Fioon und Moblack: Mobile Datenflatrate mit Drosselung (Upd)

Fioon lässt sich mit Telefonflatrate koppeln

Mit Fioon und Moblack kommen zwei neue mobile Datentarife auf den Markt. Das Angebot Moblack konzentriert sich auf die mobile Datennutzung über eine HSDPA-Verbindung, Fioon kann mit einer Telefonflatrate gekoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anbieter hinter Moblack vertreiben bereits die mobilen Datenflatrates MoobiAir und MoobiCent. Wie auch MoobiCent nutzt Moblack das Vodafone-Netz und bietet dem Kunden eine gedrosselte HSDPA-Datenflatrate. Wenn der Kunde ein monatliches Datenvolumen von 5 GByte überschreitet, wird die Datenrate auf GPRS-Tempo gedrosselt. Dadurch ist weiterhin eine mobile Datennutzung möglich, aber mit deutlich verringerter Geschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Moblack wird mit einer Mindestvertragslaufzeit von sechs Monaten zum Preis von 24,95 Euro angeboten. Falls der Tarif nicht vor Vertragsende gekündigt wird, wird der Vertrag automatisch um einen Monat verlängert. Dann steigen aber die monatlichen Gebühren um 5 Euro auf 29,95 Euro. Die SIM-Karte kann zusammen mit einem passenden USB-Stick oder mit einer PC-Express-Card bestellt werden, die dann jeweils 49 Euro zusätzlich kosten. Ein Anschlusspreis wird nicht erhoben.

Der Datentarif von Fioon zeichnet sich durch viel Wahlfreiheit aus. So kann die Datenflatrate wahlweise im Vodafone- oder T-Mobile-Netz gebucht werden und der Kunde kann sich zwischen einer 6-monatigen und einer 24-monatigen Laufzeit des Vertrags entscheiden. Wie auch bei Moblack wird die Fioon-Datenflatrate gedrosselt, wenn das monatliche Datenvolumen die Grenze von 5 GByte überschreitet.

Zur Markteinführung wird Fioon in gestaffelten Preisen angeboten. Die ersten sechs Monate kostet der Dienst pro Monat 14,95 Euro, ab dem siebten Monat fallen monatliche Kosten von 24,95 Euro an und ab dem 25. Monat verlangt der Anbieter 34,95 Euro pro Monat. 34,95 Euro ist ansonsten der reguläre Preis für die mobile Datenflatrate. Der einmalige Anschlusspreis beträgt 24,95 Euro. Die Preise sind bei der Nutzung des T-Mobile- und Vodafone-Netzes identisch. Als Hardware stehen USB-Sticks zum Preis von 69 Euro sowie eine PC-Express-Card für 99 Euro zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Datentarifen kann eine SIM-Karte für mobile Telefonate bestellt werden, die 9,99 Euro im Monat kostet und monatlich gekündigt werden kann. Im Monatspreis sind alle Telefonate ins deutsche Festnetz und zu anderen Fioon-Kunden enthalten. Ansonsten kostet die Telefonminute rund um die Uhr vergleichsweise teure 19 Cent. Eine SMS zu anderen Fioon-Kunden kostet 13 Cent und 19 Cent fallen für Kurzmitteilungen in andere deutsche Netze an. Der MMS-Versand kostet 39 Cent pro Nachricht.

Nachtrag vom 27. November 2008, 9:24 Uhr:
Im Telefon-Flatrate-Tarif von Fioon kostet die Telefonminute außerhalb der Flatrateoption 19 Cent und nicht 39 Cent, wie Golem.de irrtümlich berichtet hatte. Die Textpassage im letzten Absatz der Meldung wurde entsprechend korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LukeMuc 26. Nov 2008

Ja, das frage ich mich auch. Sicherlich steht in den O2-AGBs, dass der Kunde Netzausfälle...

HP 26. Nov 2008

Mir ist das ganze Überall-Online einfach nicht Wert genug um da mehr als 5€ auszugeben...

XxX3 26. Nov 2008

Zitat: "Falls der Tarif nicht vor Vertragsende gekündigt wird, wird der Vertrag...

jojjij2 26. Nov 2008

zu teuer und zu unübersichtlich..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Logistik: Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland
    Logistik
    Volvo liefert Elektrolastwagen an Amazon Deutschland

    Amazon hat 20 Elektro-Lkw bei Volvo bestellt und will so klimafreundlicher werden. Dazu kommen Tausende kleinere Laster mit Elektroantrieb.

  2. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /