Abo
  • IT-Karriere:

Test: Fedora 10 bringt Sugar auf den PC

Software-Aktualisierung
Software-Aktualisierung
Den mit Fedora 8 eingeführten Soundserver Pulse Audio haben die Fedora-Programmierer teilweise neu geschrieben. Pulse Audio ähnelt dem Enlightened Sound Daemon (ESD) von Gnome, ist aber als leistungsfähigerer Ersatz für diesen gedacht. Durch die Plug-in-Architektur des Servers lassen sich Erweiterungen dynamisch laden. Die neue Version nutzt keine Interrupts mehr, sondern arbeitet auf Timerbasis. Das soll Aussetzer bei der Audiowiedergabe verhindern, die beim alten System auftraten. Doch das ist nicht der einzige Vorteil. Nach Aussagen der Entwickler soll Pulse Audio durch die Timer den Prozessor seltener aus einem Schlafzustand reißen und damit die Leistungsaufnahme senken. Insgesamt, so die Entwickler, sei Pulse Audio nun auf dem Stand der Technik, wie er aktuell auch in MacOS X und Windows Vista vorzufinden ist.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln

Zudem ist das Druckerkonfigurationswerkzeug in einer neuen Version enthalten. Es muss jetzt nicht mehr mit Root-Rechten ausgeführt werden. Ansonsten ist die neue Version vor allem übersichtlicher, da der Hauptbildschirm nur noch eine Liste der Drucker präsentiert und darauf verzichtet, neben dieser die Optionen darzustellen. Außerdem hilft die Druckerüberwachung, wenn ein Druckauftrag fehlschlägt. Wenn das Cups-Backend beispielsweise eine Authentifizierung verlangt, wird der Druckauftrag nicht einfach abgewiesen, sondern es wird ein entsprechender Dialog eingeblendet. Die Druckauftragsüberwachung zeigt auch bei anderen Problemen weiterführende Informationen an. Das ist sehr nützlich, da in den vergangenen Versionen bei Problemen doch oft manuell in den Cups-Log-Dateien gesucht werden musste.

Paketauswahl in Package Kit
Paketauswahl in Package Kit
Mit dem Network-Manager 0.7 lassen sich Internetverbindungen mit anderen Rechnern teilen. Voraussetzung dafür ist eine ungenutzte WLAN-Karte sowie eine bestehende Internetverbindung am Hauptrechner - etwa über ein Netzwerkkabel, über UMTS oder über eine weitere WLAN-Karte. Mit wenigen Angaben - Netzwerkname und Sicherheit - richtet der Network-Manager ein Ad-hoc-Netz ein. Mit diesem können sich andere Computer dann verbinden, eine IP-Adresse bekommen sie per DHCP zugewiesen. Das Routing auf dem Hauptrechner wird automatisch eingerichtet, hierüber werden auch die DNS-Abfragen transparent weitergeleitet.

UMTS unterstützte Fedora schon in der Version 9. Dem Network Manager fehlt leider das aus Ubuntu 8.10 bekannte Menü, um die Verbindungsdaten für verschiedene Netzbetreiber einfach nur auswählen zu müssen.

 Test: Fedora 10 bringt Sugar auf den PCTest: Fedora 10 bringt Sugar auf den PC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 12,49€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

blutengel78 19. Apr 2009

@RHCA: Danke! :-)

Westler 27. Nov 2008

meintest Du vielleicht Feodora? Eine edele Schokalade, die in Vor-Ost-Zeiten mal aus...

Soso 26. Nov 2008

So wie du das schreibst könnte man meinen Windows wird mit irgend welchen Treibern...

regnis 26. Nov 2008

warum ich statt einer halb eingedeutschten Version lieber eine voll englische installiere.

GRO 26. Nov 2008

das bedeutet ja nichts gutes. ich habe schon 2 solche geschenke und hab kein leben...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /