• IT-Karriere:
  • Services:

Europäisches Gericht lehnt GEMA-Eilantrag ab

GEMA sieht dennoch Teilerfolg

Die GEMA ist mit einem Eilantrag gegen die EU-Kommission vor dem Europäischen Gericht in erster Instanz gescheitert. Die GEMA war gegen eine Entscheidung der EU-Kommission vorgegangen, die Wahrnehmungsverträge zu verbieten, die den Verwertungsgesellschaften die Hoheit in ihren jeweiligen Ländern sichern, aber dadurch auch einen Wettbewerb untereinander unterbinden.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die EU-Kommission hatte im Sommer 2008 die Gegenseitigkeitsvereinbarungen zwischen den nationalen Verwertungsgesellschaften mit Sitz in der EU für rechtswidrig erklärt. Diese Vereinbarungen wurden im Rahmen des Dachverbandes der Verwertungsgesellschaften CISAC geschlossen, es geht um die nationale Wahrnehmung von Rechten. Das Verbot der EU-Kommission betrifft 24 Verwertungesgesellschaften. Die EU-Kommission ordnete an, diese Praxis müsse innerhalb von 120 Tagen beendet werden (CISAC-Entscheidung).

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte

Die deutsche Verwertungsgesellschaft GEMA hat diesen Beschluss der EU-Kommission beim Europäischen Gericht in erster Instanz (EuG) angefochten - gemeinsam mit den Verwertungsgesellschaften Artisjus (Ungarn), SACEM (Frankreich), Teosto (Finnland) und ZAIKS (Polen). Die GEMA forderte das Gericht außerdem in einem Eilantrag dazu auf, den Vollzug der Kommissionsentscheidung auszusetzen, beziehungsweise eine Fristverlängerung zuzulassen. Und zwar so lange, bis eine Entscheidung in der Hauptsache gefallen sei. Andernfalls, so die Argumentation, entstünde "ein schwerer und nicht wieder gutzumachender Schaden".

Das Europäische Gericht sah jedoch keine ausreichende Dringlichkeit gegeben und lehnte den Eilantrag am 14. November ab. Auf die Erfolgsaussichten in der Hauptsache ging es nicht ein.

Die GEMA hatte argumentiert, das gesamte System der kollektiven Rechtewahrnehmung sei in seiner Existenz bedroht, wenn die Entscheidung der EU-Kommission unmittelbar vollzogen werde. Außerdem sei eine Umgestaltung des Systems in der Kürze der Zeit nicht so machbar, dass die Forderungen der Kommission erfüllt seien. Dem wollte das Gericht nicht folgen.

Auch ein weiteres Argument der GEMA sah das Gericht nicht als ausreichend an. Die GEMA hatte geltend gemacht, konkurrierende Verwertungsgesellschaften wie die niederländische BUMA/STEMRA würden den Beschluss der EU-Kommission missbrauchen, indem sie "unautorisiert paneuropäische Lizenzen" für das GEMA-Repertoire vergäben und so einen rechtswidrigen Zustand herbeiführten. Das Europäische Gericht erklärte dazu, die GEMA habe weder die angeblich falschen Zahlen der EU-Kommission berichtigt, noch den behaupteten, unmittelbar drohenden Schaden oder gar den angekündigten Systemzusammenbruch durch konkrete Angaben glaubhaft gemacht.

Die GEMA verbucht die Entscheidung des Gerichts dennoch als Teilerfolg. Auf Anfrage von Golem.de erklärte sie am 24. November 2008: "Der Zurückweisungsbeschluss stützt sich ausschließlich auf die fehlende Dringlichkeit einer Entscheidung im einstweiligen Rechtsschutz. [...] Das Verfahren im einstweiligen Rechtsschutz bringt trotz dieses Ausgangs für die GEMA eine Reihe von wertvollen Erkenntnissen.

Die Kommission wurde durch den Aussetzungsantrag unter anderem gezwungen, in ihrer Stellungnahme eine sehr enge Interpretation ihrer eigenen Entscheidung zu vertreten. Das EuG hat diese engen Grenzen der Entscheidung nun bestätigt. So ist nunmehr unter anderem gerichtlich festgestellt, dass aus der CISAC-Entscheidung kein Anspruch auf europaweite Lizenzerteilung und auch keine Pflicht zur inhaltlichen Abänderung der Gegenseitigkeitsverträge erwächst." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)

R.Rusch 05. Jan 2009

Wenn Du Musiker bist, willst/kannst Du Dich u.U. nicht selbst um den Vertrieb kümmern...

CyberMob 26. Nov 2008

Die Programmierkunst ist brotlos.

Klaus1971 25. Nov 2008

Roaming, Gema, Nackt-Scanner, Subventionen für Breitbandausbau, ... Fehlen noch die GEZ...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /