Schlecker: Prepaid-Mobilfunk für 9 Cent pro Minute

SMS-Versand kostet einheitlich 9 Cent für 160 Zeichen

In den Drogeriemärkten von Schlecker hat der Kunde künftig die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Prepaid-Mobilfunkangeboten. Neben dem im Vodafone-Netz betriebenen Tarif smobil kommt ein Schlecker Prepaid benannter Tarif dazu, der das Mobilfunknetz von O2 nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Schlecker Prepaid gleicht im Wesentlichen dem von O2 angebotenen Prepaid-Tarif Fonic. In beiden Tarifen kostet eine Telefonminute rund um die Uhr in alle deutschen Netze 9 Cent. Jede Telefonminute wird dabei voll berechnet. Der SMS-Versand kostet pro Nachricht 9 Cent und Abfragen der Mailbox sind kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in IT-Architektur (m/w/div)
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
Detailsuche

Der Versand einer MMS kostet 39 Cent und für die mobile Datennutzung fallen pro MByte 24 Cent an. Die Abrechnung erfolgt in 100-KByte-Schritten. Das Starterpaket mit SIM-Karte kostet 5,99 Euro, darin ist ein Gesprächsguthaben von 1 Euro enthalten.

Vergleichbare Konditionen gibt es bei Simyo und Blau.de, wo die Telefonminute und SMS ebenfalls 9 Cent kosten. Noch preiswertert ist der Prepaid-Tarif Maxxim, bei dem pro Gesprächsminute und SMS 8 Cent anfallen.

Weiterhin bieten die Schlecker-Märkte den von Vodafone betriebenen Prepaid-Tarif smobil an, der allerdings wesentlich komplizierter in der Tarifgestaltung ausfällt. Von smobil- zu smobil-Anschluss kostet die Telefonminute 1 Cent, allerdings nur für 30 Tage nach der letzten Aufladung. Ansonsten steigt der Minutenpreis innerhalb von smobil auf 5 Cent. Anrufe in andere deutsche Netze kosten 20 Cent pro Minute, es sei denn, der Kunde lädt ein Guthaben von 25 Euro auf, dann verringert sich der Minutenpreis auf 14 Cent. Auch hier gilt der Tarif 30 Tage nach der letzten Aufladung, weniger aktive Kunden müssen daher höhere Gesprächsgebühren bezahlen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der SMS-Preis in alle deutschen Netze liegt bei 17 Cent pro Nachricht. Wer ein Guthaben von 25 Euro auflädt, bezahlt für 90 Tage nach der Aufladung für den SMS-Versand dann 12 Cent pro Nachricht. Im Unterschied zu Schlecker Prepaid wird bei smobil nur die erste Minute voll abgerechnet, danach erfolgt die Berechnung sekundengenau. Die mobile Datennutzung kostet pro MByte 35 Cent und 39 Cent fällt für eine MMS an. Das smobil-Starterpaket kostet 14,99 Euro und umfasst ein Guthaben von 10 Euro.

Während der Schlecker-Prepaid-Tarif keine weiteren Optionen bietet, haben smobil-Kunden zwei Möglichkeiten der Erweiterung. Es gibt eine Telefon-Flatrate für 9,99 Euro, mit der ein Kunde für 30 Tage unbegrenzt ins deutsche Festnetz telefonieren kann. Für monatlich 4,99 Euro steht ein SMS-Paket bereit, das 500 Kurzmitteilungen umfasst. Die Inklusivleistung gilt aber nur für Kurzmitteilungen zu smobil-Kunden, ansonsten wird der reguläre SMS-Preis berechnet. Falls innerhalb eines Monats alle 500 SMS aufgebraucht werden, ergibt sich ein Durchschnittspreis von knapp 1 Cent pro Nachricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


celloman 05. Dez 2008

hallo, wass müssen die jenigen zahlen, die 02 flatrate haben und auf Schlecker prepait...

putzi 02. Dez 2008

Ja, klar. 49 cent pro MB, groehl...

Zander 26. Nov 2008

Da könntest Du recht haben! MfG Zander

tachauch 25. Nov 2008

Eine gelunge Satire auf den egozentrischen sozialträumenden Michel, der sofort nach Vater...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sennheiser TV Clear Set im Test
Eine teure Lösung für ein spezielles Problem

Mit den Hörstöpseln TV Clear Set von Sennheiser sollen Dialoge im TV besser zu verstehen sein. Das klappt sehr gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

Sennheiser TV Clear Set im Test: Eine teure Lösung für ein spezielles Problem
Artikel
  1. Branchenversprechen: Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen
    Branchenversprechen
    Boston Dynamics will Roboter nicht bewaffnen

    Mehrere Robotikunternehmen, darunter Boston Dynamics, wollen die Bewaffnung ihrer Produkte nicht unterstützen.

  2. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • PS5 bestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /