Abo
  • IT-Karriere:

Fioon und Moblack: Mobile Datenflatrate mit Drosselung (Upd)

Fioon lässt sich mit Telefonflatrate koppeln

Mit Fioon und Moblack kommen zwei neue mobile Datentarife auf den Markt. Das Angebot Moblack konzentriert sich auf die mobile Datennutzung über eine HSDPA-Verbindung, Fioon kann mit einer Telefonflatrate gekoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anbieter hinter Moblack vertreiben bereits die mobilen Datenflatrates MoobiAir und MoobiCent. Wie auch MoobiCent nutzt Moblack das Vodafone-Netz und bietet dem Kunden eine gedrosselte HSDPA-Datenflatrate. Wenn der Kunde ein monatliches Datenvolumen von 5 GByte überschreitet, wird die Datenrate auf GPRS-Tempo gedrosselt. Dadurch ist weiterhin eine mobile Datennutzung möglich, aber mit deutlich verringerter Geschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Moblack wird mit einer Mindestvertragslaufzeit von sechs Monaten zum Preis von 24,95 Euro angeboten. Falls der Tarif nicht vor Vertragsende gekündigt wird, wird der Vertrag automatisch um einen Monat verlängert. Dann steigen aber die monatlichen Gebühren um 5 Euro auf 29,95 Euro. Die SIM-Karte kann zusammen mit einem passenden USB-Stick oder mit einer PC-Express-Card bestellt werden, die dann jeweils 49 Euro zusätzlich kosten. Ein Anschlusspreis wird nicht erhoben.

Der Datentarif von Fioon zeichnet sich durch viel Wahlfreiheit aus. So kann die Datenflatrate wahlweise im Vodafone- oder T-Mobile-Netz gebucht werden und der Kunde kann sich zwischen einer 6-monatigen und einer 24-monatigen Laufzeit des Vertrags entscheiden. Wie auch bei Moblack wird die Fioon-Datenflatrate gedrosselt, wenn das monatliche Datenvolumen die Grenze von 5 GByte überschreitet.

Zur Markteinführung wird Fioon in gestaffelten Preisen angeboten. Die ersten sechs Monate kostet der Dienst pro Monat 14,95 Euro, ab dem siebten Monat fallen monatliche Kosten von 24,95 Euro an und ab dem 25. Monat verlangt der Anbieter 34,95 Euro pro Monat. 34,95 Euro ist ansonsten der reguläre Preis für die mobile Datenflatrate. Der einmalige Anschlusspreis beträgt 24,95 Euro. Die Preise sind bei der Nutzung des T-Mobile- und Vodafone-Netzes identisch. Als Hardware stehen USB-Sticks zum Preis von 69 Euro sowie eine PC-Express-Card für 99 Euro zur Verfügung.

Zu den Datentarifen kann eine SIM-Karte für mobile Telefonate bestellt werden, die 9,99 Euro im Monat kostet und monatlich gekündigt werden kann. Im Monatspreis sind alle Telefonate ins deutsche Festnetz und zu anderen Fioon-Kunden enthalten. Ansonsten kostet die Telefonminute rund um die Uhr vergleichsweise teure 19 Cent. Eine SMS zu anderen Fioon-Kunden kostet 13 Cent und 19 Cent fallen für Kurzmitteilungen in andere deutsche Netze an. Der MMS-Versand kostet 39 Cent pro Nachricht.

Nachtrag vom 27. November 2008, 9:24 Uhr:
Im Telefon-Flatrate-Tarif von Fioon kostet die Telefonminute außerhalb der Flatrateoption 19 Cent und nicht 39 Cent, wie Golem.de irrtümlich berichtet hatte. Die Textpassage im letzten Absatz der Meldung wurde entsprechend korrigiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  3. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  4. 799,00€ (Bestpreis!)

LukeMuc 26. Nov 2008

Ja, das frage ich mich auch. Sicherlich steht in den O2-AGBs, dass der Kunde Netzausfälle...

HP 26. Nov 2008

Mir ist das ganze Überall-Online einfach nicht Wert genug um da mehr als 5€ auszugeben...

XxX3 26. Nov 2008

Zitat: "Falls der Tarif nicht vor Vertragsende gekündigt wird, wird der Vertrag...

jojjij2 26. Nov 2008

zu teuer und zu unübersichtlich..

CyberMob 25. Nov 2008

... aus meiner Studienzeit. Nichts ist einfacher als eine Marke binnen Sekunden über eine...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /