EU-Kulturminister wollen attraktivere legale Onlineangebote

Keine Zwangsperrungen nach französischem Vorbild

Die EU-Kulturminister wollen den illegalen Musiktausch im Internet nicht mit Zwangssperren, sondern mit besseren Onlineangeboten bekämpfen. Das hat der Rat der europäischen Kulturminister am Freitag beschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Frankreich konnte sich im Rat der europäischen Kulturminister mit seiner Forderung nach einer aggressiven Bekämpfung des illegalen Dateitauschs im Internet mit Zwangssperrungen des Internetzugangs nicht durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Mitarbeiter (w/m/d) IT-Organisation
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Der Europäische Kulturrat ist das wichtigste Gremium der EU-Kulturminister. In einer am Freitag verabschiedeten Entschließung fordern die europäischen Kulturpolitiker attraktivere Onlineangebote, die "vielfältig, zugänglich, einfach zu benutzen und verbraucherfreundlich" sein sollten. Die "Piraterie" müsse "verhindert und bekämpft" werden, heißt es in der Erklärung, ohne dass dazu konkrete Forderungen erhoben werden.

Die Kulturminister weisen ausdrücklich auf die Notwendigkeit hin, "eine faire Balance zwischen den unterschiedlichen Grundrechten, besonders dem Recht auf Schutz der persönlichen Daten, der Redefreiheit und dem Schutz des geistigen Eigentums" zu finden. Bei der Umsetzung von Beschlüssen zum Gemeinschaftsrecht müsste insbesondere das Prinzip der Verhältnismäßigkeit berücksichtigt werden.

Die Mitgliedsstaaten werden von den Kulturministern eingeladen, in einem "abgestimmten Vorgehen der betroffenen Parteien [...] faire und verhältnismäßige Lösungen für die Entwicklung legaler Onlineangebote und die Verhinderung und Bekämpfung der Piraterie" zu finden. In diesem Zusammenhang fordern die Minister die Mitgliedsstaaten auch dazu auf, zu prüfen, ob die Frist, innerhalb derer Filme nach dem Kinostart auch online verfügbar gemacht werden, verkürzt werden könnte.

Systeme zum digitalen Rechtemanagement (DRM) betrachten die EU-Kulturminister mit Skepsis: "Auch, wenn der Einsatz technischer Schutzsysteme [...] in manchen Fällen [...] unter Berücksichtigung der Grundsätze des Datenschutzes [...] zum Schutz und zur Verwaltung von Rechten in der digitalen Welt beitragen kann, verunsichert die mangelnde Interoperabilität oder Transparenz dieser Systeme die Verbraucher und schränkt die Nutzung von Inhalten von unterschiedlichen Angeboten ein." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Puh 24. Nov 2008

Das ist legal. Die sollen sich nur mal informieren. Info z.B. hier: http://blog.1n8.de...

mhe 24. Nov 2008

was daraus wird. Schöne neue Töne - Aber (e)Papier ist bekanntlich sehr geduldig und...

Fragender 24. Nov 2008

Wenn man sich die Mühe macht und das Netz durchforstet findet man doch genug legale...

tz 24. Nov 2008

Besser als es wird jedesmal beim Abspielen mit einem DRM Server connected der die...

NurUserin 24. Nov 2008

...oder habe ich das falshc gelesen? http://www.heise.de/newsticker/EU-Kulturminister...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Alexa
Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
Artikel
  1. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  2. Eero Pro 6: Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro
    Eero Pro 6
    Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro

    Beim Eero 6 Pro-Modell gibt es Netzwerkanschlüsse und alle Komponenten haben einen Zigbee-Hub - anders als beim WLAN-Mesh Eero 6.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /