Ulteo: Linux-Anwendungen im Browser

Freie Virtual-Desktop-Software veröffentlicht

Der Ulteo Open Virtual Desktop ist eine freie Virtual Desktop Infrastructure. Auf einem Linux-Server laufen Linux-Programme, die Anwender über ihren Browser bedienen können. Der Ulteo-Server soll sich auch in bestehende Microsoft-Umgebungen integrieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux-Sitzung im Browser
Linux-Sitzung im Browser
Voraussetzung für die Software sind mindestens zwei Rechner, die mit der Server-Edition von Ubuntu 8.04.1 laufen. Eine Installation unter RHEL 5, Fedora 9 und anderen Distributionen wird in einem Howto erklärt. Das Netzwerk sollte mindestens eine Geschwindigkeit von 100 MBit/s haben. Auf dem Server kann der Administrator Anwendungen einrichten und diese über ein Webinterface verwalten. Nutzer brauchen einen aktuellen Browser und Java auf ihrem Computer, um auf die Programme zugreifen zu können. So können auch Windows- und Mac-Nutzer die Linux-Programme verwenden.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  2. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
Detailsuche

Zur Sicherung der Verbindung wird ein SSH-Tunnel verwendet. Auf Windows-Systemen soll Kopieren und Einfügen zwischen den Linux-Programmen im Browser und den nativen Anwendungen funktionieren. Außerdem unterstützt Ulteo Active Directory und die Anwenderdaten können auf einem Linux- oder einem Windows-Fileserver gelagert werden.

Ulteo Open Virtual Desktop steht unter der GPL und ist über ulteo.com verfügbar.

Hinter dem Unternehmen Ulteo steht Gaël Duval, der einst den Linux-Anbieter Mandrake gründete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mmmm 25. Nov 2008

Mit NX geht das auch und zwar schon lange.

Thomas73 25. Nov 2008

Kann man wohl direkt bei ulteo testen: http://www.ulteo.com/home/de/ooo Ich hatte mir das...

Yoschi 25. Nov 2008

Du emulisiert ein OS also könntest du in einen Tab Debian mit Gnome haben und in nächsten...

Yoschi 25. Nov 2008

Ich glaube dass die User die nichtmal SSH kennen nichtmal an eine zentrale...

Yoschi 25. Nov 2008

Aber zuhause wäre eine zentrale Verwaltung der Virtuellen System sehr nett.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /