• IT-Karriere:
  • Services:

Suchtexperte: Exzessive Spieler sind nicht süchtig

Keith Bakker revidiert seine Thesen zur Onlinesucht

Keith Bakker gilt als Pionier bei der Diagnose und Therapie von Onlinespielesucht. Nun meldet er sich mit einer neuen These zu Wort: Wer extrem viel World of Warcraft spiele, sei nicht süchtig, sondern einsam. Er brauche keine Therapie, sondern seine Eltern.

Artikel veröffentlicht am ,

Keith Bakker, The Smith and Jones
Keith Bakker, The Smith and Jones
Keith Bakker war einer der ersten, der sich als Gründer und Direktor der Amsterdamer Suchtklinik The Smith and Jones um Onlinespielesucht gekümmert hat. Im Gespräch mit der BBC äußerte er nun Thesen, die dem gängigen Bild von krankhaft World-of-Warcraft-Süchtigen widersprechen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. KZV Land Brandenburg, Potsdam

Obwohl die Symptome auf den ersten Blick denen einer Alkohol- oder Rauschgiftsucht ähnelten, sei das eigentliche Problem ein anderes, sagt Bakker. "Je mehr wir mit diesen Jugendlichen arbeiten, desto weniger glaube ich, dass wir von einer Sucht sprechen können. Was die Kids brauchen, sind ihre Eltern und ihre Lehrer. Wir haben es mit einem sozialen Problem zu tun."

Eine Sucht im klassischen Sinne liegt laut Bakker dann vor, wenn zum Spielen eine Abhängigkeit von Alkohol oder Drogen hinzukommt. Das sei bei nur etwa zehn Prozent seiner Patienten der Fall. Hier sei eine klassische Sucht- und Entwöhnungstherapie angebracht.

Auf Grundlage ihrer Erfahrungen habe Bakkers Klinik die Behandlungspläne für extreme Computerspieler deutlich überarbeitet. Künftig stehen die Entwicklung von Kommunikationsfähigkeiten und ein aktives Sozialleben stärker im Mittelpunkt. "80 Prozent der jungen Leute, mit denen wir es zu tun haben, wurden an der Schule tyrannisiert und fühlen sich einsam. Viele Symptome, die sie zeigen, können durch die gute, alte Kommunikation behoben werden", so Bakker.

Bakker vertritt die Meinung, die eigentliche Ursache des zunehmenden Problems seien Eltern, die ihre Fürsorgepflicht verletzten. Spieler, die älter als 18 Jahre alt sind, müssten sich natürlich selbst um Hilfe kümmern. Sie machen nach BBC-Angaben 87 Prozent der Onlinespieler aus. Bei jüngeren Spielern, so Bakker, müssten aber Eltern tätig einschreiten und ihr Kind notfalls vom Computer oder der Konsole wegbringen. Nach einer gewissen Zeit fänden die Jugendlichen dann andere Möglichkeiten, Beschäftigung und vor allem Anerkennung zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. 4,99€
  3. 11,49€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

dannninna 09. Jan 2009

thrall ??

Sascha Stoll 22. Dez 2008

Hallo mein name ist sascha bin auch spielsüchtig war deswegen bis vor kurzem in therapie...

Buga Huga 04. Dez 2008

Das ist doch Quatsch, als ob man Videospiel-süchtig werden könnte. Von Nikotin kann man...

blork42 29. Nov 2008

oink, das ham die beiden Interviewpartner schneller gemerkt, als ich - sind trotzdem...

KentuckyFriedCh... 27. Nov 2008

Ja, in der Erziehung liegt die Kunst. Doch muss aber die Backpfeife (was ja schon etwas...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /