• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone wird benutzbar - mit neuer Firmware 2.2

Weniger Abstürze bei Safari, abschaltbare Autokorrektur, bessere Navigation

Problemloser telefonieren, weniger Safari-Abstürze, bessere Mail, abschaltbare Autokorrektur, überarbeitete Navigation und über das Handynetz herunterladbare iTunes-Podcasts - Apples iPhone-Firmware 2.2 bringt einiges, was längst überfällig war.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue iPhone-Firmware 2.2
Neue iPhone-Firmware 2.2
Nach dem Download und der Installation des 246,4 MByte großen Updates auf die Softwareversion 2.2 soll das iPhone beim Telefonieren weniger Probleme machen. Telefonate werden Apple zufolge nun zuverlässiger aufgebaut und brechen weniger leicht unerwünscht ab. Zudem wurde die Tonqualität des visuellen Anrufbeantworters (Visual Voicemail) verbessert.

Inhalt:
  1. iPhone wird benutzbar - mit neuer Firmware 2.2
  2. iPhone wird benutzbar - mit neuer Firmware 2.2

Safari läuft nach dem Update tatsächlich stabiler: Im kurzen Test ließ sich eine Webseite problemlos öffnen, die den iPhone-Browser während des Ladens bisher jedes Mal zum Absturz brachte. Apple verspricht, dass Safari auf dem iPhone nun generell stabiler und zudem schneller laufen soll. Bei der Vorgängerversion machten sich sang- und klanglose Abstürze des Browsers und mangelnde Stabilität beim häufigen Einsatz negativ bemerkbar.

Besser geworden ist auch der Mailclient des Apple-Mobiltelefons. Der Hersteller verspricht, dass es nach dem Update weniger Probleme beim Mailabruf geben wird. Weiterhin werden breite HTML-Mails nun besser dargestellt. Vor allem bei Mail wichtig: Die oft unpassende Wörter und fantasievolle Zusammenreihungen von Buchstaben liefernde Autokorrektur zur schnelleren Texteingabe lässt sich ab der Firmware 2.2 über die Systemeinstellungen abschalten. Nutzer hatten dies bereits im Rahmen einer Petition gefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
iPhone wird benutzbar - mit neuer Firmware 2.2  
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 1,99€

Dario Agola 03. Dez 2008

Hallo, dass das iPhone mit dem Bluetooth SAP - Protokoll unterstützen würde, wäre mir...

PeterPetersen21 27. Nov 2008

10 Wochen Warten auf den Austausch des WLAN Chips ist für mich ein Zeichen für...

graf porno 26. Nov 2008

Einfach mal z.B. nach "New York" suchen und dann auf das rote Icon links auf dem...

xyz 24. Nov 2008

Und nicht nur die Überschriften. Leider auch die meisten Kommentare klingen wie von einem...

Phil.42 23. Nov 2008

Interessant. Dann gab's z.B. das Viewty nicht vor dem iPhone? Man, ich muss versehentlich...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /