• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Need For Speed Undercover - Recycling-Rennen

Neue Ausgabe der berühmten Rennspielserie wirkt uninspiriert und ideenlos

Illegale Autoschieber jagen, vor der Polizei flüchten, Autos tunen und gleichzeitig durch Rennerfolge bessere Charakterwerte erreichen. Auf dem Papier klingt das neue Need For Speed wie ein "Best Of" früherer Teile. Schade nur, dass Undercover vor allem Recycling-Rennen bietet, statt die Reihe zu einem neuen Höhepunkt zu führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Need for Speed Undercover (Xbox 360, Playstation 3, Windows-PC)
Need for Speed Undercover (Xbox 360, Playstation 3, Windows-PC)
Der Geheimdienst wirbt einen talentierten Nachwuchsraser an: Er soll die Street-Racer-Szene infiltrieren und so einem Ring illegaler Autoschieber auf die Schliche kommen - soweit die Hintergrundgeschichte von Undercover. Das erinnert nicht nur frappierend an den Kinostreifen The Fast And The Furious, sondern ist von Electronic Arts auch filmreif inszeniert. Zahlreiche Zwischensequenzen mit echten Schauspielern treiben die Story im Spielverlauf voran. Allerdings überschreitet das Ganze nur selten Seifenoper-Niveau: Die Akteure wirken steif und die deutsche Synchronisation glänzt mit Plattitüden statt mit geschliffenen Dialogen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Need For Speed Undercover - Recycling-Rennen
  2. Spieletest: Need For Speed Undercover - Recycling-Rennen

Das eigentliche Gameplay bietet Altbekanntes: Zu Beginn jagt der Undercover-Polizist noch in günstigen Fahrzeugen über die Stadtkurse. Für jeden Rennerfolg winken Geld und Reputation, mit denen sich neue Fahrzeuge von Firmen wie VW, Audi und Lamborghini, Tuningteile und Rennveranstaltungen freischalten lassen. Gleichzeitig werten Siege die Charaktereigenschaften des Fahrers auf. Was EA im Vorfeld als "Rollenspielelemente" angekündigt hat, ist in der Praxis kaum der Rede wert: Ob nach einem Sieg nun die Werte für Bremsen oder doch die fürs Fahrwerk verbessert werden, entscheidet das Spiel selbstständig. Wer gehofft hatte, seinen Fahrer in bestimmten Bereichen aufrüsten zu können, hat Pech.

Need for Speed Undercover
Need for Speed Undercover
Die fiktive US-Stadt, in der Undercover spielt, ist frei befahrbar - jedenfalls theoretisch. Jeder Undercover-Cop dürfte allerdings früher oder später dazu übergehen, nach gewonnenen Rennen sofort per Knopfdruck den nächsten Event auszuwählen, da es auf den Straßen weder etwas zu tun noch Interessantes zum Anschauen gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Need For Speed Undercover - Recycling-Rennen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

gabbermaster 06. Jun 2009

he leute ich krieg undercover nicht aktiviert und net richtig zum laufen und ich hab das...

Griff 27. Nov 2008

http://www.joystiq.com/2008/11/26/metareview-alone-in-the-dark-inferno/ Die tolle...

offline 25. Nov 2008

stimmt. bei fifa kommt hinzu, dass man ältere versionen nicht mehr online zocken kann, um...

Jarod 25. Nov 2008

oder warum sieht das so scheiße aus?

Earl Mobileh 24. Nov 2008

Selbst die sind nicht neu und waren schon in Underground2 vorhanden, der Modus hieß glaub...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /