Opera Mini 4.2 ist fertig

Handybrowser mit anpassbarer Oberfläche und verbesserter Videounterstützung

Die fertige Version 4.2 von Opera Mini steht ab sofort als Download bereit. Eine Betaversion des Browsers gibt es für das G1-Smartphone von T-Mobile, das mit Googles Betriebssystem Android arbeitet. Eine Reihe von Verbesserungen machen Opera Mini 4.2 einfacher und komfortabler in der Bedienung.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Mini 4.2
Opera Mini 4.2
Parallel zu der fertigen Version von Opera Mini 4.2 gibt es für die Android-Plattform eine Betaversion, so dass Besitzer eines G1-Mobiltelefons einen alternativen Browser auf ihrem Gerät verwenden können. Seit der öffentlichen Betaversion von Opera Mini 4.2 kamen keine neuen Funktionen dazu, die Entwickler haben sich darauf konzentriert, Fehler zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Professor of Data Management in Online Distance Learning (m/f/d)
    IU Internationale Hochschule, deutschlandweit
  2. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
Detailsuche

Opera Mini unterstützt Skins zur Anpassung der Oberfläche an die eigenen Wünsche. Außerdem lassen sich Videoinhalte von Youtube oder anderen Videodiensten besser nutzen, verspricht Opera. Dies gilt aber nur für Mobiltelefone von Sony Ericsson und Nokia. Die Youtube-Unterstützung bezieht sich auf den mobilen Zugriff via m.youtube.com. Über Opera Link lassen sich nun auch Notizen sowie besuchte URLs abgleichen. Allerdings wird der URL-Austausch derzeit nur von Opera ab der Version 9.6 unterstützt.

Opera Mini 4.2
Opera Mini 4.2
Allgemein soll die Darstellung von Webseiten und die Auslieferung von Daten beschleunigt worden sein. Opera hat dazu in den USA einen zusätzlichen Serverpark errichtet, so dass Nutzer in den USA und im Asien-Pazifik-Raum darüber ihre Daten beziehen. Dadurch wird auch für Opera-Mini-Anwender in anderen Gebieten wie Europa ein Geschwindigkeitszuwachs versprochen, weil die bestehenden Server entlastet werden.

Das Konzept hinter Opera Mini sieht vor, dass Internetinhalte serverbasiert an die kleinen Handydisplays angepasst werden. Webseiten werden komprimiert übertragen, so dass sie zügiger angezeigt werden können und dabei weniger Datenverkehr anfällt. Im Oktober 2008 hat Opera 21 Millionen Unique User von Opera Mini gezählt. Im zurückliegenden Monat wurden nach Anbieterangaben fünf Milliarden Webseiten über Opera Mini angezeigt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet das einen Zuwachs von 490 Prozent, teilt Opera weiter mit.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Opera Mini 4.2 steht ab sofort über www.operamini.com als Download bereit. Der Browser kann auf zahlreichen Mobiltelefonen mit Java-Unterstützung genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E61i 02. Mär 2009

Warum fragt der O-Mini mich bei Seitenwechsel immer, ob er die Verbindung herstellen...

fritz09 26. Nov 2008

Du beschreibst den Opera Mini im "mobilen" Modus. Der "normale" Modus zeigt die Webseite...

mist 25. Nov 2008

Bei mir bleibt das neue Opera beim Laden einfach hängen. 4.1 lief ohne Probleme...und da...

pierre kerchner 25. Nov 2008

da wird wohl Nokia schneller sein (mit widsets.com) schade schade schade pierre



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Hochtechnologie: Taiwan will Chipexporte nach China einschränken
    Hochtechnologie
    Taiwan will Chipexporte nach China einschränken

    Die US-Regierung will verhindern, dass das chinesische Militär aktuelle Hochtechnologie bekommt. Die Regierung von Taiwan schließt sich an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /