Verizonmitarbeiter schnüffeln in Obamas Mobilfunkkundenkonto

Konzernchef entschuldigt sich bei designiertem US-Präsidenten

Beschäftigte von Verizon Wireless haben unerlaubt im Mobilfunkkundenkonto von Barack Obama herumgeschnüffelt. Das Unternehmen hat den Vorfall selbst öffentlich gemacht und sich formell entschuldigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitarbeiter des US-Mobilfunkbetreibers Verizon Wireless haben unerlaubt die Nutzerdaten des designierten US-Präsidenten Barack Obama eingesehen. Das gab Verizon Wireless selbst bekannt.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Data Scientist*in - HR Analytics
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Alle Beschäftigten, die Zugriff auf das Kundenkonto genommen haben, seien in bezahlten Urlaub geschickt worden. Wer keine stichhaltige Begründung für die Einsicht in den Account Obamas vorweisen könne, werde abgestraft, heißt es weiter. "Wir entschuldigen uns bei dem gewählten Präsidenten Obama und werden daran arbeiten, das Vertrauen, das unsere Kunden täglich in uns setzen, zu erhalten", sagte Firmenchef Lowell McAdam.

Der unerlaubte Zugriff sei in dieser Woche entdeckt worden. Der Handyvertrag Obamas bei Verizon Wireless sei jedoch schon seit "einigen Monaten" nicht mehr genutzt worden. Das Endgerät sei kein Smartphone, sondern ein einfaches Handy gewesen. Eine Sprecherin Obamas bestätigte, dass der Mobilfunkvertrag seit Monaten nicht mehr genutzt wurde.

Verizon Wireless mit Hauptsitz in New Jersey ist gemessen an der Kundenzahl der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber in den USA. Das Gemeinschaftsunternehmen von Verizon Communications und der britischen Vodafone Gruppe beschäftigt weltweit 71.000 Menschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CyberMob 23. Nov 2008

Kann er es das-dass nicht in PONY-Code schreiben mit ß.

Uhrlauba 21. Nov 2008

Cool, ein Klick auf Obamas Kundenkonto und man erhält bezahlten Urlaub? Ist danach noch...

RaiseLee 21. Nov 2008

Haben die in den Vertragsdaten rumgeschnüffelt oder tatsächlich "in der Leitung" also...

iouhhhhjfd 21. Nov 2008

Und dann wird alles wie immer schön vertuscht oder anderen angehängt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /