Nokia 6260 slide: Erstes Series-40-Handy mit GPS-Funktion

HSDPA-Handy mit WLAN und 5-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv

Mit dem 6260 slide hat Nokia das erste Series-40-Handy mit integriertem GPS-Empfänger vorgestellt. Als weitere Besonderheiten unterstützt es HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 10,2 MBit/s und ist mit WLAN ausgestattet. Für die Fotoaufnahme besitzt das Mobiltelefon eine 5-Megapixel-Kamera mit einem Carl-Zeiss-Objektiv.

Artikel veröffentlicht am ,

6260 slide
6260 slide
Der integrierte GPS-Empfänger unterstützt A-GPS für eine schnelle Ortung und Kartenmaterial für Nokia Maps wird mitgeliefert, das sich auf der beiliegenden 1 GByte großen Micro-SD-Karte befindet. Welche Karten beiliegen, hängt vermutlich davon ab, in welchem Land das Mobiltelefon gekauft wird. Der Nutzer muss so nicht erst Kartendaten über das Internet laden, sondern kann Nokia Maps gleich verwenden.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die integrierte 5-Megapixel-Kamera ist mit einem Carl-Zeiss-Objektiv versehen, was entsprechend gute Fotos verspricht. Die Kamera bietet einen Autofokus und ein doppeltes Kameralicht, auf Geotag-Unterstützung hat Nokia laut Datenblatt verzichtet. Außer für Fotoschnappschüsse kann die Kamera auch für Videoaufnahmen verwendet werden, die dann in VGA-Auflösung aufgezeichnet werden. Über einen TV-Ausgang lassen sich Daten auf einem Fernseher oder Beamer ausgeben.

6260 slide
6260 slide
Das 99,4 x 46,5 x 15,4 mm messende Mobiltelefon ist mit einem 2,4 Zoll großen Display ausgestattet, das bei einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben darstellt. Das S40-Mobiltelefon bietet neben einem UKW-Radio mit RDS-Unterstützung auch einen Mediaplayer, der die Formate MP3, WMA, MPEG4, AAC sowie eAAC+ abspielt.

Zu den weiteren Leistungsdaten gehört ein HTML-Browser, der besonders einfach zu bedienen sein soll. Außerdem stehen Instant-Messaging-Funktionen bereit und es gibt die Möglichkeit, Daten auf Nokias Dienst Share on Ovi sowie anderen Social Networks abzulegen. Der interne Speicher fasst maximal 200 MByte, während der Micro-SD-Card-Steckplatz Speicherkarten mit bis zu einer Kapazität von 8 GByte unterstützt.

Das UMTS-Mobiltelefon arbeitet auch in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und für den Datenfunk steht neben GPRS und EDGE auch HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 10,2 MBit/s bereit. Der integrierten WLAN-Funktion gesellt sich Unterstützung für Bluetooth 2.1 einschließlich A2DP hinzu, um Stereomusik drahtlos zu übertragen. Für den Anschluss von Kopfhörern oder Headsets gibt es eine 2,5-mm-Klinkenbuchse, so dass ein Adapter notwendig ist, um Kopfhörer mit 3,5-mm-Stecker nutzen zu können.

Mit Akku wiegt das 6260 slide 114 Gramm und erlaubt mit einer Ladung eine Sprechdauer von maximal 6 Stunden im GSM-Betrieb. Im UMTS-Modus verringert sich die maximale Sprechzeit des Akkus auf 4 Stunden. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 16 Tage durchhalten. Ohne aktivierten Mobilfunk spielt das Mobiltelefon 30 Stunden am Stück Musik ab, bevor der Akku geladen werden muss. Radioempfang ist für 15 Stunden möglich und die Videowiedergabe läuft bis zu 4 Stunden. Bei Videotelefonaten muss der Akku bereits nach 2 Stunden wieder geladen werden.

Nokia will das 6260 slide im ersten Quartal 2009 zu einem Preis von rund 360 Euro auf den Markt bringen. Die Preisangabe gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Da Mundl 23. Apr 2009

Warum sollte Nokia S40 nicht weiter verwenden? Es ist beiweitem intuitiver zu bedienen...

pool 27. Nov 2008

Bei mehreren Millionen verkauften Geräten werden auch vermeintlich kleine Zielgruppen...

Jarod 27. Nov 2008

"auf Geotag-Unterstützung hat Nokia laut Datenblatt verzichtet." sonnst hätte man es gut...

deus-ex 27. Nov 2008

Dein Name sagt alles. Du bist scheisse und hast nur Scheisse im Kopf. Außerdem stinkst du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /