Abo
  • Services:

Ubuntu Privacy Remix: Sichere Ubuntu-Live-CD

System ist komplett abgeschottet

Ubuntu Privacy Remix ist eine Linux-Live-CD, die eine komplett abgesicherte Arbeitsumgebung bieten soll. Dafür kommen nicht nur Verschlüsselungsprogramme zum Einsatz, sondern es wird auch auf den Zugriff auf lokale Festplatten verzichtet, um zu verhindern, dass sich auf diesem Wege Schadsoftware in das System einschleust.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Ubuntu Privacy Remix (UPR) setzt auf Ubuntu 8.04 als Basis. Das System wurde von den Entwicklern jedoch verändert, um eine Arbeitsumgebung für den Umgang mit vertraulichen Daten zu bieten. GnuPG ist für die Verschlüsselung einzelner Daten enthalten. Zudem werden beim Ubuntu Privacy Remix Truecrypt-Volumes verwendet, um die Daten zu verschlüsseln.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau
  2. über duerenhoff GmbH, Köln

Die Distribution verzichtet ferner auf den Zugriff auf vorhandene Festplatten. So soll verhindert werden, dass darüber Schadsoftware eingeschleust wird, um Daten aus UPR zu stehlen. Verbindungen per Netzwerk, Bluetooth und Ähnlichem unterstützt die Software ebenfalls nicht, um ein sicheres Inselsystem zu erhalten. Damit soll ausgeschlossen werden, dass Schadsoftware über einen Wechseldatenträger in das System gelangt und Daten versenden kann.

Die angepasste Live-CD steht ab sofort zum Download bereit. Es ist auch möglich, sich die CD selbst zu erstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 5,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-77%) 6,99€

wumbolo 24. Jan 2009

Der Sinn ist, dass du nur mit einer korrekten Signatur sicher sein kannst, dass die...

robert.n 24. Nov 2008

Gar nicht, es soll ja die Privatsphäre schützen. Also entweder man speichert das Nötigste...

Siga 24. Nov 2008

... Mag ja suspekt erscheinen, aber für mich sind CDs, DVDs, Floppy-Disks...

seehund 24. Nov 2008

Auf der HP von UPR steht: "...Vielmehr ergreift in vielen Ländern der Welt auch der Staat...

Tantalus 24. Nov 2008

Offensichtlich nicht. Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /