Video Buster startet Filmverleih per Set-Top-Box

Blockbuster in den USA setzt ebenfalls auf ein Beistellgerät zum Fernseher

Der deutsche Videothekenbetreiber und DVD-Versender Video Buster bereitet Video-on-Demand per Set-Top-Box vor. Branchenkollege Blockbuster hat in den USA seinen kostenlosen "2Wire MediaPoint" angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Video Buster steht mit einer eigenen Set-Top-Box in den Startlöchern. Das Projekt ist bislang noch nicht öffentlich angekündigt, sagte Firmenchef Mario Brunow Golem.de. "Allerdings kann ich noch keine Details nennen, nur so viel: Video Buster wird das Video-on Demand-Angebot konsequent ergänzen. Zum Start in das nächste Jahr - voraussichtlich ab Februar 2009 - wird VoD via Set-Top-Box auch direkt am Fernseher nutzbar sein."

Inhalt:
  1. Video Buster startet Filmverleih per Set-Top-Box
  2. Video Buster startet Filmverleih per Set-Top-Box

Wettbewerber Lovefilm, an dem der E-Commerce-Konzern Amazon beteiligt ist, plant nichts Ähnliches.

Blockbuster, Betreiber einer der weltgrößten DVD-Verleihketten, verkauft seit dem 25. November 2008 eine eigene Set-Top-Box. Wer ein Paket von 25 Downloadfilmen zum Preis von 3,96 US-Dollar erwirbt, bekommt zusätzlich den "2Wire MediaPoint" gratis dazu. Jeder weitere Film kostet 1,99 US-Dollar, gab das Unternehmen mit Hauptsitz in Dallas bekannt. Eine Aboverpflichtung muss der Kunde dabei nicht eingehen.

US-Konkurrent Netflix bietet Filme im Download bereits im Streamingpaket an, das für Vertragskunden im Monat mindestens 9 US-Dollar kostet. Viele der Kinofilme sind jedoch mehrere Jahre alt. Blockbuster ist bereits mit der von den Hollywoodstudios im letzten Jahr erworbenen Firma Movielink im Bereich Filmdownload aktiv. Neue Titel kosten im Verleih für 24 Stunden 3,99 US-Dollar. Hier sind die meisten Kinofilme der großen Filmstudios circa einen Monat nach Erscheinen der DVD-Version verfügbar.

Stellenmarkt
  1. System Engineer IBM IMS DB und IMS TM (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. R&D Engineer RF Software (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Blockbusters "2Wire MediaPoint"-Set-Top-Box ist günstiger als die Konkurrenzprodukte Vudu und Apple TV, die über 200 US-Dollar kosten. Apple bietet jedoch die Verbindung zu iTunes und dem daraus gewachsenen System. Blockbuster-Chef Jim Keyes erwartet, im ersten Jahr "zehntausende" der neuen Linux-basierten MediaPoint-Geräte zu verkaufen, sagte er der New York Times. Konkurrent Roku hat bereits hunderttausende seiner Boxen verkauft, die im Mai 2008 in den Handel gingen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Video Buster startet Filmverleih per Set-Top-Box 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lord Sinclair 27. Nov 2008

Bei Dir kann man ja weder von Namen noch von Niveau sprechen. Und das Posting ist völlig...

tribal-sunrise 27. Nov 2008

"... ist bislang noch nicht öffentlich angekündigt ..." Wenn man es der Presse mitteilt...

DerKlugscheisser 27. Nov 2008

Ich will mich ja nicht beschweren aber im Text ist des öfteren die Rede von der...

CyberMob 26. Nov 2008

1/3 Film kostet demnach ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Dogwalk: Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt
    Dogwalk
    Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt

    Über eine Schwachstelle im Diagnostic Tool und mit Social Engineering können Windows-Kunden auf eine Lücke hereinfallen. Ein Patch ist da.

  2. Tastatur: Gaming-Bereich von Cherry bricht ein
    Tastatur
    Gaming-Bereich von Cherry bricht ein

    Der Tastaturhersteller Cherry ist für seine Funktionstastaturen bekannt - die Gaming-Tastaturen scheinen es dagegen schwer zu haben.

  3. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /