Abo
  • IT-Karriere:

Nokia 6260 slide: Erstes Series-40-Handy mit GPS-Funktion

HSDPA-Handy mit WLAN und 5-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv

Mit dem 6260 slide hat Nokia das erste Series-40-Handy mit integriertem GPS-Empfänger vorgestellt. Als weitere Besonderheiten unterstützt es HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 10,2 MBit/s und ist mit WLAN ausgestattet. Für die Fotoaufnahme besitzt das Mobiltelefon eine 5-Megapixel-Kamera mit einem Carl-Zeiss-Objektiv.

Artikel veröffentlicht am ,

6260 slide
6260 slide
Der integrierte GPS-Empfänger unterstützt A-GPS für eine schnelle Ortung und Kartenmaterial für Nokia Maps wird mitgeliefert, das sich auf der beiliegenden 1 GByte großen Micro-SD-Karte befindet. Welche Karten beiliegen, hängt vermutlich davon ab, in welchem Land das Mobiltelefon gekauft wird. Der Nutzer muss so nicht erst Kartendaten über das Internet laden, sondern kann Nokia Maps gleich verwenden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die integrierte 5-Megapixel-Kamera ist mit einem Carl-Zeiss-Objektiv versehen, was entsprechend gute Fotos verspricht. Die Kamera bietet einen Autofokus und ein doppeltes Kameralicht, auf Geotag-Unterstützung hat Nokia laut Datenblatt verzichtet. Außer für Fotoschnappschüsse kann die Kamera auch für Videoaufnahmen verwendet werden, die dann in VGA-Auflösung aufgezeichnet werden. Über einen TV-Ausgang lassen sich Daten auf einem Fernseher oder Beamer ausgeben.

6260 slide
6260 slide
Das 99,4 x 46,5 x 15,4 mm messende Mobiltelefon ist mit einem 2,4 Zoll großen Display ausgestattet, das bei einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben darstellt. Das S40-Mobiltelefon bietet neben einem UKW-Radio mit RDS-Unterstützung auch einen Mediaplayer, der die Formate MP3, WMA, MPEG4, AAC sowie eAAC+ abspielt.

Zu den weiteren Leistungsdaten gehört ein HTML-Browser, der besonders einfach zu bedienen sein soll. Außerdem stehen Instant-Messaging-Funktionen bereit und es gibt die Möglichkeit, Daten auf Nokias Dienst Share on Ovi sowie anderen Social Networks abzulegen. Der interne Speicher fasst maximal 200 MByte, während der Micro-SD-Card-Steckplatz Speicherkarten mit bis zu einer Kapazität von 8 GByte unterstützt.

Das UMTS-Mobiltelefon arbeitet auch in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und für den Datenfunk steht neben GPRS und EDGE auch HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 10,2 MBit/s bereit. Der integrierten WLAN-Funktion gesellt sich Unterstützung für Bluetooth 2.1 einschließlich A2DP hinzu, um Stereomusik drahtlos zu übertragen. Für den Anschluss von Kopfhörern oder Headsets gibt es eine 2,5-mm-Klinkenbuchse, so dass ein Adapter notwendig ist, um Kopfhörer mit 3,5-mm-Stecker nutzen zu können.

Mit Akku wiegt das 6260 slide 114 Gramm und erlaubt mit einer Ladung eine Sprechdauer von maximal 6 Stunden im GSM-Betrieb. Im UMTS-Modus verringert sich die maximale Sprechzeit des Akkus auf 4 Stunden. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 16 Tage durchhalten. Ohne aktivierten Mobilfunk spielt das Mobiltelefon 30 Stunden am Stück Musik ab, bevor der Akku geladen werden muss. Radioempfang ist für 15 Stunden möglich und die Videowiedergabe läuft bis zu 4 Stunden. Bei Videotelefonaten muss der Akku bereits nach 2 Stunden wieder geladen werden.

Nokia will das 6260 slide im ersten Quartal 2009 zu einem Preis von rund 360 Euro auf den Markt bringen. Die Preisangabe gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Da Mundl 23. Apr 2009

Warum sollte Nokia S40 nicht weiter verwenden? Es ist beiweitem intuitiver zu bedienen...

pool 27. Nov 2008

Bei mehreren Millionen verkauften Geräten werden auch vermeintlich kleine Zielgruppen...

Jarod 27. Nov 2008

"auf Geotag-Unterstützung hat Nokia laut Datenblatt verzichtet." sonnst hätte man es gut...

deus-ex 27. Nov 2008

Dein Name sagt alles. Du bist scheisse und hast nur Scheisse im Kopf. Außerdem stinkst du...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /