• IT-Karriere:
  • Services:

Osram und BASF bauen OLEDs für Raumbeleuchtung

Reinweißes Licht aus organischen Leuchtdioden

Die Siemens-Tochter Osram hat zusammen mit BASF eine organische Leuchtdiode entwickelt, die nach Angaben des Unternehmens als erstes derartiges Bauteil für die Raumbeleuchtung geeignet ist. Die Diode soll reinweißes Licht liefern. Bislang war das nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Osram forscht seit Jahren an organischen Leuchtdioden und wird dabei auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Mitte 2007 war das Unternehmen aus dem sich nur langsam entwickelnden Markt für OLED-Displays ausgestiegen - die Entwicklung der Zukunftstechnik lief weiter. Zuletzt hatte Osram eine OLED-Tischlampe vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Garching
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Plattling

Zusammen mit BASF hat Osram nun die nach eigenen Angaben erste OLED gebaut, die den Energy-Star-Standard für Raumbeleuchtung erfüllt. Dabei ist eine Farbtemperatur von 2.700 bis 3.000 Kelvin vorgeschrieben, um ein Leuchtmittel für die Raumbeleuchtung zu qualifizieren. Dieses Spektrum entspricht in etwa der Farbtemperatur einer Glühlampe. Waren frühe Energiesparlampen mit Leuchtstofflampen noch mit einem hohen Blauanteil eher kalt abgestimmt, gibt es sie inzwischen auch in der gewohnten warmen Farbtemperatur mit mehr Rotanteil.

Osram gibt die genaue Farbtemperatur seiner OLED nicht an, sie soll dem Unternehmen zufolge aber die Energy-Star-Kriterien erfüllen. Zusätzlich erreicht die Diode einen Lichtstrom von 60 Lumen pro Watt, ist also recht energieeffizient. Mit weiteren Verbesserungen streben Osram und BASF auch 100 Lumen pro Watt an. Wann die OLED marktreif sein soll, erklärten die beiden Unternehmen noch nicht. Sie weisen aber darauf hin, dass das Hauptproblem - wie bei allen OLEDs - noch die Lebensdauer ist.

Organische Leuchtdioden sind in der Theorie in der Herstellung billiger als ihre Pendants aus der herkömmlichen Halbleiterfertigung und werden daher auch als Kandidat für neue Formen der Raumbeleuchtung gehandelt. Bisher kommen OLEDs vor allem in kleinen Displays etwa bei Handys zum Einsatz. Mit günstigen OLEDs, die sich auf glatten Oberflächen wie etwa Fenstern oder Wandverkleidungen anbringen lassen, sollen sie aber auch bisherige Punkt- und Fluterstrahler als Raumbeleuchtung ablösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...
  2. (-55%) 26,99€
  3. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...
  4. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...

Kaltes Licht 29. Nov 2008

Ja Ihr habt recht: es geht um oled (organische LEDs) Wirkungsgrad ist der falsche...

xhantus404 27. Nov 2008

und all das geht von der zentralglühbirnenregierung aus. das wir nicht schon früher...

xhantus404 27. Nov 2008

copy und paste in ein textfile. zum später wieder rauskramen und drüber freuen. selten...

xhantus404 27. Nov 2008

pwned. gut gemacht.

Blair 26. Nov 2008

ähh - viele? "energiesparlampen" sind auch leuchtstofflampen wie "neonröhren" (die...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
    •  /