Suchtexperte: Exzessive Spieler sind nicht süchtig

Keith Bakker revidiert seine Thesen zur Onlinesucht

Keith Bakker gilt als Pionier bei der Diagnose und Therapie von Onlinespielesucht. Nun meldet er sich mit einer neuen These zu Wort: Wer extrem viel World of Warcraft spiele, sei nicht süchtig, sondern einsam. Er brauche keine Therapie, sondern seine Eltern.

Artikel veröffentlicht am ,

Keith Bakker, The Smith and Jones
Keith Bakker, The Smith and Jones
Keith Bakker war einer der ersten, der sich als Gründer und Direktor der Amsterdamer Suchtklinik The Smith and Jones um Onlinespielesucht gekümmert hat. Im Gespräch mit der BBC äußerte er nun Thesen, die dem gängigen Bild von krankhaft World-of-Warcraft-Süchtigen widersprechen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
Detailsuche

Obwohl die Symptome auf den ersten Blick denen einer Alkohol- oder Rauschgiftsucht ähnelten, sei das eigentliche Problem ein anderes, sagt Bakker. "Je mehr wir mit diesen Jugendlichen arbeiten, desto weniger glaube ich, dass wir von einer Sucht sprechen können. Was die Kids brauchen, sind ihre Eltern und ihre Lehrer. Wir haben es mit einem sozialen Problem zu tun."

Eine Sucht im klassischen Sinne liegt laut Bakker dann vor, wenn zum Spielen eine Abhängigkeit von Alkohol oder Drogen hinzukommt. Das sei bei nur etwa zehn Prozent seiner Patienten der Fall. Hier sei eine klassische Sucht- und Entwöhnungstherapie angebracht.

Auf Grundlage ihrer Erfahrungen habe Bakkers Klinik die Behandlungspläne für extreme Computerspieler deutlich überarbeitet. Künftig stehen die Entwicklung von Kommunikationsfähigkeiten und ein aktives Sozialleben stärker im Mittelpunkt. "80 Prozent der jungen Leute, mit denen wir es zu tun haben, wurden an der Schule tyrannisiert und fühlen sich einsam. Viele Symptome, die sie zeigen, können durch die gute, alte Kommunikation behoben werden", so Bakker.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bakker vertritt die Meinung, die eigentliche Ursache des zunehmenden Problems seien Eltern, die ihre Fürsorgepflicht verletzten. Spieler, die älter als 18 Jahre alt sind, müssten sich natürlich selbst um Hilfe kümmern. Sie machen nach BBC-Angaben 87 Prozent der Onlinespieler aus. Bei jüngeren Spielern, so Bakker, müssten aber Eltern tätig einschreiten und ihr Kind notfalls vom Computer oder der Konsole wegbringen. Nach einer gewissen Zeit fänden die Jugendlichen dann andere Möglichkeiten, Beschäftigung und vor allem Anerkennung zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dannninna 09. Jan 2009

thrall ??

Sascha Stoll 22. Dez 2008

Hallo mein name ist sascha bin auch spielsüchtig war deswegen bis vor kurzem in therapie...

Buga Huga 04. Dez 2008

Das ist doch Quatsch, als ob man Videospiel-süchtig werden könnte. Von Nikotin kann man...

blork42 29. Nov 2008

oink, das ham die beiden Interviewpartner schneller gemerkt, als ich - sind trotzdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /