Abo
  • Services:

Interview: Extreme Spieler sind süchtig und einsam

Psychologe der Mainzer Ambulanz für Spielsüchtige im Gespräch mit Golem.de

Onlinespielesucht ist gar keine Sucht, sagt Keith Bakker. Es ist eine Sucht, entgegnet Kai Müller im Interview mit Golem.de. Der Psychologe arbeitet in der einzigen deutschen Ambulanz für Spielesüchtige in Mainz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Psychologe Kai W. Müller ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der bislang einzigen ambulanten Anlaufstelle für Spielsüchtige an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen zur Behandlung eine spezielle Form der Gruppentherapie anbietet. Golem.de sprach mit ihm über die Thesen des niederländischen Suchtexperten Keith Bakker.

Inhalt:
  1. Interview: Extreme Spieler sind süchtig und einsam
  2. Interview: Extreme Spieler sind süchtig und einsam

Golem.de: Wie schätzen Sie die Suchtklinik The Smith & Jones Centre in Amsterdam ein?

Kai W. Müller: Das ist eine recht teure Privatklinik. So weit ich weiß, ist Keith Bakker kein Psychologe, sondern Pädagoge mit Schwerpunkt Erlebnispädagogik. Er folgt prinzipiell einem etwas anderen Ansatz in Bezug auf Therapie.

Golem.de: Deckt es sich mit Ihren Erfahrungen, wenn Bakker sagt, Onlinespielesucht sei eigentlich keine Sucht, sondern eine Folge fehlender Kommunikation?

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Müller: In der Fachwelt ist die Diskussion, ob es sich bei pathologischem Onlineverhalten nun um eine Sucht handelt oder nicht, inzwischen beendet. Es sprechen einfach zu viele empirische und klinische Aspekte dafür, dass es sich eindeutig um einen Vertreter aus dem Suchtspektrum handelt. Von daher empfinde ich Herrn Bakkers Statement als überholt. Allerdings ist er, wie gesagt, kein Psychologe und beschäftigt sich von Haus aus wohl weniger mit psychologischer Diagnostik, die ziemlich kompliziert sein kann.

In Bezug auf die zentrale Bedeutung von defizitärer Kommunikation hat er im Grunde schon recht, nur ist das nicht die alles entscheidende Ursache. Sozialkommunikative Defizite sind bei Patienten mit Onlinesucht absolut gegeben, tragen aber eher indirekt und zusammen mit vielen weiteren Aspekten zur Ausbildung onlinesüchtigen Verhaltens bei.

Interview: Extreme Spieler sind süchtig und einsam 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

icke ooch 29. Nov 2008

joa mei, is denn heut' schoa weihnochten ? ich hab lange nicht mehr so 'nen bullshit...

worksleepwork 28. Nov 2008

Um die geht es ja auch nicht. Es geht um Spieler die (wie ein Drogensüchtiger) ihre...

ouagadougu 28. Nov 2008

1. Ist die Welt in Spielen doch meist noch viel Oberflächlicher. (Wer hat die geilste...

Sandmännsche 28. Nov 2008

Ich habe mir in dem speziellen Fall wirklich Mühe gegeben. - Er hat das Haus nur noch zum...

ouagadougu 28. Nov 2008

to get = bekommen to take = nehmen englisch = sprache aus dem angelsächsischen raum ;)


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /