Virengefahr - US-Militärs verbieten mobile Speicher

Einsatz von USB-Sticks und -Festplatten erst nach genauer Prüfung

Das US-Militär hat die Nutzung von mobilen Speichern einstweilen untersagt. Grund ist die rasche Ausbreitung von Schadsoftware über diese Speicher. Externe Festplatten, USB-Sticks und andere mobile Speicher dürfen erst nach eingehender Untersuchung wieder eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wegen der Zunahme von Viren auf Computern des Militärs hat das US-Verteidigungsministerium den Einsatz mobiler Speicher verboten. Externe Festplatten, USB-Sticks, Speicherkarten oder CDs dürften künftig nicht mehr genutzt werden, berichtet das US-Magazin Wired unter Berufung auf interne Mails des US Strategic Command.

Stellenmarkt
  1. Medientechniker:in (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
Detailsuche

Grund für das Verbot ist die rasante Ausbreitung der Schadsoftware "Agent.btz.", einer Variante des SillyFDC-Wurms. Die Abteilung für Computersicherheit des Heimatschutzministeriums, das US Computer Emergency Response Team (US-CERT), hat ebenfalls eine Warnung vor Malware, die sich die über USB-Speicher verbreitet, herausgegeben.

Demnach verbreitet sich die Schadsoftware auf zwei verschiedenen Wegen: Manche der Programme kopieren sich von einem infizierten Computer auf einen mobilen Speicher. Ruft ein Nutzer Dateien von dem mobilen Speicher ab, kopiert sich die Schadsoftware auf den Computer. Andere Schadsoftware modifiziert die AutoRun-Funktion des Speichermediums. Sie wird dann in dem Moment aktiviert, in dem der Speicher an den Computer angeschlossen wird. Einmal auf dem Computer, können die Programme Dateien verschicken oder weiteren Schadcode auf den Rechner laden.

Laut Dienstanweisung dürfen USB-Speicher des Militärs erst wieder eingesetzt werden, wenn "genau untersucht wurde und sichergestellt ist, dass sie frei von Malware sind". Ihre privaten USB-Sticks und -Festplatten dürfen die Soldaten nicht mehr nutzen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Truppenteile, vor allem im Einsatz, sind auf mobile Speicher angewiesen. Dort, wo es keine zuverlässige Kommunikation gibt, dienen sie als Medium für den Datentransport. Allerdings birgt diese Art des Datenaustausches auch ein Sicherheitsrisiko: Die kleinen Speicher gehen schon mal verloren. In Großbritannien kam im Sommer 2008 einem IT-Dienstleister der Regierung ein USB-Stick mit vertraulichen Polizeidaten abhanden. Im Herbst 2008 wurde auf einem öffentlichen Parkplatz ein USB-Stick mit Zugangsdaten zu einem E-Government-Portal der britischen Regierung gefunden. Auch US-Soldaten passierte das: 2006 bot ein Straßenhändler im afghanischen Bagram einen gestohlenen USB-Stick der US-Armee mit geheimen Daten an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kikimi 23. Nov 2008

Warum ich den Autostart unter Windows deaktiviert habe. Selbst wenn ein infizierter...

Ich sprechen... 23. Nov 2008

... und nutzen Betreibsyistem wasse sein nicht so anfallig. @t YPC: ... Müssen halt kein...

:-) 21. Nov 2008

Diese Gefahr besteht natürlich. Jeder könnte so einen Stick auch am heimischen PC...

Siga 21. Nov 2008

Gibts das unter Windows ? Bitte also OS dazuschreiben wenn es nicht klar ist. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /