BKA-Gesetz: Zeitungsverleger appellieren an Bundesrat

Enthüllungen durch die Presse würden durch Bundestrojaner erheblich erschwert

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat heute in Berlin an die Ministerpräsidenten appelliert, dem BKA-Gesetz nicht zuzustimmen. Journalisten könnten künftig nicht mehr sicher sein, ob ihre Festplatten durchforstet würden. Die Weitergabe von vertraulichen Informationen an die Presse sei in vielen Fällen die Voraussetzung dafür, dass Skandale überhaupt öffentlich würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeitungsverleger haben im Vorfeld der Abstimmung über das BKA-Gesetz am 28. November 2008 im Bundesrat erneut ein Nein gefordert. Es sei ermutigend, sagte der Hauptgeschäftsführer des BDZV, Dietmar Wolff, dass die Bundesländer die schädlichen Folgen des Gesetzes für die Pressefreiheit und die Gesellschaft offensichtlich deutlich gravierender einschätzten als der Bundestag. Das im Bundestag verabschiedete BKA-Gesetz, das derzeit im Bundesrat keine Mehrheit hat, sieht für die Kripo neben Onlinedurchsuchungen das Abhören von Telefonaten und IP-Telefonie, die Erfassung von Verbindungs- und Standortdaten, Rasterfahndung und die optische und akustische Überwachung von Wohnungen vor.

Stellenmarkt
  1. Hochsprachenprogrammierer (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
Detailsuche

SPD und Union haben für die Abstimmung im Bundesrat am 28. November 2008 nur eine Stimme Mehrheit. Die sechs Länder Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Baden-Württemberg, Berlin, Bremen und Bayern werden dem BKA-Gesetz im Bundesrat nicht zustimmen, da es dort Koalitionen mit Liberalen, mit Grünen und auch mit der Linkspartei gibt. Und auch die in Sachsen-Anhalt mitregierenden Sozialdemokraten gelten als Ablehner. Bei Uneinigkeit mit dem Koalitionspartner ist Stimmenenthaltung im Bundesrat vorgesehen. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte daraufhin eine Änderung der Abstimmungsregeln im Bundesrat verlangt.

Der BDZV betonte, dass das BKA-Gesetz ein "Affront gegen die Presse" sei. Die Zeitungsverleger seien sehr beunruhigt über ein von der Regierung geschaffenes Klima, in dem die Pressefreiheit nur noch eine untergeordnete Rolle spiele. Es sei ein unhaltbarer Zustand, wenn Journalisten nicht mehr sicher sein könnten, ob ihre Festplatten und Flashspeicher durchforstet würden. Die Weitergabe von vertraulichen Informationen an Journalisten habe in vielen Fällen erst ermöglicht, dass Missstände und Skandale überhaupt öffentlich wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


7bit 28. Nov 2008

die Presse sitzt am Dreh- und Angelpunkt der Meinungsbildung und sie hat geschlossen auf...

CyberMob 25. Nov 2008

(um China herum) Die große Firewall linked Image: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image...

M8anhäufung 25. Nov 2008

Ja wenn die Zeitungen man den DAU erklären würden, dass die Geheimdienste und die...

Django79 25. Nov 2008

Diplomatische Immunität genießen nur Diplomaten. Also Vertreter einer Nation im Ausland...

Karachos 25. Nov 2008

Aber dann kann ich doch garnichtmehr den Bestrafen der dafür gesorgt hat, dass es raus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /