• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung gegen freiwillige Vorratsdatenspeicherung

Deutsche Regierung gegenüber europäischer Regelung skeptisch

Die Bundesregierung sieht eine unbegrenzte Speicherung von Vorratsdaten durch die Telekommunikationsanbieter skeptisch. Das Europaparlament will sie erlauben. Die deutsche Regierung teilt viele Bedenken von Gegnern, hält es aber für unwahrscheinlich, dass das Projekt im EU-Ministerrat abgelehnt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Europaparlament will das Telekom-Paket so ändern, dass Telekommunikationsanbieter Verbindungs- und Standortdaten unbegrenzt speichern dürfen. Sie wollen diese Daten aus Gründen der Netzwerk- und Informationssicherheit erfassen und verarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Die Bundesregierung halte die Speicherung der Daten "insbesondere im Hinblick auf die große Reichweite dieser Bestimmung" jedoch für bedenklich und setze sich deshalb "für die Ablehnung des vom Europäischen Parlament verabschiedeten Änderungsvorschlags" ein, heißt es in einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministeriums an Gegner des Parlamentsantrages. Allerdings räumt das Ministerium einer vollständigen Ablehnung wegen des überwiegend unterstützenden Meinungsbildes im Ministerrat" keine großen Chancen ein.

Die Gegner, elf Bürgerrechts-, Journalisten-, Anwalts- und Verbraucherschutzverbände, hatten im Oktober 2008 vor der Blankovollmacht zur Datenspeicherung gewarnt. Das Schreiben ging an Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, den europäischen Datenschutzbeauftragten Peter Hustinx, EU-Kommissarin Viviane Reding und an den Binnenmarktausschuss im Europaparlament.

Datenschützer Hustinx beschäftigt sich nach eigenen Angaben ebenfalls mit der sogenannten freiwilligen Vorratsdatenspeicherung. Er erarbeite derzeit selbst ein Positionspapier dazu und begrüße das deutsche Positionspapier als "sehr wertvoll in diesem Zusammenhang".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser 27. Nov 2008

Was machst du wenn die einläuft/ausleiert?

CyberMob 26. Nov 2008

Warum hat ein DNS-Eintrag eigentlich eine TTL von x Sekunden? Kann ich den danach löschen?

Der Kaiser 25. Nov 2008

_Das_ ist es was ich lesen will!

CyberMob 25. Nov 2008

Such Dir mal die Adresse des russischen Kosulates in deiner Nähe raus. Da ist man...

Volks-Vertreter 25. Nov 2008

...viel schöner. www.banner-software.de/online-petition/vorratsdaten.php


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /