-ILA-Technik (Direct Drive Image Light Amplifier) vorgestellt. Sie sind für die Projektion von Filmen in kleinen Kinos und im Highend-Heimbereich vorgesehen. Das erreichbare Kontrastverhältnis liegt bei bis zu 50.000:1.

Artikel veröffentlicht am ,

DLA-RS10/20
DLA-RS10/20
D-ILA ist JVCs Bezeichnung der LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicon), einer Reflexionstechnik, die eine höhere Pixeldichte als DLP-Panels ermöglicht. Die Auflösung der beiden Projektoren DLA-RS10 und der DLA-RS20 liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Beide sind mit einem Zoomobjektiv ausgerüstet, um unterschiedliche Projektionsgrößen ohne Verschieben des Projektors zu ermöglichen. Auch der Lensshift ist motorisiert und erlaubt eine Bildschwenkung von 80 Grad vertikal und 34 Grad horizontal. Die Projektionsdiagonalen reichen von 1,52 m bis 15,2 Meter.

DLA-RS10/20
DLA-RS10/20
Die hohen Schwarzwerte lassen sich aber nur durch die vergleichsweise geringe Leuchtleistung von 1.000 ANSI-Lumen (DLA-RS10) beziehungsweise 900 ANSI-Lumen (DLA-RS20) erreichen. Deswegen muss der Raum stark abgedunkelt werden.

Die Geräte sind mit einer festen, 3- oder 16-stufigen Blende (DLA-RS10 und DLA-RS20) ausgestattet. Damit erreicht der DLA-RS10 ein Kontrastverhältnis von 32.000:1, während es das Modell DLA-RS20 auf 50.000:1 bringt.

Das Betriebsgeräusch gibt JVC mit 19 dB (A) an. Die Projektoren sind mit zwei HDMI-1.3-Anschlüssen ausgerüstet. Die Projektoren sind nicht nur für die Front- und Rückprojektion geeignet, sondern können auch hochkant montiert werden. Das ist vor allem für die Röntgenbilddarstellung wichtig.

Die ab Dezember 2008 lieferbaren Geräte von JVC kosten 4.350 Euro (DLA-RS10) beziehungsweise 5.930 Euro (DLA-RS20).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. 19,49€
  3. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...

dolte 27. Nov 2008

Na gut, für die Breite Masse ist es nicht... aber SO teuer ist das Gerät nun auch...

Blubberlutsch 27. Nov 2008

Heissen die in Europa nicht JVC HD350 und HD750 ? Wenn nicht, wo sind die Unterschiede? Gruß

typhoon 27. Nov 2008

will ja net meckern, aber es gibt auch schon andere projektoren die so leise sind.


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

    •  /