Verizonmitarbeiter schnüffeln in Obamas Mobilfunkkundenkonto

Konzernchef entschuldigt sich bei designiertem US-Präsidenten

Beschäftigte von Verizon Wireless haben unerlaubt im Mobilfunkkundenkonto von Barack Obama herumgeschnüffelt. Das Unternehmen hat den Vorfall selbst öffentlich gemacht und sich formell entschuldigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitarbeiter des US-Mobilfunkbetreibers Verizon Wireless haben unerlaubt die Nutzerdaten des designierten US-Präsidenten Barack Obama eingesehen. Das gab Verizon Wireless selbst bekannt.

Stellenmarkt
  1. Knowledge-Manager:in / Wissens- und Prozessmanager:in
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. IT-Administrator im Helpdesk (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Alle Beschäftigten, die Zugriff auf das Kundenkonto genommen haben, seien in bezahlten Urlaub geschickt worden. Wer keine stichhaltige Begründung für die Einsicht in den Account Obamas vorweisen könne, werde abgestraft, heißt es weiter. "Wir entschuldigen uns bei dem gewählten Präsidenten Obama und werden daran arbeiten, das Vertrauen, das unsere Kunden täglich in uns setzen, zu erhalten", sagte Firmenchef Lowell McAdam.

Der unerlaubte Zugriff sei in dieser Woche entdeckt worden. Der Handyvertrag Obamas bei Verizon Wireless sei jedoch schon seit "einigen Monaten" nicht mehr genutzt worden. Das Endgerät sei kein Smartphone, sondern ein einfaches Handy gewesen. Eine Sprecherin Obamas bestätigte, dass der Mobilfunkvertrag seit Monaten nicht mehr genutzt wurde.

Verizon Wireless mit Hauptsitz in New Jersey ist gemessen an der Kundenzahl der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber in den USA. Das Gemeinschaftsunternehmen von Verizon Communications und der britischen Vodafone Gruppe beschäftigt weltweit 71.000 Menschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

CyberMob 23. Nov 2008

Kann er es das-dass nicht in PONY-Code schreiben mit ß.

Uhrlauba 21. Nov 2008

Cool, ein Klick auf Obamas Kundenkonto und man erhält bezahlten Urlaub? Ist danach noch...

RaiseLee 21. Nov 2008

Haben die in den Vertragsdaten rumgeschnüffelt oder tatsächlich "in der Leitung" also...

iouhhhhjfd 21. Nov 2008

Und dann wird alles wie immer schön vertuscht oder anderen angehängt.

flake 21. Nov 2008

Natürlich ist das nicht nur beim Präsidenten der Fall. Es gibt genug Leute in meinem...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /