• IT-Karriere:
  • Services:

Opera Mini 4.2 ist fertig

Handybrowser mit anpassbarer Oberfläche und verbesserter Videounterstützung

Die fertige Version 4.2 von Opera Mini steht ab sofort als Download bereit. Eine Betaversion des Browsers gibt es für das G1-Smartphone von T-Mobile, das mit Googles Betriebssystem Android arbeitet. Eine Reihe von Verbesserungen machen Opera Mini 4.2 einfacher und komfortabler in der Bedienung.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Mini 4.2
Opera Mini 4.2
Parallel zu der fertigen Version von Opera Mini 4.2 gibt es für die Android-Plattform eine Betaversion, so dass Besitzer eines G1-Mobiltelefons einen alternativen Browser auf ihrem Gerät verwenden können. Seit der öffentlichen Betaversion von Opera Mini 4.2 kamen keine neuen Funktionen dazu, die Entwickler haben sich darauf konzentriert, Fehler zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Opera Mini unterstützt Skins zur Anpassung der Oberfläche an die eigenen Wünsche. Außerdem lassen sich Videoinhalte von Youtube oder anderen Videodiensten besser nutzen, verspricht Opera. Dies gilt aber nur für Mobiltelefone von Sony Ericsson und Nokia. Die Youtube-Unterstützung bezieht sich auf den mobilen Zugriff via m.youtube.com. Über Opera Link lassen sich nun auch Notizen sowie besuchte URLs abgleichen. Allerdings wird der URL-Austausch derzeit nur von Opera ab der Version 9.6 unterstützt.

Opera Mini 4.2
Opera Mini 4.2
Allgemein soll die Darstellung von Webseiten und die Auslieferung von Daten beschleunigt worden sein. Opera hat dazu in den USA einen zusätzlichen Serverpark errichtet, so dass Nutzer in den USA und im Asien-Pazifik-Raum darüber ihre Daten beziehen. Dadurch wird auch für Opera-Mini-Anwender in anderen Gebieten wie Europa ein Geschwindigkeitszuwachs versprochen, weil die bestehenden Server entlastet werden.

Das Konzept hinter Opera Mini sieht vor, dass Internetinhalte serverbasiert an die kleinen Handydisplays angepasst werden. Webseiten werden komprimiert übertragen, so dass sie zügiger angezeigt werden können und dabei weniger Datenverkehr anfällt. Im Oktober 2008 hat Opera 21 Millionen Unique User von Opera Mini gezählt. Im zurückliegenden Monat wurden nach Anbieterangaben fünf Milliarden Webseiten über Opera Mini angezeigt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet das einen Zuwachs von 490 Prozent, teilt Opera weiter mit.

Opera Mini 4.2 steht ab sofort über www.operamini.com als Download bereit. Der Browser kann auf zahlreichen Mobiltelefonen mit Java-Unterstützung genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming-Notebook 17,3 Zoll FHD IPS 144Hz i5-10300H 16GB für 895,83€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. Crucial MX500 SATA-SSD 2TB für 156,99€)
  3. (u. a. Samsung 860 Evo Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sandisk Ultra 3D 138,89€ (mit...
  4. (u. a. Chieftec CF-1225RGB Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master MasterCase H500 ARGB, Tower...

E61i 02. Mär 2009

Warum fragt der O-Mini mich bei Seitenwechsel immer, ob er die Verbindung herstellen...

fritz09 26. Nov 2008

Du beschreibst den Opera Mini im "mobilen" Modus. Der "normale" Modus zeigt die Webseite...

mist 25. Nov 2008

Bei mir bleibt das neue Opera beim Laden einfach hängen. 4.1 lief ohne Probleme...und da...

pierre kerchner 25. Nov 2008

da wird wohl Nokia schneller sein (mit widsets.com) schade schade schade pierre

nokiaexperte 25. Nov 2008

Toll wäre es auch, wenn man in den Einstellungen ist und nen Skin auswählt, man nicht aus...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /