Osram und BASF bauen OLEDs für Raumbeleuchtung

Reinweißes Licht aus organischen Leuchtdioden

Die Siemens-Tochter Osram hat zusammen mit BASF eine organische Leuchtdiode entwickelt, die nach Angaben des Unternehmens als erstes derartiges Bauteil für die Raumbeleuchtung geeignet ist. Die Diode soll reinweißes Licht liefern. Bislang war das nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Osram forscht seit Jahren an organischen Leuchtdioden und wird dabei auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Mitte 2007 war das Unternehmen aus dem sich nur langsam entwickelnden Markt für OLED-Displays ausgestiegen - die Entwicklung der Zukunftstechnik lief weiter. Zuletzt hatte Osram eine OLED-Tischlampe vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
  2. IT-Mitarbeiter Projektkoordination (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Zusammen mit BASF hat Osram nun die nach eigenen Angaben erste OLED gebaut, die den Energy-Star-Standard für Raumbeleuchtung erfüllt. Dabei ist eine Farbtemperatur von 2.700 bis 3.000 Kelvin vorgeschrieben, um ein Leuchtmittel für die Raumbeleuchtung zu qualifizieren. Dieses Spektrum entspricht in etwa der Farbtemperatur einer Glühlampe. Waren frühe Energiesparlampen mit Leuchtstofflampen noch mit einem hohen Blauanteil eher kalt abgestimmt, gibt es sie inzwischen auch in der gewohnten warmen Farbtemperatur mit mehr Rotanteil.

Osram gibt die genaue Farbtemperatur seiner OLED nicht an, sie soll dem Unternehmen zufolge aber die Energy-Star-Kriterien erfüllen. Zusätzlich erreicht die Diode einen Lichtstrom von 60 Lumen pro Watt, ist also recht energieeffizient. Mit weiteren Verbesserungen streben Osram und BASF auch 100 Lumen pro Watt an. Wann die OLED marktreif sein soll, erklärten die beiden Unternehmen noch nicht. Sie weisen aber darauf hin, dass das Hauptproblem - wie bei allen OLEDs - noch die Lebensdauer ist.

Organische Leuchtdioden sind in der Theorie in der Herstellung billiger als ihre Pendants aus der herkömmlichen Halbleiterfertigung und werden daher auch als Kandidat für neue Formen der Raumbeleuchtung gehandelt. Bisher kommen OLEDs vor allem in kleinen Displays etwa bei Handys zum Einsatz. Mit günstigen OLEDs, die sich auf glatten Oberflächen wie etwa Fenstern oder Wandverkleidungen anbringen lassen, sollen sie aber auch bisherige Punkt- und Fluterstrahler als Raumbeleuchtung ablösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaltes Licht 29. Nov 2008

Ja Ihr habt recht: es geht um oled (organische LEDs) Wirkungsgrad ist der falsche...

xhantus404 27. Nov 2008

und all das geht von der zentralglühbirnenregierung aus. das wir nicht schon früher...

xhantus404 27. Nov 2008

copy und paste in ein textfile. zum später wieder rauskramen und drüber freuen. selten...

xhantus404 27. Nov 2008

pwned. gut gemacht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
    Entlastungspaket
    Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

    Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /