Abo
  • IT-Karriere:

InterNetX gibt nach DDoS-Angriff Entwarnung

Angriff mit bis zu 40.000 Bots, 800.000 Paketen/s und 20 GBit/s

Die United-Internet-Tochter InterNet X konnte sich der Angriffe auf ihre DNS-Server erwehren und gibt offiziell Entwarnung. Am vergangenen Freitag hatte ein umfangreicher DDoS-Angriff für erhebliche Probleme im deutschen Internet gesorgt, zählt InterNetX mit 2,4 Millionen gehosteten Domains doch zu den größten Domainhostern.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer gezielten Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS), also einer dezentralen Angriffsstrategie, die rund 40.000 infizierte Client- und Serversysteme zum gemeinsamen Angriff auf ein Ziel koordinierte, wurde der Nameserverpool von InterNetX angegriffen. Der Angriff mit bis zu 800.000 Paketen/s bei einer Gesamtbandbreite von über 20 GBit/s schränkte diverse Backbonebetreiber in ihren freien Ressourcen ein und führte zu vorübergehenden Störungen.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  2. ista International GmbH, Essen

Die Angriffe wurden in Form von UDP-Fragmenten und reinen UDP-Floods geführt, teilt InterNetX mit. Zusammen mit zahlreichen Carriern und den betroffenen Backbonebetreibern wurden komplexe Regeln zur effizienten Filterung der Angriffe entwickelt, die seit Freitag, dem 21. November 2008, 15:48 Uhr, erfolgreich im Einsatz sind, so das Unternehmen.

Über InterNetX wickelt United Internet sein deutsches Resellinggeschäft ab. Rund 18.000 Reseller nutzen die Dienste von InterNetX, wo mehr als 2,4 Millionen Domains liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€

Oje 16. Mär 2010

... sagt jemand der noch nie Cisco genutzt hat.

CyberMob 25. Nov 2008

Muss man die Backups auch säubern?

titrat 25. Nov 2008

Auch am Sonntag war golem hier noch nicht erreichbar. Zufällige Koinzidenz? Oder ging es...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /