• IT-Karriere:
  • Services:

Kripo warnt vor Jobangeboten von Spammern

Wer als "Warenagent" für Phisher arbeitet, macht sich strafbar

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor Jobangeboten von Spammern, die mit hohen Nebeneinnahmen locken. Dahinter stehen Banden, die Geld, an das sie per Phishing gelangt sind, in Onlineauktionen anlegen. Helfer können sich strafbar machen und müssen mit Schadensersatzforderungen rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit einigen Wochen versenden Spammer millionenfach Jobangebote. In den Betreffzeilen heißt es oft: "7858 pro Monat ist vorstellbar. Anlieferer gesucht". Die Anlieferer oder "Warenagenten" hätten dann die Aufgabe, Pakete entgegenzunehmen und diese an die Hintermänner weiterzuleiten. Um das Arbeitsangebot seriös erscheinen zu lassen, übersenden die Täter echt wirkende Arbeitsverträge, die sie aus der Kurier- oder Paketdienstleistungsbranche kopiert haben. Der Verdienst werde auf Provisionsbasis in Aussicht gestellt - 30 Euro pro weitergeleitetes Paket.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit

"Die Täter gehen bei diesem Geschäftsmodell neue Wege, um anonym zu bleiben und illegal Kundenkonten von Onlineauktionshäusern zu übernehmen mit dem Ziel, über diese Accounts hochpreisige Waren zu ersteigern", heißt es weiter. "Diese werden nach Änderung der Empfängeradresse im Konto des Onlineauktionshauses vom ahnungslosen Verkäufer an die zuvor angeworbenen 'Warenagenten' verschickt." Die Täter bezahlen die Ware mit Geld, das sie sich zuvor illegal von fremden Onlinebankkonten per Phishing verschafft haben. Die Warenagenten haben die Aufgabe, die illegal verschafften Waren an bestimmte Adressen weiterzuleiten oder an DHL-Packstationen zu versenden, um die Spuren der Täter zu verwischen.

Das Bundeskriminalamt rät: "Lassen Sie sich nicht durch dubiose Jobangebote als Warenagent anwerben". Wer den Banden als Warenagent zuarbeite, helfe mit, dass die Täter anonym an die Ware gelangen. Neben Strafanzeigen müsse mit zivilrechtlichen Ansprüchen der Geschädigten gerechnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

blork42 28. Nov 2008

Sei froh, dass die wenigstens arbeiten, Du Vogel :-p Oder nehmen die damit den deutschen...

Arbeitslos 25. Nov 2008

Ich nehme es dann kann ich weiter das Arbeitsamt betrügen^^

Ronald Pofalla 25. Nov 2008

Nur weil einzelne krumme Geschäfte machen, kann man doch eine Geschäftsidee nicht an sich...

stutenstecher 25. Nov 2008

da hilft nur eins... aa schliessen, hartz4 einstellen, kein geld mehr auszahlen...

Barkun 25. Nov 2008

Aber mal ganz ehrlich: das ist doch mehr als offensichtlich. Wer genau glaubt, dass...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /