Abo
  • Services:

CityEngine erzeugt 3D-Städte aus OpenStreetMap-Daten

OpenStreetMap-Daten könnten auch für Spiele genutzt werden

Die Firma Procedural bietet mit der CityEngine ein Produkt an, das aus verschiedenen Quellen eine 3D-Stadt erzeugen kann. Eine dieser Quellen ist seit dem letzten Update das freie OpenStreetMap-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der CityEngine von Procedural und den Daten des OpenStreetMap-Projekts sollen sich 3D-Städte in wenigen Minuten erstellen lassen. Allerdings fehlen einige Details. Während die Straßen samt Namen korrekt eingebunden werden, müssen die Gebäude anhand von Regelwerken erzeugt werden. Auch Straßen müssen gegebenenfalls in ihrer Breite noch angepasst und Teilbereiche von der Gebäudeerzeugung ausgeklammert werden, damit die CityEngine keine Gebäude in Parkanlagen erstellt. Eine entsprechende Bearbeitung der importierten Daten erlaubt die CityEngine.

CityEngine importiert OpenStreetMap-Daten
CityEngine importiert OpenStreetMap-Daten
Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Die Städte der CityEngine können dann in Spielen, für Film und Fernsehen, für virtuelle Welten oder für Projekte von Architekten verwendet werden. Ein Export nach Google Earth und Pixars RenderMan ist ebenfalls vorgesehen.

Auch in der Forschung wird die CityEngine genutzt. Rome Reborn 2.0 setzt diese Engine ein, um mehr Details bei weniger Zeitaufwand zu ermöglichen. Der virtuelle Nachbau ist auch in Google Earth zu bewundern. Der Aufbau von 3D-Städten kann viel Geld und Zeit verschlingen. So hat die erste Version des Computersimulationsprojekts Rome Reborn in zehn Jahren 1,5 Millionen Euro gekostet.

Von der CityEngine gibt es eine 30-Tage-Testversion. Die Vollversion schlägt derzeit mit 3.950 US-Dollar zu Buche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /