• IT-Karriere:
  • Services:

Wenn schnurlos Telefonieren zur Ordnungswidrigkeit wird

Bestimmte Schnurlostelefone ab 2009 verboten

Der Branchenverband Bitkom erinnert daran, dass der Einsatz bestimmter Schnurlostelefone ab 2009 verboten ist und deshalb teuer werden kann. Betroffen sind Funktelefone der Standards CT1+ sowie CT2 - es ist also höchste Zeit, etwa auf DECT-Geräte umzurüsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Frequenzbereiche von analogen Funktelefonen nach CT1+ und - hauptsächlich in Großbritannien genutzten - digitalen Geräten nach CT2 werden ab 1. Januar 2009 anderweitig genutzt. Ab diesem Zeitpunkt dürfen entsprechende Telefone nicht mehr betrieben werden. In Deutschland sind laut Bitkom derzeit noch viele CT1+-Geräte in Betrieb - und werden auch noch weiter verkauft.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

"Einige unseriöse Händler versuchen, mit der unbegründeten Angst einiger Verbraucher vor dem sogenannten 'Elektrosmog' Geschäfte zu machen. Sie preisen die veralteten Geräte als vorgeblich besonders umweltfreundlich an", kritisiert der Branchenverband in einer Mitteilung. Dabei stehe seit etwa zehn Jahren fest, dass die Frequenzzuteilung für CT+1- und CT2-basierte Funktelefone Ende 2008 auslaufe. Auch Verbraucherschützer setzen sich für die analoge, als strahlungsärmer geltende Funktelefontechnik ein - verpassten aber einen Termin für die Verlängerung der Betriebserlaubnis.

Da auf den betroffenen Geräten meist nicht vermerkt ist, nach welchem Standard Geräte arbeiten, rät der Bitkom Verbrauchern dazu, in der Bedienungsanleitung nach Hinweisen auf die beiden veralteten Standards zu suchen oder beim Hersteller anzufragen. CT1+ nutzt die Frequenzbereiche 885-887 MHz und 930-932 MHz, CT2 funkt zwischen 864,1 und 868,1 MHz.

CT1+-Telefone können zudem über einen einfachen Versuch erkannt werden: Bei analogen Geräten reißt die Verbindung bei steigender Entfernung von der Basisstation nicht schlagartig ab, sondern wird durch zunehmendes Rauschen überlagert. Bei digital arbeitenden Funktelefonen bleibt das Rauschen praktisch konstant, es kommt aber bei wachsender Entfernung zur Basisstation zu plötzlichen Aussetzern - ähnlich wie bei schwachen Handyverbindungen.

Telefone auf Basis des DECT-Standards (Digital Enhanced Cordless Telephone) arbeiten im Frequenzbereich von 1.880 bis 1.900 MHz und dürfen weiter genutzt werden. "Mit inzwischen rund 750 Millionen weltweit verkauften Telefonen ist DECT neben dem GSM-Standard für Handys eine europäische Erfolgsgeschichte in der Telekommunikation", wirbt Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Wird das Verbot von CT1+- und CT2-Geräten ignoriert und diese auch nach dem Jahreswechsel weiter genutzt, kann es für den Betreiber teuer werden. Erkennt die Bundesnetzagentur dessen Geräte als Störquelle, muss der Besitzer laut Bitkom die Kosten für die Ermittlung tragen. "Zu diesem meist vierstelligen Betrag kann ein Bußgeld für eine Ordnungswidrigkeit kommen", warnt der Branchenverband.

Ab 2009 wird der ehemalige Frequenzbereich von CT1+ europaweit für die Nutzung durch den Mobilfunk freigemacht. Das bisherige CT2-Spektrum wird laut Bundesnetzagentur für künftige Funkanwendungen kleiner Reichweite zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

kurz angemerkt 24. Nov 2010

_______________________________________ das ist jetzt nich dein ernst oder ? ach ja...

edgeTech 04. Feb 2009

So, nochmal zum mitschreiben: Telefone mit dem DECT-Standard (das sind alle Gigasets...

Abseus 27. Nov 2008

weis zwar net was das jetzt mit dem dünnbrettbohrer soll...aber ich hab nen t60.

FSM 26. Nov 2008

Bei Bußgeldern im Straßenverkehr kommt immer noch eine Kostenpauschale (ca. 20-25 Euro...

AndyHp 26. Nov 2008

Ein Hoch auf die globale Erderwärmung ;-)


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /