Test: Samsung M8800 Pixon mit 8-Megapixel-Kamera

Handy bietet neuen Fotobrowser und eine "Gesichtsverlinkung"

Mit dem M8800 Pixon bietet Samsung ein Mobiltelefon mit 8-Megapixel-Kamera samt Autofokus. Im Vergleich zum Samsung Innov8, das ebenfalls eine 8-Megapixel-Kamera hat, gibt es einige Neuerungen. Dazu zählen die Foto-Memo-Funktion und eine Suchfunktion, die nach Gesichtern fahnden soll. Golem.de konnte bei einem von Samsung organisierten Workshop das Pixon testen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung 8800 Pixon
Samsung 8800 Pixon
Die Kamera im M8800 Pixon ist mit einem Autofokus, 16fachem Digitalzoom und einem Fotolicht ausgestattet. Damit reiht sich das Pixon in die Riege der Mobiltelefone mit 8-Megapixel-Kamera ein, zu der auch Modelle wie das LG Renoir, das Samsung Innov8 oder das Sony Ericsson C905 zählen. Alle diese Geräte bieten neben der hohen Auflösung auch Gesichtserkennung sowie Bildverbesserungsmethoden und zählen damit zur derzeitigen Foto-Handy-Elite.

Samsung 8800 Pixon
Samsung 8800 Pixon
Kamerahandy oder Handykamera ist bei dem aktuellen 8-Megapixler aus dem Hause Samsung eine berechtigte Frage: Liegt das Gerät mit der Vorderseite nach oben auf dem Tisch, sieht es wie ein gewöhnliches Touchscreenhandy aus. Umgedreht wirkt es wie eine kompakte Digitalkamera. Das Objektiv ist durch eine Linsenabdeckung geschützt, die sich beim Aktivieren der Kamera automatisch öffnet - sehr praktisch.

Die Kamera bietet eine Anfangsblendenöffnung von F2,6. Der Wert liegt bei dem, was viele kompakte Digitalkameras bieten. Überaus lichtstark ist das Objektiv nicht, was sich bei schummeriger Partyatmosphäre schnell negativ bemerkbar macht. Immerhin kann der Nutzer die ISO-Einstellungen ändern oder einen Blitz zuschalten. Samsung setzt dabei nicht auf Xenon-Technik, sondern nutzt ein 2faches Hochleistungsfotolicht, das einem Xenon-Blitz in etwa ebenbürtig ist.

Samsung 8800 Pixon
Samsung 8800 Pixon
Bis die Kameralinse geöffnet und das Fotoprogramm hochgefahren ist und für den ersten Schnappschuss bereitsteht, dauert es gemächliche vier Sekunden. Dieses Problem hat Samsung nicht allein, auch bei anderen Kamerahandys gibt es diese lange Wartezeit. Ärgerlich ist es trotzdem.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. (Junior) IT - Projektmanager (m/w/d)
    e-hoi GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Bedienung der Kamera erfolgt über den Touchscreen. Links und rechts des Motivs finden sich verschiedene Symbole, so dass sich Einstellungen wie Aufnahme- und Programmmodus, Blitz hinzuschalten, mittenbetonter und Spot-Autofokus oder Kontrast mit einem Fingerstreich ändern lassen. Die Kamera-Menüführung ist also gut gelöst.

Der Touchscreen reagiert zuverlässig und führt den jeweiligen Befehl zügig aus. Die Bildqualität ist gut, die Schärfe überzeugt, die Farbwiedergabe wirkt natürlich. Allerdings fangen großflächige Farbpartien im Bild recht schnell zu rauschen an, wenn das Foto bei schlechten Lichtverhältnissen aufgenommen wird. Schade, dass es lange drei bis vier Sekunden dauert, bis ein Schnappschuss auf den nächsten folgen kann. Solange braucht die Kamera, um das erste Bild zu speichern und für die nächste Aufnahme zur Verfügung zu stehen.

Der Fotobrowser
Neu gestaltet ist der Samsung-Fotobrowser. Im Mobiltelefon befindet sich ein Lagesensor, der bewirkt, dass der Bildbetrachter mittels Kippbewegung von einem Foto zum nächsten wechselt. Das funktioniert recht gut, allerdings ist der Sensor sehr sensibel eingestellt, so dass eine stärkere Kippbewegung die Fotos durchsausen lässt. Ideal ist dieser Anzeigemodus daher vor allem zum schnellen Durchsuchen großer Fotomengen. Wer es langsamer angehen möchte, kann mit dem Finger durchscrollen. Allerdings agiert der Touchscreen hier nicht so flüssig, sondern etwas ruckelig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Samsung M8800 Pixon mit 8-Megapixel-Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


patrick564 28. Feb 2009

Hi, wie schauts aus mit dem GPS-Chip update von Samsung?? Weiß man da schon was?? Wann es...

Frank Hartmann 09. Dez 2008

War heute bei Media-Markt und habe eine Weile diverse Touchscreen-Handys getestet. Dabei...

putzi 02. Dez 2008

Vorsicht! Man steht schnell als Besserwisser und Spielverderber da mit diesem...

Lazerus 27. Nov 2008

Deine falsche Schilderung der Auslösung lässt darauf schließen, dass Du das Gerät noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /