Elektroauto-Provider startet Großprojekt in Kalifornien

Wird Better Place die Tankstellenkette der Zukunft?

Better Place will die Bay Area erobern. Um die Gegend um San Francisco und das Silicon Valley abgasfrei zu machen, will das Unternehmen bis 2012 mehr als 250.000 Lade- und Batterietauschstationen für Elektroautos bauen. Hinter dem Projekt steckt Shai Agassi, der einmal als Nachfolger von SAP-Chef Hasso Plattner galt.

Artikel veröffentlicht am ,

Shai Agassi, ehemaliger SAP-Manager und Gründer des Unternehmens Better Place, will die Luft zwischen San Francisco und Los Angeles verbessern, indem er Autos mit Verbrennungsmotoren durch Elektroautos ersetzt. Dazu will Better Place Kalifornien mit einem Netz von Ladeposten und Battieretauschstationen überziehen.

Stellenmarkt
  1. Continuous Integration (CI) Maintainer (m/w/d)
    BAADER, Lübeck
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    SOBACO Betax AG, Regensburg
Detailsuche

Ladestationen für Elektroautos
Ladestationen für Elektroautos
Im ersten Schritt hat sich das im Oktober 2007 gegründete Unternehmen mit Gouverneur Arnold Schwarzenegger und den Bürgermeistern der Städte San Francisco, San Jose und Oakland darauf verständigt, in der Bay Area eine Infrastruktur für Elektrofahrzeuge aufzubauen. Dazu gehören rund 250.000 Ladenstationen auf Parkplätzen, 200 Batterietauschstationen sowie ein Kontrollzentrum.

Gut eine Milliarde US-Dollar veranschlagt Better Place für den Aufbau der Infrastruktur, der im Januar 2009 mit den ersten Genehmigungsverfahren beginnen soll. Der Baubeginn ist ein Jahr später geplant. Bis 2012 soll das System betriebsbereit sein. Bis dahin seien, so die Annahme von Better Place, auch Elektroautos für die breite Masse verfügbar.

Der Tank der Zukunft
Der Tank der Zukunft
Das Geschäftsmodell von Better Place ähnelt nach eigenen Angaben dem eines Mobilfunkanbieters: Der Kunde schließt ein Abonnement für eine bestimmte Kilometerzahl im Monat ab und erhält ein Elektroauto zu einem vergünstigten Preis. Diese stammen von den Autobauern Renault und Nissan. Die Fahrzeuge sollen eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h erreichen und mit einer Ladung rund 230 Kilometer weit kommen. Sie verfügen über einen Elektroanschluss sowie eine Wechselbatterie, die Eigentum von Better Place bleibt. Auf größeren Fahrten über Land können die Fahrer an den Wechselstationen ihre leere Batterie gegen eine volle tauschen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ladestationen werden an Straßenrändern, auf Parkplätzen von Einkaufszentren oder Unternehmen aufgestellt. Dort können die Fahrer ihre Autos während der Arbeit, des Einkaufs oder des Kinobesuchs aufladen. Die Stationen halten sich an herkömmliche Industriestandards, so dass praktisch alle Hybrid- oder Elektroautos wie etwa der Tesla Roadster dort Strom tanken können.

Vergleichbare Projekte hat Agassi bereits in Israel, Dänemark und Australien initiiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mindo2000 27. Aug 2009

Die Politiker mussten doch erstmal bis NACH der Bundestagswahl warten. Denn sonst könenn...

mindo2000 27. Aug 2009

Daran haben die Entwickler auch schon gedacht und solange es am Stromnetz hängt ist das...

Jürgen Krohn 21. Aug 2009

Es gibt auch eine Batteriewechselstation aus Deutschen Landen, die ist schon seit 1992...

Mertens 25. Nov 2008

1. 2007 sind allein 19.000 MW zuviel Strom in Deutschland produziert worden (siehe ZDF...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Ghost Story Games: Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor
    Ghost Story Games
    Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor

    Ken Levine (Bioshock) gilt als genialer Designer, aber als problematischer Chef. Nun hat er sein neues Actionspiel Judas vorgestellt.

  2. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

  3. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /