Abo
  • Services:

Virengefahr - US-Militärs verbieten mobile Speicher

Einsatz von USB-Sticks und -Festplatten erst nach genauer Prüfung

Das US-Militär hat die Nutzung von mobilen Speichern einstweilen untersagt. Grund ist die rasche Ausbreitung von Schadsoftware über diese Speicher. Externe Festplatten, USB-Sticks und andere mobile Speicher dürfen erst nach eingehender Untersuchung wieder eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wegen der Zunahme von Viren auf Computern des Militärs hat das US-Verteidigungsministerium den Einsatz mobiler Speicher verboten. Externe Festplatten, USB-Sticks, Speicherkarten oder CDs dürften künftig nicht mehr genutzt werden, berichtet das US-Magazin Wired unter Berufung auf interne Mails des US Strategic Command.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Grund für das Verbot ist die rasante Ausbreitung der Schadsoftware "Agent.btz.", einer Variante des SillyFDC-Wurms. Die Abteilung für Computersicherheit des Heimatschutzministeriums, das US Computer Emergency Response Team (US-CERT), hat ebenfalls eine Warnung vor Malware, die sich die über USB-Speicher verbreitet, herausgegeben.

Demnach verbreitet sich die Schadsoftware auf zwei verschiedenen Wegen: Manche der Programme kopieren sich von einem infizierten Computer auf einen mobilen Speicher. Ruft ein Nutzer Dateien von dem mobilen Speicher ab, kopiert sich die Schadsoftware auf den Computer. Andere Schadsoftware modifiziert die AutoRun-Funktion des Speichermediums. Sie wird dann in dem Moment aktiviert, in dem der Speicher an den Computer angeschlossen wird. Einmal auf dem Computer, können die Programme Dateien verschicken oder weiteren Schadcode auf den Rechner laden.

Laut Dienstanweisung dürfen USB-Speicher des Militärs erst wieder eingesetzt werden, wenn "genau untersucht wurde und sichergestellt ist, dass sie frei von Malware sind". Ihre privaten USB-Sticks und -Festplatten dürfen die Soldaten nicht mehr nutzen.

Einige Truppenteile, vor allem im Einsatz, sind auf mobile Speicher angewiesen. Dort, wo es keine zuverlässige Kommunikation gibt, dienen sie als Medium für den Datentransport. Allerdings birgt diese Art des Datenaustausches auch ein Sicherheitsrisiko: Die kleinen Speicher gehen schon mal verloren. In Großbritannien kam im Sommer 2008 einem IT-Dienstleister der Regierung ein USB-Stick mit vertraulichen Polizeidaten abhanden. Im Herbst 2008 wurde auf einem öffentlichen Parkplatz ein USB-Stick mit Zugangsdaten zu einem E-Government-Portal der britischen Regierung gefunden. Auch US-Soldaten passierte das: 2006 bot ein Straßenhändler im afghanischen Bagram einen gestohlenen USB-Stick der US-Armee mit geheimen Daten an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kikimi 23. Nov 2008

Warum ich den Autostart unter Windows deaktiviert habe. Selbst wenn ein infizierter...

Ich sprechen... 23. Nov 2008

... und nutzen Betreibsyistem wasse sein nicht so anfallig. @t YPC: ... Müssen halt kein...

:-) 21. Nov 2008

Diese Gefahr besteht natürlich. Jeder könnte so einen Stick auch am heimischen PC...

Siga 21. Nov 2008

Gibts das unter Windows ? Bitte also OS dazuschreiben wenn es nicht klar ist. Die...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /