• IT-Karriere:
  • Services:

Valve will Spieler-Gehirnströme bei Entwicklung auswerten

Gabe Newell denkt über Einsatz von EEG bei der Spielentwicklung nach

Die Half-Life-Macher Valve Software sind dafür bekannt, wissenschaftliche Methoden bei der Spielentwicklung zu verwenden. Studio-Chef Gabe Newell möchte künftig sogar Gehirnströme messen, um Entscheidungen objektiver fällen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Gabe Newell, Valve
Gabe Newell, Valve
Macht ein Computerspiel Spaß? Mit der Beantwortung dieser Frage sind oft diejenigen überfordert, die es entwickeln. Weil sie so nah am Produkt sind, stellt sich der sogenannte Tunnelblick ein, und die Wahrnehmung von Gegnern und Leveln ist eine ganz andere als die von unvoreingenommenen Spielern. Gabe Newell, Gründer und Chef von Valve Software, denkt deshalb in seinem Blog auf Edge Online darüber nach, der Zielgruppe künftig direkt ins Gehirn zu schauen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

"Momentan müssen wir an unsere Ergebnisse kommen, indem wir Spieler einfach nur beobachten, und dann raten, welche Dinge sie wie beeinflussen", schreibt Newell. "Aber es gibt neue Technologien, mit denen wir Spieler an EEG-Geräte anschließen und so direkten Zugriff auf ihre körperlichen Reaktionen bekommen". EEG steht für Elektroenzephalografie - eine Diagnosemethode aus der Neurologie, die Gehirnaktivitäten durch Aufzeichnung der Spannungsschwankungen an der Kopfoberfläche misst. Newell verspricht sich davon, "die Entscheidungen deutlich analytischer zu treffen, mit denen wir versuchen, die Achterbahn der Gefühle für den Spieler zu entwickeln."

Valve hatte bereits bei seinem ersten, 1998 veröffentlichen Ego-Shooter Half-Life stärker als damals üblich wissenschaftliche Methoden für die Spielentwicklung verwendet. So kamen bei der Platzierung von Munitionskisten und Medipacks statistische Auswertungen zum Einsatz. Üblich war damals bei den meisten anderen Teams, dass die Entwickler derlei selbst mühsam in vielen Probespielen von Hand erledigten.

Ganz neu wäre der Einsatz von EEGs bei der Spieleentwicklung nicht. Unter anderem arbeitet das Game and Media Arts Laboratory des schwedischen Blekinge Institute of Technology mit dem Verfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. (-43%) 22,99€

FedoraUser 26. Nov 2008

Führt das denn nicht das ganze Steam ad absurdum? Für Valve geht es doch nur darum einen...

Der Kaiser 25. Nov 2008

Mir ging es auch nicht darum das es objektiv ist. Man fragt einfach aus der Zielgruppe...

Der Seher 25. Nov 2008

...wäre dann wenn das Spiel per Stirnband direkt auf den Spieler reagieren würde. Spieler...

cody 25. Nov 2008

https://www.golem.de/showhigh2.php?file=/0810/63056.html https://www.golem.de/showhigh2...

SicherungDurchg... 25. Nov 2008

k.t.


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /